1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Käse-Rückruf: Gefährliche Bakterien – bei diesen Symptomen sofort zum Arzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Rückruf: Ein Käse-Hersteller warnt dringend vor dem Verzehr eines seiner Produkte. Darin könnten sich gefährliche Bakterien befinden, die schwere Symptome auslösen können.

Nachdem erst vor kurzem ein beliebtes Käse-Produkt bei Edeka und Marktkauf zurückgerufen* werden musste, wird nun eindringlich vor dem Verzehr eines weiteren Käse-Produkts gewarnt. Betroffen von dem Rückruf* ist diesmal ein französischer Weichkäse der Firma Coopérative de Thônes. Wer diesen Artikel im Handel gekauft hat, sollte ihn auf keinen Fall essen. Es besteht der Verdacht auf eine Kontamination mit gefährlichen Bakterien, die schwere gesundheitliche Probleme hervorrufen können.

Käse-Rückruf: Produkt könnte gefährliche Bakterien enthalten

Wie HEIDELBERG24* berichtet, handelt es sich bei den Bakterien, die sich in dem Käse befinden könnten, um den Typ Escherichia coli Stec (Gen stx und eae) – abgekürzt auch E.coli oder Kolibakterium genannt. Folgender Käse der französischen Firma ist von dem Rückruf betroffen:

Den Angaben zufolge wurde der vom Rückruf betroffene Käse seit dem 30. Juli 2021 auf dem Markt. Verbraucher sollten den betroffenen Käse auf keinen Fall konsumieren und ihn entweder wegwerfen oder ihn im Handel zurückgeben. Das ist normalerweise auch ohne Kassenbon möglich.

Aktuell wird auch vor dem Verzehr eines Supermarkts-Snacks gewarnt, der ebenfalls von einem Rückruf betroffen ist.* Das darin enthaltene Fleisch könnte nicht durchgegart sein. Außerdem warnt aktuell ein bekannter Müsli-Hersteller im Rahmen eines Rückrufes vor zwei seiner Produkte.*

Käse-Rückruf: Warnung vor gefährlichen Bakterien – diese Symptome können auftreten

E.coli-Bakterien können typische Erscheinungen einer Lebensmittelvergiftung hervorrufen, es sind aber auch schwerer verlaufende Durchfallerkrankungen möglich. Besonders gefährlich kann der Erreger für Kinder, ältere Menschen oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem werden. In 5 bis 10 Prozent der Erkrankungen bei Risikopatienten können durch die Erkrankung unter anderem Schädigungen der Nieren sowie Blutgefäße auftreten. Als weitere Komplikationen werden Hirnblutungen, neurologische Störungen und Schädigungen an anderen Organen, zum Beispiel Bauchspeicheldrüse und Herz, genannt. (kab) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare