Blauer Bon

Kaufland: Kunde empört über blauen Einkaufszettel – „Man bekommt schwarze Finger“

Kaufland bietet einen neuen Kassenzettel an, der reißfest, nässe- und sonnenbeständig sein soll. Nun beschwert sich jedoch ein Kunde:

Im März präsentiert die Schwarz-Gruppe, zu der Kaufland und Lidl gehören, einen neuen Kassenzettel. Der Bon ist blau und soll einige Vorteile bringen. Laut einer Pressemitteilung von Kaufland können jährlich mehrere Tonnen Plastik gespart werden. „Der Bon wird ohne chemische Farbentwickler hergestellt, ist sonnenlichtbeständig und kann dauerhaft archiviert werden, ohne zu verblassen“, so der Supermarkt. Allerdings gibt es nun auf Facebook eine Beschwerde wegen des neuen, blauen Kassenzettels. Darüber berichtet HEIDELBERG24*

UnternehmenSchwarz-Grupp
GesellschaftenKaufland, Lidl
HauptsitzNeckarsulm
Gründung1930

Blauer Bon von Kaufland: Kunde beschwert sich über Kassenzettel – „Schwarze Finger“

Laut Angaben von Kaufland ist der blaue Kassenzettel „öl- und wasserresistent“, allerdings scheint dies nicht ganz zu stimmen – zumindest behauptet das ein Kunde des Supermarktes. Auf Facebook verfasst der Mann einen Beitrag bei der Seite des Lebensmittelmarktes. „Blauer Bon --- mit diesem Bon wurde ich heute das erste Mal im Kaufland konfrontiert. Tolle Sache (auf den ersten Blick“), leitet er seine Beschwerde ein.

Ein Kunde beschwert sich wegen des blauen Kassenzettels von Kaufland. Das Unternehmen nimmt Stellung.

Der Kunde habe „diverse Probleme“ mit dem Kassenzettel. So könne er kaum lesen, was überhaupt auf dem Bon steht. Der Kontrast zwischen der Schrift- und der Zettelfarbe sei zu niedrig. Er geht davon aus, dass besonders Menschen mit einer Sehschwäche benachteiligt sind. Der Kaufland-Kunde bemängelt außerdem, dass der Bon bei Nässe „sehr rissempfindlich“ sei. Auch bekomme man „schwarze Finger vom Abrieb der sich auflösenden Farbe.“ Zum Nachlesen oder Archivieren könne man den Kassenzettel von Kaufland* also eher nicht mehr benutzen.

Der Einkäufer stellt ein Foto vom Kassenzettel online, um seine Probleme auch beweisen zu können. Die Rückseite des blauen Bons sieht zwar fast unbeschädigt aus, allerdings wurde die Vorderseite in Mitleidenschaft gezogen. Es sind einige schwarze Flecken zu sehen, sowie ein großer Riss. Auch ist die Farben der Schrift verändert und schwerer zu lesen.

Kaufland: Blauer Kassenzettel doch nicht so gut? Kundin teilt diese Meinung

Der Mann honoriert aber die guten Absichten von Kaufland. „Die Rückseite habe ich natürlich auch mit Interesse gelesen. Tolle Sache, wenn das stetig steigende Bon-Aufkommen (Kassenbonpflicht und längere Bons wegen TSE-Angaben) nicht mehr in den Restmüll muss, sondern in das Altpapier kann! Gute Lösung“, heißt es im Facebook-Post. Er fragt deshalb nach den Erfahrungen anderer Kunden. Eine Frau antwortet daraufhin, dass sie seine Meinung teile.

Kaufland: Nach Kassenzettel-Beschwerde – Supermarkt nimmt Stellung

Kaufland sieht die Beschwerde und nimmt dazu Stellung. „Die Themen Umwelt- und Klimaschutz sind uns sehr wichtig. Aus diesem Grund haben auch wir uns dafür entschieden, den blauen Bon, welcher aus FSC®-zertifiziertem Thermopapier besteht und aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt, an unsere Kunden auszuhändigen“, so der Supermarkt-Riese, der zahlreiche Real-Filialen aufgekauft hat und sich dadurch weiter ausbreitet. Der blaue Kassenzettel sei beständig gegen das Sonnenlicht, aber „dass mit der Reißfestigkeit geben wir nochmal an die Kollegen vom Kundenmanagement weiter“, schreibt Kaufland weiter und fügt hinzu: „Insgesamt hoffen wir, dass wir dir hoffentlich deine Sorgen nehmen konnten, denn sie sind auch dann lesbar, wenn sie nass werden.“ (jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/dpa/Screenshot/Facebook/Kaufland

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare