1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Milch im Kühlschrank: Experte erklärt, warum sie NICHT in die Tür hingehört

Erstellt: Aktualisiert:

Bei wem steht auch die Milch in der Kühlschrank-Tür? Dieser Fehler wird sehr häufig begangen, dabei gehört das Lebensmittel dort gar nicht hin:

Im Kaffee, Müsli oder pur – Milch ist ein beliebtes Getränk oder Mischprodukt. Kein Wunder also, dass man wohl in jedem Kühlschrank mindestens eine Packung findet. Allerdings begehen viele Haushalte bei der Lagerung von Milch einen fatalen Fehler. Wo die Milch hingehört und warum erklärt HEIDELBERG24*.

Milch: Beliebtes Getränk zum teuren Preis – So wird das Lebensmittel hergestellt

Milch ist weißes Gemisch von Milchzucker, Proteinen und Milchfett in Wasser. Während rund 75 Prozent der weltweiten Bevölkerung gar keine Milch verträgt, weil ihr das Enzym Lactase fehlt, trinkt der Durchschnittsdeutsche rund 200 Milliliter am Tag. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist dies genau im Soll. Die DGE empfiehlt täglich 200 bis 250 Milliliter Milch zu trinken. Das Lebensmittel wird allgemein als gesund deklariert. „Milch liefert viele wichtige Nährstoffe. Sie ist daher kein Durstlöscher, sondern ein Lebensmittel mit hohem Nährstoffgehalt“, heißt es beispielsweise vom Bundeszentrum für Ernährung.

Milch kann nicht nur von Kühen und Ziegen, sondern auch von Pferden, Schafen, Esel und Büffel gewonnen werden. Damit die Menschen auch satt werden, sind Kühe mittlerweile wahre Hochleistungsmaschinen. Während sie früher täglich rund acht Kilogramm Milch für ihre Kälber erzeugten, liefern Kühe mittlerweile 50 Kilogramm pro Tag. Sobald die Milchleistung nachlässt, wird die Milchkuh zum Schlachter gebracht.

Eine Kuh gibt wie alle Säugetiere nur dann Milch, wenn sie Nachwuchs bekommen hat. Die Kälber werden deshalb schnell von ihren Müttern getrennt, teilweise 24 Stunden nach der Geburt, damit es mit der Milchproduktion für Menschen losgehen kann.

Milch: Nach dem Öffnen – So lange ist sie noch haltbar

Die Deutschen lieben ihre Milch und deshalb werden pro Jahr über 33 Millionen Tonnen produziert. Am Ende landet sie abgepackt im Supermarkt und Discounter. Es gibt mehrere Milchsorten, zu den beliebtsten zählen Frischmilch und H-Milch.

Übrigens: „Normale“ Milch ist im Vergleich zu veganen Varianten günstiger, da sie niedriger besteuert wird. Für Milch fällt ein Steuersatz von sieben Prozent an, bei Hafer-, Mandel- und Sojamilch 19.

Nach dem Einkauf im Supermarkt oder Discounter landet die Milch im Kühlschrank oder in einem dunklen Platz in der Küche oder Vorratsschrank. Eine H-Milch kann dort ungeöffnet bis zu sechs Monate gelagert werden, ohne das sie verdirbt. Sterilisierte Milch kann sogar ein ganzes Jahr außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt werden. Frischmilch und ESL-Milch sollten nach dem Einkauf lieber direkt im Kühlregal landen. Nach dem öffnen gelten diese Regeln:

Vorzugsmilch96 Stunden nach Gewinnung
Frischmilch5 Tage
ESL-Milch5 Tage
H-Milch7 Tage
Sterilisierte Milch7 Tage

Hinweis: Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, wie lange eine Milch aufbewahrt werden sollte. Ein Geruchs- und Geschmackstest kann helfen, um eine schlechte Milch ausfindig zu machen.

Milch: Experte warnt – Packung niemals in der Kühlschrank-Tür lagern

Doch jetzt zur Frage: Wie sollte eine Milch richtig gelagert werden? Wahrscheinlich hat jeder schon einmal davon gehört, dass jedes Fach im Kühlschrank für bestimme Lebensmittel gedacht ist. So gehören Gemüse und Obst in das Gemüse- bzw- Obstfach. Fisch, Fleisch und Wurst packt man nach unten und Speisereste und Käse platziert man in den oberen Regalen. Es gibt auch zahlreiche Lebensmittel, wie Tomaten, Salat und Kaffeebohnen, die gar nichts im Kühlschrank verloren haben.

Aber wie sieht es mit Milch aus? Ein häufiger Fehler ist die Lagerung in der Kühlschrank-Tür. Dort gibt zwar Behälter, die ideal für die Aufbewahrung von Milchpackungen aussehen, aber eigentlich gehört die Milch in das mittlere Fach im Kühlschrank. Da Milch ein schnell verderbliches Lebensmittel ist, ist die Kühlschrank-Tür ein schlechter Ort für die Aufbewahrung. Der Grund: Dort ist es am wärmsten! „Ist die Milch bereits geöffnet, kann man sie schon kurzzeitig in der Tür lagern. So läuft immerhin nichts aus, wenn die Tüte stehen kann. Wer jedoch mehrere Packungen kauft und diese etwas länger lagern will, sollte sie unbedingt im kühleren, mittleren Fach unterbringen“, zitiert Chip.de Gabriele Kaufmann vom Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Milch im Kühlschrank lagern: Käse und Wurst nicht daneben legen

Es ist auch darauf zu achten, dass Milch nicht neben geruchsintensivem Käse oder Wust liegt. Denn das Lebensmittel kann durch falsche Lagerung den Geschmack verändern und leicht Fremdgerüche annehmen. „Nur wer seine Milch richtig lagert, kann sich bei der geschlossenen Packung auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen“, so die Ernährungswissenschaftlerin. (jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant