1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Wunderwaffe Reis – nie wieder muffige Klamotten im Schrank

Erstellt:

Von: Josefine Lenz

Kommentare

Alleskönner Reis stillt nicht nur Hunger, sondern stoppt auch muffigen Geruch im Kleiderschrank. Das funktioniert aufgrund seiner feuchtigkeitsbindenden Eigenschaften:

Reis ist ein wahres Multitalent. Er kann nicht nur gut schmecken, sondern ist auch ein beliebtes Mittel für so einige Haushaltstricks. Etwa eignet er sich für Wärmekissen zum Lindern von Schmerzen und Verspannungen. Reiswasser gilt zudem als Wundermittel für Haut und Haar. Ein besonders bekannter Lifehack ist das Trocknen von nassgewordenen Smartphones mithilfe von Reis. Und aus dem gleichen Grund, aus dem das funktioniert, funktioniert noch ein weiterer Trick. Reis hilft nämlich auch bei muffiger Kleidung.

Der muffige Geruch im Kleiderschrank - und wie Reis hilft

Es kann schon ärgerlich sein. Das Abendkleid oder der Anzug waren eigentlich gründlich gereinigt und sorgfältig im Schrank aufgehängt - und doch: Die Kleidung riecht komisch! Das Problem hierbei ist eine zu hohe Luftfeuchtigkeit. Oft bleibt auch nach dem Trocknen der Wäsche ein wenig Feuchte in den Kleidern zurück. Wird dann der Kleiderschrank nicht häufig gelüftet, ist es schnell passiert: Es bilden sich Pilze, die dann einen unangenehmen Geruch verströmen. 

Doch hier kommt der Reis ins Spiel. Die gleiche Eigenschaft, die das Smartphone über Nacht trocknet, hilft auch gegen den Pilzbefall. Reis bindet nämlich Umgebungsfeuchtigkeit. Damit zieht er regelrecht die Feuchtigkeit aus den einsortierten Kleidern und beugt jeglichen Pilzen vor. Die Hemden riechen endlich wieder so frisch gewaschen, wie sie sind.

Reis im Kleiderschrank ist ein wahres Wundermittel
Reis im Kleiderschrank ist ein wahres Wundermittel © Db Sebastian Raabe/dpa

Reis im Kleiderschrank – so funktioniert‘s

Am besten füllt man die kleinen Körner roh in ein Stoffbeutelchen und hängt es zwischen die Kleiderbügel oder stellt sie in einer Tasse auf den Schrankboden. Für den vollen Effekt sollte man den Reis alle zwei Wochen auswechseln. Besonders dufte wird die Kleidung übrigens, wenn man den Reis mit ein paar Tropfen Duftöl vermischt. Dafür eignet sich vor allem Lavendel, da dieses zusätzlich Motten fernhält.

Welchen Reis man für den Kleiderschrank-Trick verwendet, ist im Grunde egal. Beim Essen sollte man aber genauer auf den Hersteller achten, denn Öko-Test hat 2020 mehrere Reis-Marken unter die Lupe genommen. Einige Produkte enthalten giftiges Arsen und werden deshalb von den Experten nicht empfohlen.

Außer Reis im Kleiderschrank: So vermeidet man den lästigen Muff

Weitere kleine Tipps helfen ebenfalls, dem Muff vorzubeugen. Am Anfang des üblen Geruchs steht häufig der Kleiderschrank selbst. Vintage ist hier nicht immer die beste Wahl, denn alte Schränke werden häufig in schlecht gelüfteten Räumen und Kellern gelagert. Dort setzt sich dann schon ein unangenehmer Geruch fest.

Ist der Schrank selbst nicht der Grund, sollte frisch gewaschene Kleidung stets vollständig trocken sein, bevor man sie einräumt. Zudem gilt zu beachten, dass der Schrank nicht zu dicht an der Wand steht. Dann kann die Luft gut zirkulieren und Feuchtigkeit setzt sich nicht ab. Ist der Muff jedoch einmal eingezogen, hilft gründlich Lüften und den Schrank mit Essig zu reinigen oder Zitronenschalen auszulegen. Beide Hausmittel neutralisieren Gerüche. (paw)

Auch interessant

Kommentare