1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Hochwasser in BW: Lebensgefahr! Experten warnen vor tödlichem Fehler

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Hochwasser-Alarm in Baden-Württemberg: Die starken Regenfälle lassen die Flusspegel bedrohlich ansteigen. Laut Experten kann jetzt besonders ein Fehler sehr gefährlich werden:

Das Wetter-Chaos in Baden-Württemberg* scheint einfach nicht abzureißen: Jetzt sorgen der Starkregen und die Unwetter der letzten Tage* für immer weiter steigende Flusspegel. An vielen Stellen von Neckar und Rhein besteht bereits akute Gefahr durch Hochwasser und Überflutungen. Während die Städte und Kommunen alles dafür tun, um die Bevölkerung vor den Wassermassen zu schützen, beobachten Experten immer wieder ein gefährliches Verhalten, mit dem sich Menschen nicht nur selbst in Gefahr bringen. HEIDELBERG24* erklärt, warum besonders ein Fehler besonders dramatisch enden könnte:

Hochwasser in Baden-Württemberg: Experten in Sorge – dieses Verhalten birgt Gefahren

Aufgrund der starken Niederschläge der letzten Tage rechnet auch das Regierungspräsidium Karlsruhe in seinem Einzugsbereich mit zu hohen Wassertänden in Neckar und Rhein. Während in Heidelberg noch keine Alarmstimmung* herrscht, musste die Stadt Mannheim bereits Hochwasser-Maßnahmen ergreifen.* Mit Sorge beobachten die Experten aktuell jedoch vielerorts, dass Menschen bei hoch stehenden Neckar- oder Rhein-Pegeln auf den Schutzdämmen unterwegs sind. Diese „Hochwassertouristen“ gefährden dabei nicht nur sich selbst, sondern auch die dort lebenden Wildtiere.

Hochwasser in Baden-Württemberg: „Hochwassertouristen“ bringen Tiere in Lebensgefahr

Ein Spaziergang direkt am Hochwasserdamm ist für die Tiere deshalb so gefährlich weil sie im Fall von Hochwasser nur noch begrenzte Rückzugsräume zur Verfügung haben. Diese dürfen von Spaziergängern normalerweise nicht betreten werden. Auch Hunde sollten dringend angeleint werden, um das Wild nicht zusätzlich in Bedrängnis zu bringen. Rehe und Wildschweine sind zwar gute Schwimmer – allerdings sind sie schnell erschöpft, wenn sie das rettende Ufer am Damm nicht erreichen können, weil dort Menschen und Hunde unterwegs sind.

Das erschöpfte Reh wird mit Decken gewärmt. Es war bei Altlußheim nicht mehr aus den Hochwasserfluten gekommen.
Ein erschöpftes Reh wird mit Decken gewärmt. © MANNHEIM24/PR-Video/Priebe

„Mit Sorge wird jedoch beobachtet, dass auch bei diesem Hochwasser wieder Wildtiere in völlig unnötiger Weise ertrinken, weil sie, durch Spaziergänger in Panik versetzt, vom bereits erreichten rettenden Ufer wieder zurück in die Strömung flüchten“, erklärt das Regierungsprädisium Karlsruhe in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die Hochwasserschutzverwaltung bittet Spaziergänger desahlb darum, sich von den Dämmen fernzuhalten – vor allem dann, wenn sie mit Hunden unterwegs sind.

Hochwasser in Baden-Württemberg: Vorsicht vor Spaziergang an Rhein und Neckar!

Doch nicht nur für die Wildtiere, auch für die „Hochwassertouristen“ selbst kann ein Spaziergang zu nah am Wasser lebensgefährlich werden. Die Strömungsgeschwindigkeit in Rhein oder Neckar kann auch in Ufernähe so groß sein, dass Menschen mitgerissen werden können. Vor allem Kinder und Hunde dürfen auf keinen Fall in den Einflussbereichs des Wassers kommen! Auch dort, wo man noch trockenen Fußes unterwegs ist, gibt es Gebiete, die nicht betreten werden dürfen. Rückhalteräume, die geflutet werden können, sind immer ausgeschildert und sollten dringend gemieden werden. (kab/pm) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare