1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Einreiseformular Frankreich: Wer muss eins ausfüllen, wer nicht? 

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaudia Kendi-Prill

Frankreich ist ein beliebtes Urlaubsland. Was Reisende und Tagesausflügler wissen müssen und was es beim Ausfüllen des Reiseformulars zu beachten gibt: 

Frankreich ist von der Coronavirus-Pandemie stärker betroffen als Deutschland. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz beträgt über 200 (Stand 24. August). Zum Vergleich: In Deutschland liegt sie bei etwa 50. Einige Gebiete Frankreichs sind vom RKI zu Hochrisikogebieten erklärt worden. Für Okzitanien, Provence-Alpes-Côte d‘Azur, Korsika sowie die französischen Überseegebiete Guadeloupe, Martinique, Réunion, St. Martin, St. Barthélemy, Französisch-Guayana und Französisch-Polynesien gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Für den Rest von Frankreich gilt aktuell keine Reisewarnung.

Für die Einreise nach Frankreich ist ein negativer Corona-Test notwendig. Anerkannt werden im an anerkannten Teststellen durchgeführte PCR- und Antigentests. Sie dürfen nicht älter als 47 beziehungsweise 48 Stunden alt sein. Wer aus Spanien nach Frankreich einreist, muss einen negativen Corona-Test vorweisen, der maximal 24 Stunden alt ist.

Reisen nach Frankreich: Diese Personengruppen brauchen keinen Corona-Test

Urlaub in Frankreich: Wer gilt als vollständig geimpft oder genesen?

Einreiseformular Frankreich: Wer muss eins ausfüllen, wer nicht?

Alle Reisenden, die nach Frankreich fahren, müssen im Vorfeld ein Einreiseformular ausfüllen. Für diese Personen gelten Ausnahmen:

Einreise nach Frankreich: Das gilt für Tagesausflügler und Urlauber

Tagesausflügler, die mehr als 30 Kilometer von der deutsch-französischen Grenze wohnen, müssen das Einreiseformular ausfüllen und entweder den Nachweis eines negativen Corona-Tests, einer vollständigen Impfung oder einer Genesung erbringen. In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens ist der Nachweis einer Impfung, Genesung oder eines negativen Corona-Tests (nicht älter als 48 Stunden) Pflicht.

Urlaub in Frankreich: Restaurant, Museum, Zug - hier gilt die 3G-Regel

So müssen Touristen und Einheimische unter anderem für Besuche im Restaurant, Café, Schwimmbad, Museum und Theater eine vollständige Impfung, Genesung oder einen maximal 48 Stunden alten Corona-Test vorweisen. Die 3G-Regel gilt auch für Züge und Überlandbusse. Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren und bis zum 30. September auch Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Auch für die Reise nach Italien müssen Touristen ein Einreiseformular ausfüllen – das muss man beachten*.

Einreiseformular Frankreich: Das müssen Urlauber und Tagesausflügler wissen

Vor der Einreise nach Frankreich müssen Urlauber und Tagesausflügler, die mehr als 30 Kilometer von der deutsch-französischen Grenze wohnen, ein Einreiseformular ausfüllen und mit sich führen. Frankreich nimmt seine eigene nationale Klassifizierung der Risikogebiete an. EU-Länder - und somit auch Deutschland - gelten in Frankreich als „grüne Zonen“. HEIDELBERG24* erklärt, was man beim Ausfüllen des französischen Einreiseformulars beachten muss:

Nach Frankreich-Urlaub: Das müssen deutsche Reiserückkehrer beachten

Seit dem 1. August muss jeder deutsche Urlauber bei der Rückreise nach Deutschland den Nachweis eines negativen Corona-Tests, einer vollständigen Impfung oder einer Genesung vorweisen. Dabei spielt es keine Rolle, welches Transportmittel man nutzt und ob man aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet kommt oder nicht. Wer aus einem Hochrisikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss zudem eine digitale Einreiseanmeldung vornehmen*. Für einen fehlenden Corona-Test oder eine fehlerhaft ausgefüllte Einreiseanmeldung können Geldbußen fällig werden. Dies ist auch bei Reisen nach Griechenland der Fall*HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare