Foto löst Diskussion aus

Kaufland-Kunde macht Ärger im Netz Luft – „Zum fünften Mal in Folge“

Kaufland: Ein Kunde einer Filiale in Baden-Württemberg beendet seinen Einkauf abrupt. Als Beweis für seinen Ärger postet er ein Foto – doch viele User verteidigen die Supermarkt-Kette.

  • Ein Kaufland*-Kunde steht zum erneuten Male vor einem leeren Obst- und Gemüseregal
  • Der Mann schießt ein Foto und postet dieses auf der Facebookseite von Kaufland.
  • Viele User stellen sich auf die Seite der Supermarktkette und können die Wut des Kunden nicht verstehen.

Baden-Württemberg – Wer kennt es nicht? Als Arbeitnehmer erfolgt der Gang zum Supermarkt, wo die Tages- oder Wocheneinkäufe erledigt werden, in der Regel nach Feierabend. Denn wer hat schon Lust, sich den Wecker früher zu stellen und noch vor Arbeitsbeginn Einkaufstüten und Taschen zu schleppen? Genauso schwierig ist es für die meisten, in der Mittagspause einkaufen zu gehen, denn wo sollen auch die ganzen Lebensmittel gekühlt oder gelagert werden? Etwa in der Büroküche? Die anderen Kollegen würden sich bedanken...

Aus diesem Grund begibt sich auch ein Mann aus Tettnang am Bodensee am frühen Abend in eine Kaufland-Filiale, möchte noch Obst und Gemüse einkaufen. Doch als er am passenden Regal ankommt, kann er es nicht fassen. Über das für den Kunden äußerst ärgerliche Einkaufserlebnis berichtet HEIDELBERG24*.

UnternehmenKaufland
HauptsitzNeckarsulm
Gründung1984
DachorganisationSchwarz-Gruppe

Kaufland: Wütender Kunde beschwert sich über leere Regale und geht zu Aldi

Als der Kaufland-Kunde aus Baden-Württemberg in der Obst- und Gemüseabteilung steht, blickt er auf völlig leere Regal. Daraufhin zückt der Mann sein Handy, knipst ein Foto und beschwert sich damit auf der Facebookseite von Kaufland: „Zum fünften Mal in Folge gähnende Leere in der Obst- und Gemüseabteilung der Filiale in Tettnang“, schreibt der wütende Kunde zu dem Foto. „Und das nicht eine Stunde vor Ladenschluss, sondern drei bis fünf Stunden vorher. Als ich das diesmal fotografiert habe, kam eine Mitarbeiterin, die meine Kritik barsch zurückgewiesen hat. Das könne gar nicht sein.

Eigenen Angaben zufolge sei der Kaufland-Kunde dann zu Aldi gegangen und habe dort sein Obst und Gemüse eingekauft. „Frisch, gute Qualität, große Bio-Auswahl. Auch um 18 Uhr“, tritt der Kunde nochmal nach und zeigt so die in seinen Augen offensichtlichen Vorteile der Kaufland-Konkurrenz. „Liebes Kaufland-Team, so kann man Kunden wirksam vergraulen“, schließt der Kunde aus Tettnang seinen Post ab. Auch TZ* berichtet über das ärgerliche Kunden-Erlebnis.

Kaufland: Wütender Kunde macht Ärger im Netz Luft – Supermarkt reagiert sofort

Und tatsächlich: Das Social-Media-Team von Kaufland reagiert auf den wütenden Post und entschuldigt sich bei dem Kunden: „Vielen Dank für deinen Beitrag, lieber Oliver! Wir können deinen Unmut über die leeren Obst- und Gemüseregale sehr gut verstehen und möchten uns dafür entschuldigen“, lautet die Antwort des Kaufland-Teams, das im Anschluss um weitere Details zur Weiterleitung an das Kundenmanagement bittet. Erst kürzlich hatte sich ein anderer Kaufland-Kunde öffentlich über ein Produkt beschwertdas Foto einer Wurst sorgt im Netz für zahlreiche Lacher.*

Kaufland: Kunde stinksauer – andere Facebook-User verteidigen Supermarkt-Kette

In der Kommentarspalte können einige User zwar den Ärger des Kaufland-Kunden nachvollziehen, doch der Großteil der Facebook-Community verteidigt die Supermarkt-Kette, denn viele glauben, dass das Foto an einem Samstagabend entstanden sei. „Super kalkuliert würde ich mal sagen – umso weniger landet im Müll! !! Daran schon gedacht?“, schreibt beispielsweise eine Userin unter den Wut-Post auf der Kaufland-Seite. „Wer zu spät kommt mal zuletzt kein Wunder am Samstag wo ich wohne ist das auch freitag so ab 15uhr manchmal“, unterstützt ein anderer User. Unlängst hatte eine Kaufland-Kundin ein ganz anderes Problem – denn der Witz eines Kassierers ließ sie schier verzweifeln.*

Zwar ärgerlich. Aber Bis zum Schluss alles!!!!! In Mengen im Regal zu haben ist zwar für den Kunden schön. Doch diese Mengen danach in den Müll zu kloppen wie es andere Märkte machen ist doch totel daneben. Gerade in diesen Zeiten wo man gar nimmer kalkulieren kann wieviel Kunden kommen .....ect. Durch dieses Überangebot was der Kunde von morgens bis abends erwartet
Landen tonnenweise Lebensmittel auf dem Müll“, gibt sich eine weitere Userin diplomatisch und wirbt um mehr Verständnis für Kaufland – und trifft den Nagel damit auf den Kopf. (rob) *HEIDELBERG24 und TZ sind Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare