1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Mogelpackung des Jahres: Müsli-Marke ist trauriger Sieger – so dreist werden Kunden abgezockt

Erstellt: Aktualisiert:

Mogelpackung des Jahres: Kunden haben über die dreisteste Produkt-Abzocke im Handel abgestimmt – und sind sich einig: Eine beliebte Müsli-Marke hat den Schmähpreis 2020 mehr als verdient!

Update vom 25. Januar: Rund zwei Wochen konnten Verbraucher aus einer Liste von fünf Produkten die „Mogelpackung des Jahres“ wählen. Der Schmähpreis wird seit Jahren von der Verbraucherzentrale in Hamburg verliehen, um auf versteckte Preiserhöhungen und falsche Produktversprechen aufmerksam zu machen. Zur Auswahl bei der Online-Abstimmung für das Jahr 2020 standen diesmal „Mogelpackungen“ von bekannten Marken wie Milka, Ferrero oder Mars. Trauriger Sieger in diesem Jahr: Die bekannte Müsli-Marke Seitenbacher.

Laut Verbraucherzentrale gab es beim „Frucht-Müsli“ von Seitenbacher eine satte Preiserhöhung von 75 Prozent – doch statt eines Kilos steckte nur noch 750 Gramm des Müslis in der Verpackung. Seitenbacher hatte die Einführung der neuen Sorte offenbar genutzt, um den Preis ordentlich anzuheben. Dabei entscheidet sich das neue Produkt laut Verbraucherzentrale lediglich am Etikett von dem bereits bekannten Müsli. „Die Rezeptur ist laut Zutatenliste quasi identisch mit der des Vorgängermüslis“, heißt es. Für die Verbraucher die größte Mogelpackung des Jahres 2020!

Mogelpackung des Jahres: So werden Kunden abgezockt – die dreistesten Lügen

Erstmeldung vom 8. Januar: Es ist wieder soweit: Immer zum Jahresbeginn können Kunden bei der Verbraucherzentrale Hamburg online über die „Mogelpackung des Jahres“ abstimmen. Dabei stehen fünf Produkte zur Auswahl, die in Supermärkten und Discountern wie Kaufland*, Aldi* und Co. erhältlich sind. Ob irreführende Werbung oder dreiste Trickserei bei der Füllmenge und somit versteckte Preiserhöhungen: Es gibt viele Gründe, sich aufzuregen. Durch die Abstimmung über die „Mogelpackung des Jahres“ haben Kunden die Möglichkeit den Herstellern zu zeigen, dass sie sich nicht für dumm verkaufen lassen. Bis zum 24. Januar/17 Uhr kann man bei der Wahl zur „Mogelpackung des Jahres 2020“ mitmachen. 

OrganisationVerbraucherzentrale Bundesverband
ZweckVerbraucherschutz
Beschäftigte209
Gründung1. November 2000
Mitglieder51 Verbraucherorganisationen

Mogelpackung des Jahres: Das sind die Kandidaten der Verbraucherzentrale Hamburg

Es ist offenbar ein Trend, denn auch dieses Mal dreht sich alles um das Thema Abzocke durch Trickserei bei der Füllmenge: Laut Verbraucherzentrale Hamburg bekommen Kunden bei allen fünf nominierten Produkten deutlich weniger Inhalt zum meistens gleichen Preis. Dabei werden die versteckten Preiserhöhungen besonders raffiniert oder schamlos durchgesetzt.

Die Verbraucherzentrale Hamburg ist sich sicher, die Zeche zahlen die Kunden. Umso wichtiger ist es sich durch die Abstimmung zur Wehr zu setzen. Bis zum 24. Januar kann man bei der Wahl zur „Mogelpackung des Jahres 2020“ mitmachen. Und bereits am Montag (25. Januar) werden die Ergebnisse der Abstimmung und somit der unrühmliche Sieger der „Mogelpackung des Jahres 2020“ bekannt gegeben – ein Negativpreis, den sich kein Hersteller wünschen kann.

Bei der Abstimmung zu Mogelpackung des Jahres 2019 hat es ein Kopf-an-Kopf-Rennen* zwischen zwei besonders dreisten Produkten gegeben.

Verbraucherzentrale verrät: So erkennen Kunden versteckte Preiserhöhungen

Die Verbraucherzentrale Hamburg ist der Meinung, dass Kunden gezielt über den Tisch gezogen werden, denn eigentlich haben sie kaum eine Chance, versteckte Preiserhöhungen im Handel zu erkennen. Zudem können keine rechtlichen Schritte eingeleitet werden. Während die Hersteller die Füllmenge reduzieren, legen die Händler laut Kartellrecht die Preise fest. Die Verantwortung für die „Mogelpackung“ will anschließend jedoch keiner übernehmen.

Die Verbraucherschützer raten daher: „Wenn Sie der Mogeleien überdrüssig sind, sollten Sie Politik mit dem Einkaufszettel machen. Nur wenn wir alle die Produkte im Regal liegen lassen, über die wir uns ärgern, kommen die Unternehmen vielleicht endlich zur Besinnung!“ Anders Ausgedrückt: Strafen sie die Mogler ab, indem sie die entsprechenden Produkte boykottieren.

Im Supermarkt wird üblicherweise nicht nur mit Verpackungen getrickst: Viele Kunden wundern sich, warum der Boden des Einkaufswagens schräg ist*. Dafür gibt es einen einfachen wie genialen Grund. (esk) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare