1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Erdnüsse im Test: Experten finden Mineralöle in drei Produkten

Erstellt: Aktualisiert:

Öko-Test hat verschiedene Erdnüsse unter die Lupe genommen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen – doch drei Marken enttäuschen:

Das Verbrauchermagazin Öko-Test untersucht seit mehr als 35 Jahren Produkte auf Inhalt, Geschmack und Hersteller. In der September-Ausgabe 2021 haben die Experten mehrere Erdnüsse verglichen und unter die Lupe genommen. Während die meisten Marken dabei mit guten Noten abschneiden, werden zwei Firmen schlechter bewertet. Die Experten finden nämlich falsche Salz-Angaben sowie Mineralöle in den Nüssen. Darüber berichtet HEIDELBERG24*.

Neben Chips und Salzstangen zählen Erdnüsse zu beliebten Snacks am Abend. Es gibt sie in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen, zu den häufigsten zählen ungesalzene und gesalzene Nüsse. Die Erdnüsse liefern Mineralstoffe wie Magnesium und haben einen hohen Eiweißgehalt, allerdings sind sie auch wahre Kalorienbomben! 100 Gramm Nüsse haben etwa 600 Kalorien.

VerbrauchermaganzinÖko-Test
Erstausgabe1985
HauptsitzFrankfurt

Erdnüsse in Maßen sind aber gesund, wie Öko-Test* erklärt – „sofern sie nicht mit Schadstoffen belastet sind.“ Auch betont das Verbrauchermagazin, dass ungesalzene Nüsse gesünder seien als gesalzene.

Erdnüsse bei Öko-Test: Experten finden Mineralöle in drei Produkten

Insgesamt haben die Experten von Öko-Test 21 Erdnüsse unterschiedlicher Marken untersucht. Das extrem positive Ergebnis: 3 davon erhalten die Note „gut“ und 16 werden sogar mit „sehr gut“ benotet.

In keinem Produkt können Schimmelpilzgifte gefunden werden. Diese können krebserregend sein und kommen in zahlreichen Nüssen vor. Die Aflatoxine bilden sich vor allem bei feuchtwarmem Klima. Auch findet Öko-Test keine Schwermetalle wie Blei und Cadium.

Allerdings entdecken die Wissenschaftler bei drei Nüssen Mineralöle. Es handelt sich um sogenannte gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH). Diese sammeln sich in der Leber an. Es ist bislang jedoch noch unklar, welche langfristigen Folgen die Mineralöle für die Gesundheit mit sich bringen, Öko-Test kritisiert deren Fund in den Erdnüssen dennoch. Immerhin beweisen 19 andere Produkte, dass es auch ohne Mineralöle geht. „Hier sind unserer Ansicht nach die Hersteller gefragt. Sie müssen sich dem Problem annehmen, Kontaminationsquellen während Ernte, Produktion oder Transport ausfindig machen und sie beseitigen“, so Öko-Test.

Erdnüsse bei Öko-Test: Experten kritisieren fehlender Warnhinweis

Ein weiterer Kritikpunkt bezieht sich auf die Verpackung. Öko-Test weist darauf hin, dass das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) seit 2009 Nuss-Herstellern empfiehlt, einen Warnhinweis zur Erstickungsgefahr anzubringen. Es gebe laut dem Verbrauchermagazin mehr Erstickungsanfälle durch Erdnüsse als durch Spielzeuge. „Der Hinweis ist zwar nicht gesetzlich verpflichtend, auf der Mehrzahl der Dosen und Tüten haben wir die Warnung aber gefunden. Nur auf vier Produkten fehlt sie“, erklärt Öko-Test.

Ansonsten finden die Experten in zwei Erdnüssen einen erhöhten Salzgehalt, der so nicht auf der Verpackung deklariert ist. In drei anderen Produkten liegt der Wert „deutlich darunter“. Öko-Test kritisiert deshalb: „Auf die Nährwertangaben sollte aus unserer Sicht aber Verlass sein. Ein Hersteller hat uns bereits angekündigt, die Packungsangaben zu verbessern.“

Nüsse bei „Öko-Test“: Experten mit Mega-Ergebnis – außer bei diesen 2 Marken

Erdnüsse bei Öko-Test: Diese Marken erhalten die Noten „sehr gut“ und „gut“

Note „sehr gut“

Note „gut“

Öko-Test hat jüngst mehrere Kräutertees untersucht,* auch hier haben die Forscher zum Teil erschreckende Entdeckungen gemacht. (jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare