1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Medizin & Vorsorge

Novavax bloß für Ungeimpfte und nicht als Booster – Grund überrascht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jason Blaschke

Kommentare

Der Impfstoff ‚Nuvaxovid‘ von Novavax soll bald auch in Baden-Württemberg verimpft werden – aber bloß an Ungeimpfte und vorerst NICHT als Booster.

Ende 2021 wurde der Impfstoff von Novavax in der Europäischen Union (RU) zugelassen. Deutschland sicherte sich mit als eines der ersten Länder mehrere zehntausend Dosen – Ende Februar 2022 sollen diese in Deutschland eintreffen und möglichst rasch auf die Bundesländer verteilt werden. Auf Anfrage von HEIDELBERG24* teilte das für die Koordinierung der Impfungen zuständige Sozialministerium aus Stuttgart mit, dass schon ab 21. Februar die ersten Novavax-Dosen verimpft werden sollen.

Wer in Baden-Württemberg vorrangig eine Impfung mit Novavax bekommen soll, verrät HEIDELBERG24* – doch die Zeit drängt. Am 6. Februar meldete das Landesgesundheitsamt mit, dass die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg eine wichtige Marke überschritten habe. Stand 7. Februar haben sich laut Robert Koch-Institut (RKI) insgesamt 1.524,0 Menschen binnen sieben Tage und auf 100.000 Einwohner in Baden-Württemberg neu mit SARS-CoV-2 infiziert – ein trauriger Rekord.

Novavax-Impfstoff bloß für Ungeimpfte: Vakzin nicht als Booster im Einsatz

Umso wichtiger ist es nach Meinung vieler Experten, dass möglichst viele Menschen in ganz Deutschland vollständig immunisiert und bestenfalls geboostert sind. Und gerade Novavax könnte der Impfkampagne noch einmal einen echten ‚Booster‘ geben – denn: Das Vakzin könnte für all diejenigen eine Alternative sein, die sich bisher aus Skepsis gegenüber der mRNA- und Vektorimpfstoffe nicht haben impfen lassen. Weil anders als Biontech oder AstraZeneca wirkt ‚Nuvaxovid‘ auf Proteinbasis.

Hersteller/EntwicklerNovavax
ForschungsnameNuvaxovid (NVX-CoV2373)
ImpfstoffartProteinimpfstoff
ApplikationsformIntramuskuläre Injektion
KrankheitCovid-19 (SARS-CoV-2)

Aber was ist eigentlich mit all jenen, die zuvor schon eine oder zwei Impfungen mit anderen Impfstoffen erhalten haben und jetzt Novavax als Booster-Impfung wollen? Immerhin hatte laut echo24.de* eine Studie zu Kreuzimpfungen erstaunliche Ergebnisse* zu deren Wirksamkeit gezeigt. Könnte also eine Booster-Impfung mit ‚Nuvaxovid‘ einen hohen Immunschutz hervorrufen? Bisher ist es so, dass Novavax ausschließlich an Personen verimpft wird, die bisher noch keine Impfung erhalten haben.

Novavax-Impfstoff bloß für Ungeimpfte: Experte verrät im Interview Grund

Und der Grund dafür ist nicht etwa die Wirksamkeit. Der Virologe Friedemann Weber erklärt im Interview mit Fokus Online, dass er annimmt, dass Novavax schlichtweg noch nicht als Booster getestet wurde. „Die großen Studien sind bloß mit zweifacher Impfung gelaufen. Man kann da nicht einfach sagen, machen wir noch ne dritte hinterher und gucken dann, sondern muss zunächst erstmal klinisch getestet werden.“ Dass ‚Nuvaxovid‘ also doch irgendwann als Booster infrage kommt, ist nicht ausgeschlossen.

Know-how zu Novavax

Für einen vollständigen Impfschutz müssen zwei Dosen im Abstand von etwa drei Wochen gespritzt werden. Das Vakzin ist vergleichbar mit anderen Proteinimpfstoffen – zum Beispiel der Grippeschutzimpfung. Der Wirkungsmechanismus: Im Labor wird eine Kopie des Spike-Proteins produziert, welche das Coronavirus umhüllt. Das Protein ist so verändert, dass es keine Infektion im Körper mehr auslösen kann. Das Immunsystem erkennt das Protein aber als Erreger und beginnt mit der Bildung von Antikörpern. Die Impfung täuscht eine Infektion vor und baut so einen Immunschutz gegen Covid-19 auf. Um eine ausreichend starke Immunantwort zu erzeugen, wird Saponin als Impfverstärker zugesetzt.

Zumal Kreuzimpfungen sogar von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) empfohlen werden. In einer größeren Studie wurde kürzlich untersucht, welche Impfstoffkombination die beste ist. Dabei wurde entdeckt, dass ein Corona-Impfstoff als Booster fast wirkungslos ist. Bloß so viel: Es ist nicht Novavax – aber: Der betroffene Impfstoff zählt zu derselben Wirkstoffgruppe. Derzeit sind in Deutschland die mRNA-Vakzine von Biontech und Moderna als Booster-Impfstoffe im Einsatz.

Novavax als Booster ungeeignet? Deshalb sind die mRNA-Vakzine stärker

Welche Nebenwirkungen speziell nach einer Auffrischungsimpfung auftreten können, berichtet HEIDELBERG24* im eben verlinkten Artikel. Und: Besondere Vorsicht ist mit Schmerzmitteln und Alkohol nach der Impfung geboten. Wie gut sich ein Vakzin tatsächlich als Booster eignet, hängt von dessen Beschaffenheit ab. Der Frankfurter Virologe Doktor Martin Stürmer erklärte kürzlich, weshalb gerade der Proteinimpfstoff Novavax als Booster weniger stark ist, als die mRNA-Vakzine.

Stürmer: „Die mRNA-Impfstoffe sind als Booster stärker, weil hier der Körper das Spike-Protein selbst nachbauen muss“, erklärte er auf Bild.de dazu. Aber ist ein Booster mit Novavax nicht besser, als gar kein Booster? Weil gerade Menschen, die eine Impfung mit Biontech oder Moderna ablehnen, werden sich wohl kaum einen mRNA-Booster geben lassen. Gut möglich also, dass hier noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. *HEIDELBERG24 und echo24.de sind ein Teil von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare