21 Marken werden untersucht

Reis im Öko-Test: Diese Marken enthalten giftiges Arsen

Öko-Test: Mit Reis kann man die leckersten Rezepte kochen. Ein Verbrauchermagazin hat jetzt jedoch festgestellt, dass manche Reismarken sogar Krebs verursachen können. Die erschreckende Bilanz: 

  • Öko-Test untersucht 21 Reis-Marken auf ihre Inhaltsstoffe.
  • Darunter sind sieben Bastmati-, sieben Parboiled-Langkorn- und sieben Vollkornreissorten.
  • In allen getesteten Reismarken wurde krebserregendes Arsen gefunden.
  • Vier Reis-Marken erhalten die Note „sehr gut“, zwei fallen komplett durch.

Die Deutschen essen durchschnittlich etwa sechs Kilo Reis im Jahr. Wenn wir im Discounter oder Supermarkt zu den Reisbeuteln greifen, erwarten wir qualitativ hochwertige und leckere Produkte. Allerdings zeigt nun das Verbrauchermagazin Öko-Test, dass nicht jede Reis-Marke gut abschneidet – in einigen Fällen ist sie sogar gesundheitsschädigend.

Laut Öko-Test werden zwei Marken mit der Note „ungenügend" bewertet, da sich mehrere bedenkliche Inhaltsstoffe in den Reiskörnern befinden. Unter anderem wird bei den Tests Arsen nachgewiesen – ein Stoff, der krebserregend ist.

Reis im Öko-Test: Krebserregender Stoff – überall wird Arsen festgestellt

Insgesamt untersucht Öko-Test 21 Reis-Marken, darunter Basmatireis, Parboiled-Langkorn-Reis sowie Vollkornreis. Eins direkt vorweg: Nur vier Marken schneiden mit der Bestnote „sehr gut“ ab und können unbedenklich gegessen werden. Der größte Teil schneidet nur mittelmäßig ab, zwei Reismarken fallen komplett durch.

Ein Hauptkriterium für die schlechte Bewertung ist Arsen. Arsen kommt im Boden vor, gelangt jedoch durch Phosphatdünger und Klärschlamm ins Grundwasser. Der wird wiederum vom Reis aufgenommen. „Die Pflanze reichert den Stoff vor allem in den Randschichten an – ein Grund, weshalb geschälter Reis in der Regel weniger belastet ist als ungeschälter Naturreis", heißt es bei Öko-Test. Arsen ist ein Giftstoff und kann Krebs erregen. Wer sich mit Arsen vergiftet, leidet an Krämpfen, Übelkeit, Erbrechen, inneren Blutungen, Durchfall und Koliken, bis hin zu Nieren- und Kreislaufversagen. Das berichtet HEIDELBERG24*.

Das vom Öko-Test beauftragte Labor kann in allen Reis-Marken Arsen nachweisen, in Basmatisorten allerdings nur in Spuren. „Hauptsächlich sind Natur- und Parboiled-Reis damit belastet", so Öko-Test. Übrigens: Auch beim Test von Duschgel-Produkten* und Sonnencremes für Babys hat Öko-Test erst kürzlich besorgniserregende Inhaltsstoffe gefunden.

Reis im Öko-Test: Neben Arsen werden weitere beunruhigende Inhaltsstoffe gefunden

Öko-Test stellt neben Arsen auch Mineralöl im Reis fest. Zehn Reis-Marken sind mehr oder weniger stark damit belastet. Zwei Basmatisorten enthalten sogar aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffen (MOAH). Dieser Stoff kann ebenfalls Krebwachstum fördern. Bei zwei Reis-Marken wird außerdem Cadmium festgestellt. Nimmt man Cadmium in großen Mengen für eine längere Zeit zu sich, kann das giftige Schwermetall Nierenschäden verursachen. Es wird ebenfalls als krebserregend eingestuft. Bei vier Marken werden außerdem Pestizide gefunden. Und: „Einer der beiden Testverlierer enthält Rückstände des Pestizids Deltamethrin in von uns als erhöht eingestuften Mengen. Der Stoff ist giftig für Bienen und aus unserer Sicht besonders bedenklich", so Öko-Test.

Fazit: Reis im Öko-Test – die Gewinner und Verlierer

NoteDiscounter/SupermarktMarke
sehr gutNettoSatori Asian Style Basmati Reis
AlnaturaLangkorn Reis parboiled
Uncle Ben‘s Original-Langkorn-Reis
Tilda Pure Original Basmati
ungenügendGlobusParboiled Natur-Reis
GepaBio Basmatirei

Die 21 Reis-Marken bei Öko-Test liegen im Preissegment zwischen 0,50 Euro und 3,79 Euro. Der Reis kommt sowohl von Discountern, Supermärkten und hat teilweise auch ein Bio-Label. Laut RUHR24* wird Arsen auch in Bio-Reis-Marken wie „Bio Langkornreis Natur“ von dm oder „Bio Naturreis Spitzen-Langkorn“ von Rewe nachgewiesen. Und bei der Marke „Marke Golden Sun“ von Lidl ist beispielsweise eine erhöhte Menge an Cadmium enthalten. Bei dm hat sich übrigens eine Kundin über ein weiteres Produkt beschwert. Auch hier geraten Inhaltsstoffe in Verruf. REWE hat noch ein anderes Problem: Eigentlich will der Supermarkt-Riese in Hessen ein neues Logistikzentrum bauen, doch weil dort Feldhamster leben, könnte der Bau abgeblasen werden.

Eine Reis-Pfanne: Mit Reis lassen sich leckere Gerichte zaubern.

Die Discounter und Suptermärkte werden regelmäßig Tests unterzogen. So hat beispielsweise Stiftung Warentest Grillsteaks mehrere Ketten kontrolliert und miteinander verglichen. Öko-Test hat außerdem Mineralwasser-Quellen unter die Lupe genommen, mit teilweise beunruhigenden Testergebnissen. Übrigens: Eine Reis-Sorte von Uncle Ben's muss zurückgerufen werden, da sich dort Glassplitter befinden. Übrigens: Neben Reis schaut sich Öko-Test auch bekannte Ketchup-Marken an – eine Marke fällt dabei komplett durch und erhält die Note "mangelhaft". (jol) HEIDELBERG24 und RUHR24 sind Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Siegfried Erben/picture-alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare