1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Warnstufe in BW: Maskenpflicht verschärft – Auch für Geimpfte und Genesene

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Baden-Württemberg – Seit 3. November gilt die Corona-Warnstufe mit Folgen für Ungeimpfte. Doch auch für Geimpfte und Genesene muss jetzt wieder die Maskenpflicht angepasst werden:

Stuttgart - Es war abzusehen und jetzt ist es also so weit: Am Mittwoch (3. November) ist in ganz Baden-Württemberg* die Corona-Warnstufe in Kraft getreten. Viele Experten hatten diesen Tag schon viel früher erwartet, Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) etwa hatte bereits vergangene Woche befürchtet, die Warnstufe könnte womöglich schon am letzten Oktoberwochenende gelten*. Ganz so schnell ging es dann zwar nicht, allzu viel länger hat es andererseits nun aber auch nicht gedauert. Darüber berichtet HEIDELBERG24*.

BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl11.103.043 (Stand: 31. Dezember 2020)
Fläche35.751,46 km²
LandeshauptstadtStuttgart
ministerpräsidentWinfried Kretschmann (Grüne)

Die Warnstufe folgt einem mit den letzten Corona-Verordnungen eingeführten 3-Stufen-Modell.* Sie gilt automatisch dann, wenn die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (also die Anzahl der stationär zur Behandlung aufgenommenen Patientinnen und Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind, je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) den Wert 8 erreicht oder überschreitet oder an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen 250 oder mehr COVID-19-Patientinnen und -Patienten auf den Intensivstationen des Landes liegen. Letzteres war am Freitag und dann, nach Wochenende und Allerheiligen, am Dienstag wieder der Fall, wie das Landesgesundheitsamt am Dienstagnachmittag (2. November) bekannt gibt.

Warnstufe in BaWü: Maskenpflicht verschärft – für Geimpfte und Genesene

Auswirkungen hat das vor allem für Menschen, die sich bis heute nicht gegen Sars-CoV-2 haben impfen lassen, obwohl sie ein entsprechendes Angebot bekommen haben. Aber eben nicht nur, auch für Geimpfte und Genesene gibt es Änderungen. Mit Inkrafttreten der Warnstufe gelten nun auch für sie nämlich wieder Einschränkungen, die eigentlich während der letzten Wochen schon passé schienen. So entfällt etwa auch für immunisierte Besucherinnen und Besucher sowie Beschäftigte die Befreiung von der Maskenpflicht. Nach dem bisher in der Basisstufe geltenden 2G-Modell durften geimpfte oder genesene Gäste in der Gastronomie oder bei Veranstaltungen auf Masken verzichten, sie waren ja unter sich. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Soll heißen: Selbst unter 2G-Bedingungen muss nun wieder ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden, Impfzertifikat oder Genesenen-Nachweis hin oder her.

In anderen Bereichen aber genießen Geimpfte und Genesene nach wie vor Vorteile gegenüber Ungeimpften: Geht es um Kontaktbeschränkungen beispielsweise. So darf sich ein Haushalt ab sofort in der Warnstufe nur noch mit fünf weiteren Personen treffen – ausgenommen sind hier aber eben ausdrücklich geimpfte oder genesene Menschen. Außerdem Personen unter 18 Jahren sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die (noch) keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) besteht. (mko) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare