1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Vor Mitternacht schon müde? So hältst Du an Silvester länger durch

Erstellt:

Von: Pauline Wyderka

Kommentare

Manche einem fällt es schwer an Silvester bis Mitternacht fit zu bleiben. Mit diesen Tricks verpasst man die größte Party des Jahres dennoch nicht:

Wir können nicht alle Nachteulen sein. Manche Menschen mögen ihren stabilen Tag-Nacht-Zyklus und schlagen sich nur ungern die Stunden im Dunkeln um die Ohren. Doch einmal im Jahr gilt für jeden, egal ob Jung oder Alt, Student oder Vollzeit auf dem Bau: Wachbleiben. Und zwar an Silvester. Neujahr wird schließlich nicht mit dem Sandmännchen gefeiert oder etwa um halb zehn, sondern immer mitten in der Nacht, um 12 Uhr. Möglichst keine Sekunde zu früh.

An Silvester Mitternacht verschlafen? Kommt nicht in Frage!

Für viele heißt das jedes Jahr: Der Stundenzeiger nähert sich der elf, aber genauso das obere dem unteren Augenlid. Nach drei Gläsern Sekt und einem mächtigen Raclette, ruft einen das Bett, bis der Gedanke an kuschelige Decken und süße Träume unerträglich wird. Und da man den Start ins neue Jahr nicht nachfeiern kann, bleibt für viele nichts anderes übrig als die Zähne zusammenbeißen und durchmachen – oder die größte Party des Jahres verpassen.

Während Letzteres natürlich eine völlig legitime Entscheidung ist, bedauern manche vielleicht, nicht dabei zu sein, wenn der große Countdown runtergezählt wird.

Frau schläft in Bett, daneben ein Nachttisch mit Wecker, Armbändern und einem Glas Wasser.
Manche Menschen haben kein Problem damit, Silvester zu verschlafen. Andere hingegen schon. (Symbolbild) © picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Müde an Silvester: Gib dem Food-Koma keine Chance

Wer weiß, dass er abends früh müde wird, kann sich zumindest schon einmal vorbereiten, indem er die Nacht vorher ausreichend Schlaf bekommt. Auch ein Nickerchen am frühen Abend ist keine Schande. Aber nicht zu gemütlich machen, sonst kommt man nicht mehr aus dem Quark. Ist für ausreichend Erholung im Vorfeld gesorgt, kann man schließlich in den Abend starten.

Oft gibt es auch in der Silvesternacht ein deftiges Essen. Das kann einen schon einmal müde machen, besonders in Verbindung mit Alkohol. Das ist ein entscheidender Punkt am Abend, an dem sich die Spreu vom Weizen oder besser, die Tagfalter von den Nachteulen trennen. Dem Food-Koma am besten gar keine Chance bieten. Der Espresso, den es nach der Mahlzeit oft gibt, ist dabei gar kein schlechter Anfang. Koffein zählt mit Sicherheit zu den beliebtesten Wachmachern in einer langen Nacht und gibt sogar Kleidung einen Frischekick!

Wetter Baden-Württemberg: Milde Temperaturen zu Silvester erwartet (Symbolbild).
Das ein oder andere Gläschen Sekt kann schnell müde machen (Symbolbild). © dpa/Jens Kalaene

Gegen die Müdigkeit an Silvester: Bewegen und erfrischen

Ansonsten gilt nach dem Essen: Aufstehen und bewegen, vielleicht bei einem kleinen Verdauungsspaziergang. Der verbindet Tipp eins nämlich gleich mit Tipp zwei: Für Abkühlung sorgen und frische Luft schnappen. Das stimuliert nicht nur die Sinne, sondern versorgt den Körper wieder mit viel Sauerstoff. Einen Mangel an O2 merken wir nämlich oft in Form von Müdigkeit. Wenn keine Zeit ist oder das Wetter zu nasskalt, um rauszugehen, reicht es, auch kurz durchzulüften und ein paar Stretches zu machen.

Für die richtige Erfrischung sorgt jedoch auch, sich kurz das Gesicht zu waschen oder kühles Wasser zu trinken. Das hat auch den positiven Nebeneffekt, dass es einen etwaigen Kater abmildern kann. Im Laufe des Abends kann man zudem immer wieder die Kopfhaut massieren oder Kaugummi kauen und so weiter das Gehirn stimulieren. Wenn die Augen dennoch immer schwerer werden, kann auch helles Licht, am besten mit blauen Tönen, wieder die Sinne anregen.

Person füllt Glas mit Wasser aus dem Hahn.
Kühles Wasser wirkt erfrischend. (Symbolbild) © picture alliance/dpa/Bernd Weißbrod

Müde an Silvester: Wie man bis Mitternacht noch durchhält

Ok, es ist Viertel vor Zwölf und Du hast den ganzen Abend lang tapfer durchgehalten. Doch in der letzten halben Stunde, wird es immer schwieriger, und diese entscheidenden 15 Minuten scheinen nun zum Endgegner zu werden. Alle Register sind gezogen, alle Kaffees getrunken, die frische Luft tut es an dem Punkt auch nicht mehr, es ist kalt und Du willst nur noch heim. Keine Panik, Du hast es fast geschafft und ein letztes Ass noch im Ärmel: Traubenzucker.

Ja ja, Zucker verhilft nur zu einem kurzen Energieschub und danach fällt man ins Loch. Aber genau diesen Schub kann man sich im Endspurt zunutze machen. Schließlich muss man nicht mehr so lange durchhalten und die 30 Minuten Energie, die einem der Traubenzucker gibt, können an diesem Punkt völlig ausreichen, um den Countdown und den Höhepunkt der Fete noch mitzuerleben. Und dann hat man sich den Schlaf der Gerechten redlich verdient.

Nach Silvester: Dem Körper die Erholung geben, die er braucht

Mit dem wohligen Gefühl, nichts verpasst zu haben und dem Wissen, dass das neue Jahr mit einem kleinen Triumph anfängt, kann man schließlich ins Bett fallen. Und auch das muss sein, denn nach der durchzechten Nacht ist es besonders wichtig, seinem Körper die Erholung zu geben, die er braucht. Und damit einem keiner die lange Nacht ansieht, kann man die richtige Nachtcreme auftragen, die laut Öko-Test hoffentlich keine Sorgenfalten verursacht. (paw)

Auch interessant

Kommentare