1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Kinos in Baden-Württemberg: Testpflicht für Besucher? Diese Regeln gelten

Erstellt: Aktualisiert:

Wer ins Kino will, muss geimpft, genesen oder getestet sein. Mehr zu den Corona-Regeln für Filmstätten in Baden-Württemberg:

Stuttgart - Mit Freunden oder dem Partner gemütlich ins Kino gehen und die neusten Blockbuster auf großer Leinwand sehen: Seit dem 1. Juli dürfen Kinos in Baden-Württemberg* wieder öffnen. Neben einer Maskenpflicht kommt ab Montag (16. August) nun eine weitere Regelung für die Kinogänger hinzu: die 3G-Pflicht. Was das genau bedeutet und warum Betreiber der Filmstätten nicht gerade begeistert sind, erklärt HEIDELBERG24*.

Kinos in Baden-Württemberg: Regierung verschärft Testpflicht für Ungeimpfte

Am 10. August beschließen Bund und Länder die Testpflicht für Geimpfte zu verschärfen. Wer sich in Innenräumen aufhält, muss einen negativen Corona-Test vorzeigen. Abgesehen in Discos und Clubs* reicht hierfür in Baden-Württemberg ein Antigen-Schnelltest aus. Allerdings ist dieser nach 24 Stunden schon wieder ungültig. Wer also am Freitag zum Friseur, am Samstag in ein Restaurant und am Sonntag ins Kino will, der braucht unter Umständen drei Tests. Ab Oktober werden Corona-Tests für Ungeimpfte zudem kostenpflichtig*.

Wer sich gegen das Coronavirus* geimpft hat oder genesen ist, muss keinen Corona-Test machen. Allerdings muss die Impfung oder Genesung ebenfalls nachgewiesen werden. Hier reicht aber das Mitbringen des Impfausweises oder das Vorzeigen der Impf- beziehungsweise Genesenenbestätigung per Corona-App aus.

Kinos in Baden-Württemberg: Brauche ich einen Corona-Test? Diese Regeln gelten

Doch welche Regelung gilt nun genau für Kinos? Ab dem 16. August gilt auch für die Filmstätten die 3G-Pflicht – also geimpft, genesen oder getestet. Wer Ungeimpft ist, muss einen Corona-Schnelltest machen.

Dies wird nicht jeden Kinobetreiber erfreuen. Noch Anfang August beschweren sich viele Filmtheater-Besitzer, dass die 3G-Regelung den Umsatz einbrechen lasse. „Wir benötigen bundesweit einheitliche Verordnungen – ohne eine 3G-Regel“, heißt es in einem Schreiben mehrere Kinoverbände, das noch vor dem Corona-Gipfel an Kanzlerin Angela Merkel verschickt wurde. „Bundesländer mit einer 3G-Regel verzeichnen im Vergleich ein Besucherminus bis zu 50 Prozent“, schreiben die Verbände. Die Verbände vermuten einen Zusammenhang, belegt ist der nicht. Abschließend fordern die Kinoverbände: „Wir bitten Sie daher dringend, die Lage der Kultur- und Erlebnisorte, zu denen die Kinos gehören, differenziert zu betrachten und uns nicht ein weiteres Mal wirtschaftlich noch stärker einschränkenden Maßnahmen auszusetzen, als wir sie ohnehin bereits zu verkraften haben.“ Daraus ist bekannterweise jedoch nichts geworden.

Kinos in Baden-Württemberg: Diese Corona-Regeln gelten für Besucher und Personal

(jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare