1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Urlaub in Italien: Ab diesem Zeitpunkt fallen die Knallhart-Beschränkungen weg

Erstellt:

Von: Jason Blaschke

Kommentare

Wer 2022 Urlaub in Italien machen möchte, sollte sich noch etwas gedulden, denn: Bald werden die Corona-Auflagen extrem gelockert.

Update, 21. März: In immer mehr Ländern werden die Corona-Beschränkungen gelockert – allen voran die Einreise-Auflagen. Meist reicht ein 3G-Nachweis aus, Maßnahmen wie eine zusätzliche Testpflicht oder gar Quarantäne gibt es fast nirgends mehr. Pünktlich zum Start der Osterferien 2022 in Deutschland zieht auch Italien nach – hier sollen die Lockerungen ab April schrittweise kommen.

LandItalien
HauptstadtRom
PräsidentSergio Mattarella
Bevölkerung59,55 Millionen (2020)
Vorwahl+39

Urlaub in Italien wird einfacher: Corona-Lockerungen in zwei Schritten

Zunächst soll zum 1. April die Nachweispflicht in Hotels, Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr fallen, heiß: Auch Ungeimpfte haben dann wieder die Möglichkeit, sich in Italien freier zu bewegen. Stand heute greift noch die 2G-Regel in fast allen Bereichen. Die Impfung oder Genesung wird in Italien mit dem „Super Green Pass“ nachgewiesen – ohne den geht fast nichts.

Zumindest aktuell noch, denn ab 1. Mai soll laut ADAC-Angaben auch der Green Pass in Italien Geschichte sein. Fällt der Weg, sind Ungeimpfte mit Geimpften und Genesene wieder gleichgestellt, was die Zugangsvoraussetzungen betrifft. Wichtig zu wissen: Im Moment gelten noch die bisherigen Maßnahmen, über die HEIDELBERG24 in der Erstmeldung vom 8. März informiert.

Gültigkeit von Impf- und Genesenen-Nachweis

In Italien sind Impf- und Genesenen-Nachweise grundsätzlich bloß für sechs Monate gültig. Für die Einreise greift diese Regel nicht – hier ist der Nachweis unbefristet gültig. Um Touristen das Reisen Innenlands zu erleichtern, wird auch ein Nachweis, der älter als sechs Monate ist, akzeptiert, sofern zusätzlich ein tagesaktueller Corona-Schnelltest vorgelegt wird. Nach der Boosterimpfung – oder der Auffrischungsimpfung bei Genesenen – entfällt der zusätzliche Test und die 6-monatige Frist.

Immer mehr EU-Länder lockern Corona-Auflagen – Reisen wird einfacher

Mit Italien haben auch schon andere Länder ihre Beschränkungen gelockert oder zumindest angekündigt, das tun zu wollen. Wer zum Beispiel 2022 Urlaub in Griechenland machen möchte, muss bloß noch einen Nachweis in der Tasche haben. Die Türkei geht in Sachen Lockerungen sogar noch einen Schritt weiter. Touristen müssen sich hier keine Gedanken mehr über einen „HES-Code“ vor der Einreise machen, denn der wird nicht mehr benötigt.

Urlaub in Italien: Dieser Nachweis wird empfohlen – Sonder-Regelung für Kinder

Erstmeldung, 8. März: Das Kolosseum, das Forum Romanum oder der Schiefe Turm von Pisa sind bloß drei von einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, die es in Italien zu entdecken gibt. Und wer statt Sightseeing lieber Badeurlaub macht, findet auf Sizilien, in Kalabrien oder auch in der Toskana traumhafte Strände.

Und gerade für alle Touristen, die nicht die große Hitze suchen, bietet sich ein Urlaub in Italien auch schon im Frühling an. Zwischen April und Mai bewegen sich die Temperaturen zwischen milden 13 und 19 Grad.

Gerade für Familien, die über die Osterferien 2022 in Deutschland gerne neues entdecken möchten, bietet sich der Zeitraum an – und zwar nicht bloß der milden Temperaturen wegen. Auch die coronabedingten Einreise-Auflagen sind in Italien familienfreundlich ausgelegt. Konkret müssen Kinder unter sechs Jahren keinen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorlegen, wenn sie ein Elternteil begleitet, für das in Italien keine Quarantäne-Pflicht besteht. Das ist bloß dann der Fall, wenn kein 3G-Nachweis vorliegt

Urlaub 2022 in Italien: Welche Formalien Reisende aktuell beachten müssen

Alle EU-Bürger, die aktuell nach Italien einreisen wollen, müssen sich seit mindestens 14 Tagen innerhalb der EU aufgehalten haben und über einen vollständigen Impfschutz verfügen oder alternativ einen Genesenen- oder Test-Nachweis vorlegen. Die folgenden Formalien sind dabei zu beachten:

Hinzu kommt, dass ALLE Personen, die nach Italien einreisen, ein Online-Formular ausfüllen müssen. Das Auswärtige Amt informiert unter der Rubrik Reise- und Sicherheitshinweise darüber, dass nur in seltenen Fällen, wenn die Online-Anmeldung aus technischen Gründen nicht möglich ist, die Anmeldung in Papierform möglich ist. Reisende sollten daher besser auf das Online-Formular ausweichen, das auch in deutscher Sprache via Computer, Smartphone oder Tablet ausgefüllt werden kann.

Urlaub 2022 in Italien: „Gesundheitlicher Notstand“ – neue Corona-Auflagen

Wichtig für Geimpfte und Genesene: In Italien wird das digitale COVID-Zertifikat der EU anerkannt. Geimpfte können in Italien auch ihren gelben Impfpass als Nachweis nutzen. Die einzige Voraussetzung: Der Impf-, Genesenen- oder Testnachweis muss zwingend in italienischer, englischer, französischer oder spanischer Sprache auslesbar sein. Wer keinen 3G-Nachweis vorweisen kann, muss in Italien für fünf Tage in Quarantäne, ehe er sich freitesten kann – das betrifft auch mitreisende Kinder unter sechs Jahren.

Ausnahmen gibt es etwa für Berufspendler, Schüler, Studenten oder Transportunternehmer. Wer in Italien angekommen ist, muss beachten, dass vor Ort der „gesundheitliche Notstand“ greift. Die Regionen und autonome Provinzen sind nach epidemiologischer Lage in vier Kategorien unterteilt: weiß, gelb, orange und rot. Je nach Einteilung sind bestimmte Beschränkungen zu beachten, die das italienische Gesundheitsministerium für jede Kategorie zusammenfasst. Gut zu wissen:

Urlaub 2022 in Italien: Wie lange Impf- und Genesenen-Nachweis gültig sind

Aktuell sind in Italien bloß weiße und gelbe Regionen ausgewiesen – die strengen Maßnahmen von orange und rot greifen in keiner Region. Allgemein ist in fast allen Bereichen die 2G-Regel zu beachten. Hier ist zu beachten, dass innerhalb Italiens der Impf- oder Genesenen-Nachweis nicht älter als sechs Monate darf. Ist der Nachweis älter, müssen Reisende vor Ort 2G-Plus beachten – also einen Schnelltest machen, ehe sie zum Beispiel ins Restaurant gehen.

Davon ausgenommen sind Menschen, die eine Boosterimpfung nachweisen können oder vollständig Geimpfte, die zusätzlich eine Genesung nachweisen können. Genau wie für einen Urlaub 2022 in Frankreich sollten Touristen bedenken, dass sie zwar auch mit einem negativen Test nach Italien einreisen können, vor Ort aber in vielen Bereichen die 2G-Regel greift. Wer also weder geimpft noch genesen ist, sollte – zumindest aktuell – von einer Reise nach Italien absehen.

Urlaub 2022 in Italien nichts für Ungeimpfte – welche Alternativen es gibt

Stattdessen bieten sich für Ungeimpfte ein Urlaub in Kroatien an, wo die Corona-Auflagen lockerer sind. Genau wie die Einreise-Verordnung von Deutschland schreibt das kroatische Regelwerk vor, dass bei der Einreise lediglich ein 3G-Nachweis vorgezeigt werden muss. Und auch im Land kommen Menschen ohne Impf- oder Genesenen-Nachweis immer noch weiter, als in Frankreich oder Italien, wo man ohne Impfung oder Genesung in vielen Bereichen ausgeschlossen ist.

Auch interessant

Kommentare