1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Medizin & Vorsorge

Omikron bei Kindern: Diese Symptome sollten Eltern ernst nehmen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jason Blaschke

Kommentare

Auch Kinder können sich mit Corona infizieren und schwer an Covid-19 erkranken. Wichtig ist es deshalb, auf Symptome zu achten – auch, wenn ein Kind gesund ist.

Seit Anfang April greift eine Vielzahl an Lockerungen in Baden-Württemberg und ganz Deutschland. In fast allen Bereichen ist die Maskenpflicht Geschichte – lediglich in ein paar wenigen Bereichen ist das Maske-tragen noch Pflicht, dazu gehören Kliniken oder auch Arztpraxen. Die Freude über die Lockerungen ist groß, viele Menschen sehen die Freiheiten aber auch mit Sorge, denn: In Deutschland sind die Corona-Werte nicht gerade niedrig.

KrankheitCOVID-19
ErregerSARS-CoV-2
UrsprungChina
MutationOmikron
erster NachweisSüdafrika

Corona-Welle längst noch nicht vorbei – neue Omikron-Mutation entdeckt

Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt die 7-Tage-Inzidenz mit 1.080,0 (Stand, 11. April) immer noch knapp über der 1.000er-Marke. In der Statistik gehen die Werte zwar langsam zurück, aus Sicht von Experten ist das aber noch lange kein Grund zur Entwarnung – ganz im Gegenteil: Neue Mutationen wie die Corona-Variante XE in Großbritannien zeigen, dass das Thema Coronavirus längst noch nicht ausgestanden ist.

Neue Varianten wie zum Beispiel ‚XE‘ sind Hybridformen, die sich aus Mutationen der ursprünglichen Omikron-Mutation entwickelt haben. Das Gemeine an der Sache: Solche in der Fachwelt als „Rekombinationen“ bezeichnete Varianten weisen oft die Eigenschaft der leichten Übertragbarkeit auf, wie es von Omikron bekannt ist. Auch schützt eine Impfung oder Genesung im Fall solcher Covid-Varianten bloß bedingt vor Infektionen.

Kinder immer öfter mit Omikron infiziert – speziell auf vier Symptome achten

Grund genug, das Thema Coronavirus nicht komplett abzuschreiben. Immer öfter sind von einer Infektion mit der Variante Omikron auch Kinder betroffen. Der Statistik der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) ist zu entnehmen, dass sich im Zeitraum Februar bis März 2022 so viele Kinder und Jugendliche wie nie seit Beginn von Corona 2020 infiziert hatten. Am 28. Januar mussten laut DGPI 280 Kinder stationär behandelt werden.

Wie auch bei Erwachsenen sind gewisse Symptome ein Hinweis, dass möglicherweise eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert, dass Kinder und Jugendliche vorwiegend Symptome der oberen Atemwege entwickeln, dazu gehört etwa Schnupfen. Auch Halsschmerzen treten laut der BZgA vermehrt auf, während Geruchs- oder Geschmacksverlust unter Omikron seltener sind.

Typische Corona-Symptome einer Infektion mit Omikron bei Kindern sind:

Corona-Folgen auch im Kindesalter – Experte spricht über PIMS-Syndrom

In einer US-Studie wurde vor wenigen Wochen zudem ein noch neues, für Kinder typisches Corona-Symptom entdeckt, über das HEIDELBERG24* im eben verlinkten Artikel separat berichtet. Die Erkrankungsschwere liegt nach der Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) im Fall von Omikron aber deutlich unter der Delta-Variante. Trotzdem können auch unter Omikron Langzeitfolgen auftreten.

Die bekannteste Spätfolge ist das sogenannte PIMS-Syndrom, eine überschießende Reaktion vom Immunsystem auf Corona bei Kindern und Jugendlichen. Wie gefährlich die Erkrankung ist, verrät ein Experte auf HEIDELBERG24*-Anfrage zum PIMS-Syndrom mit Bezug auf Omikron. Weshalb speziell Kinder generell weniger stark von Omikron betroffen sind, haben Experten der Berliner Charité in einer Studie untersucht.

Weniger Omikron-Infektionen bei Kindern – Studie enthüllt neue Gründe

Das Fazit der Forscher: Kinder haben ein „deutlich aktiveres Immunsystem“ und eine „starke antivirale Immunität der Atemwege“. Der Studie zufolge wird der Erreger bei Kindern deshalb auch schneller bekämpft, bevor er in die tieferen Atemwege vordringen kann. Sollten Kinder dennoch stärker an Covid erkranken, können Medikamente aus der Apotheke die Symptome lindern, sofern nötig. Hier beraten auch Apotheken und Kinderärzte.

Ebenfalls wichtig zu wissen ist, dass sich sowohl Kinder als auch Erwachsene mehrfach mit SARS-CoV infizieren können. Berichten von 24vita.de* ist das auch auf eine niedrigere Immunität nach einer Infektion mit der Omikron-Variante zurückzuführen. Das heißt: Auch Kinder, die schon einmal mit Corona infiziert haben, können sich wieder anstecken. Mehr Sicherheit versprechen hier Corona-Schnelltests, die auch Omikron erkennen. *HEIDELBERG24 und 24vita.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare