1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Nudelwasser: Genialer Lifehack – Mit diesem Trick kocht es nie wieder über

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaudia Kendi-Prill

Wer kennt es nicht? Einmal kurz nicht hingeschaut, schon kocht das Nudelwasser über und hinterlässt hässliche Flecken auf dem Kochfeld. Mit diesen Tipps passiert das nie wieder:

Die Deutschen lieben Nudeln. Aus diesem Grund kommt Pasta in vielen Haushalten sogar mehrmals die Woche auf den Tisch. Pro Kopf werden so über 10 Kilo im Jahr verbraucht. Das geht aus einer Erhebung von „Statista“ hervor. Dabei kommt es nicht selten vor, dass das Nudelwasser auf dem Herd überkocht. Doch das muss nicht sein. *HEIDELBERG24 verrät einige Tricks mit denen das nie wieder passiert. Dazu muss man erst einmal wissen, warum Flüssigkeiten überhaupt überkochen. Sobald sie den Siedepunkt von 100 Grad erreicht haben, entstehen Gasblasen, die hochsteigen. Bei reinem Wasser zerplatzen die Blasen und die Flüssigkeit kocht nicht über. Wenn im Wasser Stärke oder Eiweiß im Wasser enthalten ist, sind die Blasen stabiler und platzen später. Dadurch kocht die Flüssigkeit im Topf über.

Nudelwasser kocht immer über? Mit einem Metalllöffel im Topf passiert das nicht mehr

Da in Nudelwasser Stärke enthalten ist, bildet sich Schaum und die Flüssigkeit kocht über. Mit einem einfachen Trick kann man dies jedoch verhindern: Ein Metalllöffel verhindert das Überkochen. Einfach den Löffel schräg in den Kochtopf legen, sodass der Stiehl aus dem Wasser ragt. So kann die Hitze durch den Stiehl aus dem Behälter weggeleitet werden. Das Ergebnis: Das Nudelwasser kocht nicht mehr über. Die gleiche Methode eignet sich auch beim Kochen von Kartoffeln.

Wasser kocht über: Auch ein Holzlöffel kann Abhilfe schaffen

Ein weiterer Trick ist es einen Holzlöffel über den Kochtopf zu legen. Darüber kommt dann der Topfdeckel. Der Schaum steigt jetzt zwar bis zum Topfrand, aber nicht darüber hinaus. Der Holzlöffel sorgt dafür, dass die Oberfläche des Schaums unterbrochen wird. Durch den entstehenden Spalt kann zudem heißer Dampf abziehen. Dieser Trick funktioniert noch besser bei eiweißhaltigen Lebensmitteln wie Linsen oder Kichererbsen.

Damit das Wasser nicht mehr überkocht: Öl in den Topf gießen

Ein wenig Fett aus Öl, Margarine oder Butter sorgt dafür, dass das Wasser im Topf nicht mehr überkocht. Das Fett verhindert, dass die Gasblasen stabil bleiben. Der Tipp eignet sich jedoch nicht besonders gut bei Nudelwasser, da die mit Fett überzogene Pasta später keine Soße mehr aufnehmen kann. Übrigens sollte man Nudelwasser nach dem Kochen auf keinen Fall in die Spüle kippen. Im Haushalt ist Nudelwasser ein wahres Wundermittel und kann fast überall eingesetzt werden*.

Wasser kocht über: Pusten und umrühren

Eine schnelle Lösung bei überkochendem Wasser ist es in den Topf zu pusten und die Flüssigkeit umzurühren. Das führt zu einem sofortigen Zerplatzen der Blasen. Damit nicht weitere Blasen aufsteigen, sollte man außerdem die Wärmezufuhr drosseln.

Am besten sollte man Wasser von Anfang an richtig kochen, sodass es gar nicht erst überläuft. Es reicht in der Regel das Wasser kurz aufzukochen und dann die Hitze herunterzuschrauben. So können Reis, Nudeln, Hülsenfrüchte und Gemüse gar gekocht werden. Übrigens: Während Nudeln in kochendes Wasser gegeben werden, sollten Gemüse, Reis, Kartoffeln und Hülsenfrüchte in kalten Wasser auf den Herd gestellt und dann erst gekocht werden. (kp) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant