1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Leere Regale bei Aldi und Lidl zu Ostern? „Versorgungssicherheit auf dem Spiel“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Schon jetzt stehen in vielen Discountern und Supermärkten Regale leer. Lieferengpässe und steigende Kosten sind der Grund. Ausgerechnet zu Ostern könnten jetzt Eier knapp werden.

Ostern steht praktisch vor der Tür – und ausgerechnet zu den Feiertagen befürchten Experten leere Regale in deutschen Supermärkten. Bereits vor Wochen hatte etwa Discounter-Riese Aldi* angekündigt, dass hunderte Produkte teurer werden sollen*. Gründe dafür sind der Ukraine-Krieg* und das Coronavirus, durch die Produktions- und Lieferkosten erheblich steigen.

Ziffern für die Art der Legehennenhaltung
0Ökologische Erzeugung
1Freilandhaltung
2Bodenhaltung
3Kleingruppen-/Käfighaltung

Ukraine-Krieg: Lieferengpässe zu Ostern

Tatsächlich sorgt vor allem der Krieg in der Ukraine mitunter auch für handfeste Lieferengpässe, diverse Produkte werden nicht einfach teurer, sondern schlicht knapp: Mehl, Speiseöl und Honig beispielsweise*. Seit Wochen nehmen zudem wieder Hamsterkäufe von Toilettenpapier zu*. Nun schlagen auch der Bundesverband Ei (BVEi) und der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDV) Alarm.

Denn die jüngsten Entwicklungen auf dem globalen Agrarmarkt zwingen jetzt die deutsche Eierwirtschaft in die Knie. „Es herrscht teilweise blanke Existenzangst bei unseren Landwirten. Die Preise für Futtermittel haben sich in kürzester Zeit mehr als verdoppelt. Viele Halter können deshalb nicht mehr neu einstallen“, beschreibt Henner Schönecke, Vorsitzender des BVEi die bedrohliche Situation.

Informationszentrum Landwirtschaft: 500 Millionen Eier zu Ostern

Weniger eingestallte Legehennen bedeuten weniger Eier zur Ernährung der Bevölkerung. Schönecke rechnet damit, dass die Versorgungssicherheit mit deutschen Eiern spätestens ab August nicht mehr gewährleistet werden kann. Spätestens. Allein zur Osterzeit werden in Deutschland laut Bundesinformationszentrum Landwirtschaft rund 500 Millionen Eier konsumiert.

2020 lag der Gesamtjahresverbrauch bundesweit bei sage und schreibe 20 Milliarden Eiern. Das sind 239 Eier pro Person. Dass nun ausgerechnet zum bevorstehenden Osterfest Eierknappheit herrschen könnte, ist gelinde gesagt besonders traurig. Denken wir an Ostern, denken wir auch an bunte Eier. Sie gelten als Glücksbringer und leiten mit dem Osterfest den Frühling ein. Beim Kauf von bunten Eiern sollte man unbedingt auf einige Dinge achten.

Steigende Futterpreise: „Versorgungssicherheit steht auf dem Spiel“

Auch der Einsatz für mehr Tierwohl führt zu Kostensteigerungen bei der Legehennenhaltung. Und auf denen bleiben die Landwirte oft sitzen. „Wir wollen die Menschen in Deutschland gerne weiter mit dem wertvollen Lebensmittel Ei versorgen, doch dafür braucht es jetzt den Entscheidungs- und Veränderungswillen seitens der Politik und im Handel“, so Schönecke. Sonst drohe ein Tod auf Raten.

Den Lebensmitteleinzelhandel fordert er auf, Vertragslaufzeiten anzupassen, um flexibler auf Preisschwankungen reagieren zu können. Die Eierwirtschaft spricht sich geschlossen dafür aus, unter anderem eine sogenannte „Gleitklausel“ zwischen Eierpreis und Futterpreis einzuführen. „Die Versorgungssicherheit mit Eiern aus Deutschland steht auf dem Spiel. Dem müssen alle Beteiligte entschlossen entgegentreten!“ (mko/PM) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare