1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

„In heutiger Zeit noch schlimmer“: Aldi-Kunde kauft Lachs – dieses Detail macht ihn sauer

Erstellt:

Von: Katja Becher

Kommentare

Ein Kunde von Aldi Süd zeigt ein Foto im Netz, das viele umweltbewusste Kunden wütend machen dürfte. Was es mit dem Bild auf sich hat – und wie der Discounter reagiert:

Um ihren Kunden einen nachhaltigen Einkauf zu ermöglichen, stellen immer mehr Supermarkt- und Discounter-Ketten in Deutschland ihr Angebot um. Aldi Süd zum Beispiel führte erst kürzlich die sogenannte „5D“-Regel beim Fleisch ein. Außerdem verzichten viele Einzelhändler zunehmend auf Plastik-Verpackungen. Was ein Kunde jedoch nach dem Kauf eines Lachs-Filets bei Aldi feststellen musste, wirkt wie ein Rückschritt in Sachen Nachhaltigkeit. Der Grund des Ärgers:

Wütender Aldi-Kunde zeigt Lachs-Verpackung im Netz – „In heutiger Zeit noch schlimmer“

Ein Foto, das Aldi Süd-Kunde Mic in der Facebook-Community des Discounters teilte, zeigt ein Lachsfilet, bei dem es sich zwar um ein Bio-Produkt handelt – die Verpackung hingegen passt so gar nicht zur Nachhaltigkeits-Strategie, für die der Discounter bereits seit Längerem wirbt. Denn die Plastik-Hülle um den Lachs ist tatsächlich doppelt so groß wie das eigentliche Produkt.

„Wie nachhaltig ist das denn?“, beschwert sich der Aldi-Kunde in seinem Facebook-Beitrag. „Gehört Transport und Lagerung von Luft zu euren Dienstleistungen?“ Er merkt weiter an, dass es ihn ärgere, dass die Packung doppelt so viel Platz in seinem Kühlschrank einnehme als nötig. „In normalen Zeiten wäre es schon nicht in Ordnung, aber in heutiger Zeit noch schlimmer, da Energie eingespart werden sollte!“

Kunden-Beschwerde bei Aldi (Fotomontage)
Kunden-Beschwerde bei Aldi (Fotomontage) © Federico Gambarini/dpa/Screenshot Facebook/Montage HEADLINE24

Lachs-Verpackung von Aldi Süd verärgert Kunden – Discounter liefert Erklärung

Eigentlich hatte Aldi bereits im Jahr 2021 eine große Veränderung bei der Verpackung von Fleisch und Co. verkündet. Mit dem neuen „Hack Beutel“ zum Beispiel will der Discounter seitdem Verpackungsmüll und Plastik einsparen. Kein Wunder, dass die große Lachs-Verpackung auf den Aldi-Kunden irritierend wirkt. Auch das Social-Media-Team von Aldi Süd wird schnell auf die Netz-Beschwerde aufmerksam – und liefert eine mögliche Begründung für die unnötig große Verpackung.

Die Verwunderung des Kunden sei verständlich, heißt es in der Antwort. „Möglicherweise sind unserem Lieferanten die kleineren Verpackungen ausgegangen oder eine Verpackungsanlage ist ausgefallen“, erklärt Discounter-Sprecher Irek – und empfiehlt dem Kunden, sich direkt an den Kundenservice zu wenden, um eine genauere Antwort direkt vom Hersteller zu erhalten.

Die Nachhaltigkeits-Strategie von Aldi Süd

Die Aufregung um die Plastik-Verpackung vom Aldi-Lachs zeigt auch, dass der Discounter mit seinem Nachhaltigkeitsversprechen einen Nerv trifft. In seinem Fortschrittsbericht 2022 verspricht Aldi Süd unter anderem ein immer größeres Angebot von nachhaltigen und umweltschonenden Produkten, eine größere Transparenz bei den Lieferketten und den Einsatz für mehr Tierwohl insbesondere in der konventionellen Landwirtschaft. (kab)

Auch interessant

Kommentare