1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Eiskratzen am Auto: Mit einem einfachen Trick wird die Scheibe ganz schnell frei

Erstellt:

Von: Tobias Schneider

Kommentare

Das morgendliche Eiskratzen kann eine echte Nervenprobe sein. Ein simples Hausmittel kann schnelle Abhilfe schaffen.

Dortmund – Jeder kennt das Problem: Man ist spät dran und muss zur Arbeit. Die warme Jacke noch schnell gegriffen und ab zum Auto. Doch dann das: Die Scheiben sind mit einer dicken Eisschicht bedeckt. Kratzen ist angesagt, der Blick wandert ständig auf die Armbanduhr. Es geht aber auch einfacher und vor allem schneller – mit einem kleinen Haushaltsmittelchen.

Eiskratzen am Auto: Essig als Wundermittel gegen frostige Scheiben

Sobald die Temperaturen in Richtung Nullpunkt gehen, heißt es auch für alle Autofahrerinnen und Autofahrer: Aufgepasst! Nicht nur Schnee und Eis könnten auf den Straßen für Zeitverzug und Gefahren sorgen – die richtigen Winterreifen können Schlimmeres verhindern – sondern auch vereiste Autoscheiben können den einen oder anderen Nerv kosten.

Wer sich aber vorbereitet, der hat zumindest vor der Fahrt weniger Probleme und spart eine Menge Zeit. Jeder kann sich nämlich ein eigenes Enteiser-Sprühfläschchen herstellen – und zwar mit Essig. Wie Fokus online berichtet, muss einfach haushaltsüblicher Essig mit ein wenig Wasser gemischt werden. Die Mischung: Drei Teile Essig mit einem Teil Wasser.

Eiskratzen
Mit einem einfachen Trick wird die Scheibe in Sekunden frei. (Symbolbild) © IMAGO/Kay-Helge Hercher

Dann einfach aufsprühen, etwa 30 Sekunden warten und schon dürften die Scheiben frei sein. Wichtig: Ein kleines Guckloch reicht nicht aus. Die Scheiben müssen komplett vom Eis befreit sein, um sicher im Straßenverkehr unterwegs sein zu können. Es gilt, die eigene Gesundheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer zu schützen sowie empfindliche Bußgelder zu vermeiden.

Ist Motor laufen lassen erlaubt? Verwarngeld droht

Neben diesem Lifehack gibt es noch weitere Möglichkeiten, die Autoscheiben schnell eisfrei zu bekommen, wie RUHR24 berichtet. Neben dem klassischen Eiskratzer, der in keinem Fahrzeug fehlen sollte, schlägt der NDR beispielsweise eine stabile Folie vor, die am Abend vorher auf die Front- und Heckscheibe aufgelegt werden sollte. Dabei müsse die Folie allerdings eng an der Scheibe aufliegen. Pappe eignet sich nicht, da diese schnell durchweicht.

Neben einigen chemischen Eisbefreiern ist hingegen heißes Wasser keine Option. Der Temperaturschock kann die Scheibe reißen lassen. Wasser auf Zimmertemperatur reiche völlig aus. Auch Motor laufen lassen, um beispielsweise beschlagene Scheiben im Auto-Innenraum zu beseitigen, ist keine gute Idee. Erstens ist es wenig umweltfreundlich, zweitens kann dies mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 80 Euro belegt werden.

Auch für die kommenden Tage vor dem Weihnachtsfest sind eisige Temperaturen vorhergesagt. Eiskratzen wird dann schon zur morgendlichen Routine.

Auch interessant

Kommentare