1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Medizin & Vorsorge

Novavax-Lieferung gestartet – aber nicht in BW! Wann der Impfstoff kommen soll

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jason Blaschke

Kommentare

Der Impfstoff ‚Nuvaxovid‘ von Novavax wird seit Montag auch nach Deutschland geliefert – verimpft wird das Vakzin in Baden-Württemberg aber noch nicht.

Die Corona-Schutzimpfung ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen das Coronavirus in Deutschland. Stand 19. Februar 2022 sind nach Informationen des Robert Koch-Instituts (RKI) 62,5 Millionen Menschen vollständig geimpft – das entspricht einer Impfquote von 75,1 Prozent. Mehr als 45 Millionen Menschen in Deutschland (56,2 Prozent) haben zudem schon eine Corona-Boosterimpfung bekommen, welche die Ständige Impfkommission (Stiko) drei Monate nach der zweiten Impfung empfiehlt.

Experten zufolge ist die Impfquote in Deutschland aber immer noch zu niedrig, um von einer „Herdenimmunität“ zu sprechen. Auch deshalb ist die Hoffnung groß, dass der Einsatz von ‚Nuvaxovid‘ in Deutschland noch ungeimpfte Menschen zu einer Immunisierung bewegt. Die ersten Lieferungen von Novavax sollen heute in Deutschland eintreffen und anschließend schnell an alle Bundesländer verteilt werden. In Kliniken und Impfstützpunkten liegen zum Teil schon Wartelisten für Impfwillige aus.

Novavax-Impfstart in Baden-Württemberg verzögert sich – ab wann geimpft werden soll

Wer allerdings auf einen Termin wartet, muss sich in Baden-Württemberg noch etwas gedulden, denn: In Stuttgart wird frühestens Ende der Woche mit ersten Novavax-Dosen gerechnet. Richtig gehört, noch ist nicht ganz klar, wann der Impfstoff verimpft wird. In der Vergangenheit wurde immer der 21. Februar als Starttermin kommuniziert – jetzt ist klar, dass Stand heute noch keine Novavax-Dosen verimpft werden. Wann genau es stattdessen losgehen soll, ist selbst in Regierungskreisen nicht bekannt.

Hersteller/EntwicklerNovavax
ForschungsnameNuvaxovid (NVX-CoV2373)
ImpfstoffartProteinimpfstoff
ApplikationsformIntramuskuläre Injektion
KrankheitCovid-19 (SARS-CoV-2)

Auf SWR-Anfrage teilte das Sozialministerium mit, dass man noch nicht genau abschätzen könne, wann die erste Charge Novavax-Impfstoff in Baden-Württemberg eintrifft. Vermutlich dauere es bis Ende dieser Woche oder sogar bis Anfang der nächsten Woche. Fest steht, dass ab Ende Februar insgesamt eine halbe Million Impfdosen nach Baden-Württemberg geliefert werden sollen. Sobald die ersten Dosen eintreffen, werde man diese an die Stadt- und Landkreise verteilen, heißt es aus Stuttgart.

Plan für Impfstart mit Novavax in BW ist fix – So läuft die Auslieferung ab

Die Stadt- und Landkreise verteilen die Impfdosen dann an die Krankenhäuser und Arztpraxen. Laut Sozialministerium ist die Hälfte der Novavax-Lieferungen für Bereiche reserviert, in denen ab 15. März die Teil-Impfpflicht in Baden-Württemberg* gelten soll, über die echo24.de* aktuell informiert. Die Hoffnung ist, dass der neue Impfstoff die noch Ungeimpften zu einer Corona-Schutzimpfung bewegen kann, die sich bisher aus Skepsis gegenüber der neuen mRNA-Vakzine nicht haben immunisieren lassen.

Weil anders als Biontech oder AstraZeneca ist ‚Nuvaxovid‘ von Novavax weder ein mRNA- noch ein Vektorimpfstoff. Das Vakzin ist ein Proteinimpfstoff und erinnert in seiner Wirkungsweise eher an einen Grippeimpfstoff. Die Proteinimpfstoffe sind schon lange in Deutschland bekannt und werden erfolgreich zur Prävention anderer Krankheiten eingesetzt. Die Stiko empfiehlt ‚Nuvaxovid‘ ab 18 Jahren für die Erst- und Zweitimpfung, als Booster ist der Novavax-Impfstoff in Deutschland bisher nicht zugelassen.

So stark ist der Novavax-Impfstoff im Vergleich zu Biontech oder Moderna

Neusten Studien zufolge ist ‚Nuvaxovid‘ von Novavax in seiner Wirkung ebenso stark, wie die Vakzine von Biontech oder Moderna. Und auch in Bezug auf die ‚Omikron‘-Variante soll Novavax eine gute Wirkung haben, wie eine erste Untersuchung zeigt. Der Chef der Stiko, Thomas Mertens, geht davon aus, dass es eine Empfehlung für Novavax als Boosterimpfstoff geben werde, sobald mehr Daten dazu vorliegen. Das heißt: In Zukunft könnte das Vakzin auch für schon Geimpfte interessant werden.

Know-how zu Novavax

Im Labor wird eine Spike-Protein-Kopie produziert, die das Coronavirus umhüllt. Das Protein ist so verändert, dass es keine Infektion mehr auslösen kann. Der Körper erkennt das Protein aber als Erreger und bildet Antikörper – eine Impfung täuscht eine Infektion vor und erzeugt so einen Immunschutz vor Covid-19. Damit eine starke Immunantwort vom Körper erzeugt wird, ist ‚Nuvaxovid‘ von Novavax ein ‚Wirkverstärker‘ zugesetzt.

Eine Studie hatte erst vor wenigen Wochen erneut belegt, dass die Kreuzimpfungen wirksamer sind, als die Immunisierung mit bloß einer Impfstoffart. Welcher Impfstoff als Booster nahezu wirkungslos ist, verrät HEIDELBERG24* im eben verlinkten Artikel – aber so viel vorweg: Es ist nicht Novavax, vielmehr geht es um einen Impfstoff, der noch nicht in der EU zugelassen ist. Dessen Zulassung in der Europäischen Union wird aktuell noch geprüft. *HEIDELBERG24 und echo24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare