1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Maskenpflicht in BW: Discos verschärfen Regel – so darf gefeiert werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Baden-Württemberg - Mit der Corona-Warnstufe gilt in Clubs die 2G-Regel mit Maskenpflicht auf der Tanzfläche. Nun soll Tanzen auch ohne Maske wieder möglich sein – unter bestimmten Voraussetzungen.

Die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle schießt dramatisch in der Höhe. Zugleich müssen immer mehr Covid-19-Erkrankte auf Intensivstationen in Baden-Württemberg* behandelt werden. Viele Kliniken vermelden einen eingeschränkten Betrieb. Hinzu kommt ein chronischer Personalmangel im Pflegebereich. Aus diesem Grund fordern Gesundheitsexperten jetzt Konsequenzen – nun reagiert das baden-württembergische Gesundheitsministerium: Mit strengeren Regeln soll auch eine Ausbreitung des Coronavirus* über Partys in Clubs und Diskotheken eingedämmt werden. Solange die sogenannte Warnstufe in Baden-Württemberg gilt, dürfen Gäste ihre Corona-Masken nur dann abnehmen, wenn der Zutritt auf Geimpfte und Genesene (2G) beschränkt ist. Damit auch weiterhin sorglos ohne Mund-Nasen-Schutz getanzt werden kann, müssen neben der 2G-Regel nun auch weitere Maßnahmen seitens der Tanzlokale umgesetzt werden; welche das sind, verrät HEIDELBERG24*:

BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl11.103.043 (Stand: 31. Dezember 2020)
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann (Grüne)

Maskenpflicht in Clubs und Diskotheken – strenge Regeln in Baden-Württemberg

Ob die Clubs und Diskotheken unter Vollauslastung betrieben werden dürfen, hänge von der Belüftung ab, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag (5. November) in Stuttgart nach Gesprächen mit dem Hotel- und Gaststättenverband Dehoga mit. Gibt es keine ausreichende Lüftung oder Luftreinigung, dürfen die Betriebe nur zu maximal 70 Prozent der Kapazität ausgelastet sein. Sogenannte CO₂-Ampeln sollen helfen zu erkennen, ob gelüftet werden muss.

Maskenpflicht bei Warnstufe in Baden-Württemberg: Ausnahmen auf Tanzfläche in Clubs und Diskos auf Tanzfläche (Symbolbild).
Maskenpflicht bei Warnstufe in Baden-Württemberg: Ausnahmen auf Tanzfläche in Clubs und Diskos auf Tanzfläche (Symbolbild). © picture alliance/dpa/EUROPA PRESS | Lorena Sopêna

„Leider beobachten wir mit den sinkenden Außentemperaturen ein sich stark verschärfendes Infektionsgeschehen“, erläuterte Amtschef Uwe Lahl laut Mitteilung. Die Impfquote sei nicht hoch genug, um diese Entwicklungen einzudämmen. „Die Ausnahme von der Maskenpflicht müssen wir daher jetzt mit Erreichen der Warnstufe etwas einschränken – wir ermöglichen aber weiterhin, dass ohne Maske getanzt werden kann.“

Maskenpflicht in Clubs und Diskotheken – Tanzen ohne Corona-Maske möglich

Dehoga-Landeschef Fritz Engelhardt nannte den 2G-Standard in Verbindung mit anspruchsvollen, geprüften Hygienekonzepten „eine gute Basis für ein sicheres, verantwortungsvolles Club- und Diskotheken-Erlebnis ohne Maske auf der Tanzfläche“. Die Vorsitzende der Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg, Theresa Kern, sagte: „Clubatmosphäre und Maske tragen schließen sich leider aus.“ Beide sehen die getroffenen Regelungen als gute Lösung an.

Im Sommer hatte die Landesregierung Clubs und Diskotheken erlaubt zu öffnen. Damals waren die Corona-Zahlen niedrig. Seit Mittwoch (3. November) gilt die sogenannte Warnstufe mit strengeren Regeln für Ungeimpfte in Baden-Württemberg*. Noch schärfere Maßnahmen drohen, sollte die Zahl der infizierten Intensivpatienten an zwei Werktagen infolge bei 390 oder mehr liegen. (esk/dpa)

Auch interessant

Kommentare