1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Tödliche Hitze in Kanada: Fast 50 Grad! Kann das auch bei uns passieren?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Die anhaltende Hitze-Welle in Kanada hat bereits etliche Tote gefordert. Droht uns dieses gefährliche Wetter auch bald in Deutschland? Experten geben erste Einschätzungen:

49,5 Grad zeigte am Dienstag das Thermometer im kanadischen Lytton an. Wie die örtliche Wetterbehörde auf Twitter mitteilte, sei das ein „Allzeit-Temperaturredkord“. Die Extrem-Hitze in Kanada hat bereits Dutzende Todesopfer gefordert, berichten kanadische Medien. Seit Freitag seien in der Provinz British Columbia mehr als 100 plötzliche Todesfälle bei der Polizei gemeldet worden, in der Stadt Burnbay östlich von Vancouver starben in einem Zeitraum von 24 Stunden mehr als 25 Menschen. Die Hitze werde in der Mehrzahl der Fälle als Mitursache angesehen – und sie soll auch in den kommenden Tagen andauern. Erwartet uns auch in Deutschland eine solch gefährliche Hitzewelle? HEIDELBERG24* fasst die aktuellen Prognosen von Wetter-Experten zusammen:

Extrem-Hitze in Kanada und USA: „Hitzekuppel“ sorgt für tödliche Temperaturen

Auch der US-amerikanische Wetterdienst warnt aktuell vor einer beispiellosen Hitzewelle,* wie bw24.de berichtet. Die Extrem-Temperaturen machen sich vor allem an der Westküste der USA bemerkbar. „Vermeiden Sie längere Aufenthalte im Freien, achten Sie auf Ihre Nachbarn“, heißt es in den Warnmeldungen zum Beispiel. Auslöser der extremen Hitze in Kanada und den USA sei ein Phänomen, das sich „Hitzekuppel“ nennt. Laut Wetter-Experten der „Washington Post“ hält der Hochdruck in der Atmosphäre die heiße Luft in den betroffenen Regionen fest. Der Klimawandel habe dieses eigentlich seltene Ereignis wahrscheinlicher gemacht.

Hitzewelle in den USA: Feuerwehrmänner überprüfen das Wohlergehen eines Mannes in einem Park.
Hitzewelle in den USA: Feuerwehrmänner überprüfen das Wohlergehen eines Mannes in einem Park. © Colin Mulvany/dpa

Tödliche Hitze in Kanada und USA: Extrem-Wetter auch in Deutschland? Das sagen Experten

Wäre eine solche Extrem-Hitze wie in Kanada und den USA auch bei uns in Deutschland möglich? Fest steht, dass auch in Deutschland die Sommer immer extremer werden. In den vergangenen Tagen kam es immer wieder zu schweren Unwettern* – die für diese Jahreszeit ungewohnt heftig über das Land fegten. Mojid Latif, Meteorologe am Helmholtz-Institut in Kiel, hat dafür im Interview mit t-online.de eine erste Erklärung: „Hitzewellen mit Trockenheit und das Auftreten von mehr Starkniederschlägen sind zwei Seiten derselben Medaille, und die heißt globale Erwärmung.“ Der Experte geht davon aus, dass solche Wetterlagen auch in Deutschland länger andauern werden.

Auch nach Ansicht des Meteorologen Uwe Schickedanz passen die heftigen Gewitter der vergangenen Tage in das Bild, das Klimaforscher von der Entwicklung zeichnen. Dazu gehöre die sommerliche Abwechslung zwischen Dürre und Starkregen Ereignissen, sagte der Leiter des Deutschen Wetterdienstes in Stuttgart dem „Südkurier“. „Je mehr Wärme ich habe, umso heftigere Gewitter habe ich. Mehr Wärme entsteht auch durch die Erwärmung des Klimas“, sagte Schickedanz.

Extrem-Temperaturen bald auch in Deutschland? Wann die nächste Hitze-Welle droht

Die erste Hitzewelle haben wir in Deutschland bereits hinter uns – doch nach dem Regen und den Gewittern könnten die hohen Temperaturen nach aktuellen Wetter-Prognosen schnell wieder zurückkehren. Aktuell breiten sich in Südeuropa heiße Luftmassen mit 40-Grad-Hitze aus, die auch zu uns schwappen könnten. Schon zum Wochenende steigen die Temperaturen in Deutschland wohl wieder an – allerdings nur in den 30-Grad-Bereich.

Wie *24hamburg.de berichtet, ist in anderen europäischen Ländern eine Extremhitze um die 40 Grad nicht ungewöhnlich. Doch dass eine derartige Bullenhitze bereits im Juni Einzug erhält, ist auch in Athen neu.

Laut RTL-Meteorologe Carlo Pfaff sind wir aktuell noch weit weg von solch gefährlichen Temperaturen, wie sie aktuell in Kanada und den USA vorherrschen. „Bei uns war der Sommer 2019 mit drei Tagen hintereinander knapp über 40 Grad (absoluter Höchstwert 41,2 Grad in Duisburg und Tönisvorst/NRW) schon beispiellos und absoluter Rekord. Das ist also weit weg von dem, was dem Westen der USA jetzt bevorsteht“, zitiert wetter.net den Experten. (kab mit dpa) *HEIDELBERG24, *bw24.de und *24hamburg.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant