1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

2G-Plus beim Friseur: Nach Klage – Erstes Bundesland kippt Hammer-Regel

Erstellt:

Von: Katja Becher

Kommentare

Bei körpernahen Dienstleistungen gilt beim Friseur die 2G-Plus-Regelung. In einem Bundesland hat ein Gericht diese Beschränkung jetzt gekippt – mit sofortiger Wirkung.

In vielen Bundesländern gilt seit Anfang Dezember beim Friseur die 2G-Plus-Regelung bei körpernahen Dienstleistungen. Das bedeutet, dass Ungeimpfte diese Leistungen erst gar nicht wahrnehmen dürfen und auch geimpfte und genesene Kunden zuvor ein negatives Testergebnis vorweisen müssen.

Als erstes Bundesland hat Niedersachsen diese Knallhart-Regel beim Friseur nun wieder aufgehoben, wie HEIDELBERG24* berichtet. Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hatte zuvor entschieden, dass Ungeimpfte und Genesene nicht vom Besuch beim Friseur ausgeschlossen werden dürfen. Die derzeitige 2G-Plus-Regel bei körpernahen Dienstleistungen sei unangemessen und unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens keine notwendige Schutzmaßnahme, teilte das Gericht am Freitag mit.

2G-Plus beim Friseur: Nach Gerichtsurteil – Niedersachsen ändert Corona-Verordnung

In seinem Urteil zur 2G-Plus-Regel beim Friseur bezog sich das Oberverwaltungsgericht auf die körperpflegerischen Grundbedarfe,
wozu etwa der Besuch beim Friseur oder der Fußpflege zählten. Das Infektionsrisiko sei in diesen Bereichen nur begrenzt, weil sich regelmäßig nur wenige Menschen gleichzeitig dort aufhielten. Zudem könne der Schutz durch das Tragen einer Maske oder eines negativen Corona-Tests deutlich erhöht werden. Bis zu einer Neuregelung gelten laut Gericht die Pflichten zum Tragen einer FFP2 Schutzmaske sowie zur Erfassung der Kontaktdaten. Die Landesregierung von Niedersachsen arbeitet derzeit an einer neuen Corona-Landesverordnung, die am Samstag in Kraft treten soll.

Eine weitere Klage beschäftigt aktuell das Oberlandesgericht in NRW. Ein Kaufhaus-Riese hat Beschwerde gegen die 2G-Regel im Einzelhandel eingelegt* – und könnte bei erfolgreicher Klage eine Regel-Änderung für alle Einzelhändler im Bundesland erwirken. (kab) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare