1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Urlaub in Österreich: Steigende Corona-Zahlen ‒ das müssen Reisende jetzt beachten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sina Koch

Viele Touristen zieht es in der Urlaubssaison trotz Pandemie zum Wandern und Schlemmen nach Österreich. Diese Regeln müssen Touristen im Urlaubsziel beachten.

Wien - Nachdem das österreichische Bundesland Tirol zwischenzeitlich sogar zum Corona-Virusvariantengebiet erklärt wurde, hat sich die Situation in den letzten Monaten wieder beruhigt. Aus diesem Grund planen viele Deutsche einen Sommerurlaub im Nachbarland. Allerdings steigen die Corona-Infektionszahlen in vielen Ländern stetig an und einige beliebte Reiseziele der Deutschen sind mittlerweile wieder hochgestuft worden*. Kann man inmitten der Corona-Pandemie in Österreich Urlaub machen? HEIDELBERG24* wirft einen Blick auf die aktuelle Corona-Situation in Österreich und gibt einen Überblick über alles, was Österreich-Reisende wissen müssen.

LandÖsterreich
HauptstadtWien
StaatsoberhauptBundespräsident Alexander Van der Bellen
Einwohnerzahl8.932.664 (1. Januar 2021)
WährungEuro (EUR)

Urlaub in Österreich: Aktuelle Corona-Lage im Sommer-Urlaubsziel

Die Alpenregion in Österreich steht bei vielen Urlauber*innen hoch im Kurs. Viehzucht, Milchwirtschaft, Obst- und Weinanbau: Neben den Alpen hat Österreich viel zu bieten. Jedoch: Nicht in jedem Tourismus-Hotspot sind die Inzidenzen niedrig. Deshalb verschärfen immer mehr Länder ihre zuvor gelockerten Corona-Regeln. Auch in Österreich steigt die 7-Tage-Inzidenz wieder an. Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) gibt sie mit 37,2 (Stand: 3. August) an. Zum Vergleich: Am 3. Juli lag sie noch bei 7,1. Die Inzidenz im Bundesland Salzburg ist mit 53,0 am höchsten und überschreitet damit die 50er-Grenze, die in der Regel zu einer Einstufung als Risikogebiet führt. Wie merkur.de berichtet, gibt es bisher aber noch keine Reisewarnungen für österreichische Regionen.

Wie aktuelle Daten der AGES zeigen, nehmen auch in Österreich die Infektionen mit der Delta-Variante* des Coronavirus* zu, während die bisher vorherrschende Alpha-Variante abnimmt. Zuletzt wurde der Anteil mit 46 Prozent angegeben. Die Quote der vollständig Geimpften ist in Österreich in etwa so hoch wie in Deutschland und liegt bei 51,6 Prozent (Stand: 3. August), wie die John Hopkins Universität informiert.

Urlaub in Österreich: Maskenpflicht, Abstand und Co. - Diese Regeln gelten aktuell

Österreich setzt beim Umgang mit Corona auf die 3-G-Regel: getestet, geimpft oder genesen. Seit dem 1. Juli können Reisende das digitale Covid-Zertifikat der EU als Nachweis nutzen. Für Urlauber heißt es, dass sie so praktisch alle Angebote ohne Einschränkungen nutzen können. An allen Orten, an denen die 3-G-Regel gilt, entfällt die Maskenpflicht. Kinder brauchen ab zwölf Jahren Tests, in Wien schon ab sechs Jahren. Wie die Corona-Regeln in anderen EU-Ländern aussehen, erfährst Du in dieser Urlaubsübersicht.

In Österreich ist kein Mindestabstand zu anderen Personen mehr vorgeschrieben. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist allerdings in geschlossenen Räumen in folgenden Bereichen vorgeschrieben:

Urlaub in Österreich: Welche Regeln müssen bei der Einreise beachtet werden?

Zwar gilt die Corona-Situation in Österreich derzeit als entschärft, jedoch gelten bei der Einreise folgende Regeln: Der negative Coronatest darf bei der Einreise - es gilt der Zeitpunkt der Abstrichnahme - nicht älter als 72 Stunden (PCR-Test) beziehungsweise 48 Stunden (Schnelltest) sein. Vollständig Geimpfte und Genese müssen den Test nicht mehr vorlegen, wenn sie ihren Status nachweisen können*. Ebenfalls gültig ist bereits eine Erstimpfung, sofern diese mindestens 21 und maximal 90 Tage zurückliegt. Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sind von der Testpflicht ausgenommen.

Achtung, Ausnahme! Eine Impfung mit dem Vakzin von Johnson&Johnson* muss mindestens 21 Tage und maximal 270 Tage her sein. Außerdem darf auch ein Antiköpernachweis (maximal 90 Tage alt) vorgelegt werden. Das ändert sich übrigens ab dem 15. August: Ab dann gilt man erst ab vollständiger Immunisierung als geimpft. Der Nachweis wird ab dem Tag der 2. Impfung ausgestellt. 

Minderjährige Personen zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr, die ohne Impf- oder Genesungsnachweis aus Deutschland einreisen, aber in Begleitung eines Erwachsenen sind, der einen solchen Nachweis hat, benötigen ein negatives Corona-Testergebnis.

Urlaub in Österreich: Einreise aus Virusvariantengebieten

Eine Einreise aus Virusvariantengebieten (Brasilien, Großbritannien, Indien und Südafrika) ist untersagt, wobei Österreicher*innen sowie EU- und EWR-Bürger*innen von diesem Verbot ausgenommen sind. Diese Personen müssen bei einer Einreise aus einem der Risikoländer allerdings einen negativen Test vorlegen, eine Registrierung vornehmen und unverzüglich eine zehntägige Quarantäne antreten. Die Quarantäne kann jedoch mit einem negativen Test beendet werden – allerdings frühestens am fünften Tag nach der Einreise. Bei Reisen aus beruflichen Gründen entfällt die Quarantänepflicht.

Urlaub in Österreich: Strengere Corona-Regeln in Clubs und Bars

Ab 22. Juli ist der Zugang zur Nachtgastronomie nur noch für geimpfte Personen sowie Personen mit aktuellem negativem PCR-Testergebnis (maximal 72 Stunden ab Probenahme) möglich. Die Testpflicht gilt für Personen ab 12 Jahren.

Urlaub in Österreich: Das gilt für die Übernachtung in Hotels und auf Campingplätzen

Der Besuch von Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben ist nur für Getestete, Geimpfte oder Genesene möglich. Kinder unter 12 Jahren sind von der Testpflicht befreit. Reisende aus Deutschland haben folgende Möglichkeiten, ihren Nachweis zu erbringen: behördlich anerkannte negative Testergebnisse, Bestätigung des Impfstatus mittels Papier-Impfpass oder digitalem EU-Zertifikat, eine ärztliche Bestätigung über eine in den vergangenen sechs Monaten erfolgte und aktuell abgelaufene Corona-Infektion.

Grenzkontrolle
Deutsche Bundespolizisten beobachten an der Grenze zu Österreich auf der Autobahn A93 den Verkehr. (Symbolfoto) © Matthias Balk/dpa

Urlaub in Österreich: Was gilt bei der Fahrt durch Österreich?

Österreich ist nicht nur ein schönes Urlaubsland, sondern für viele Deutsche auf dem Weg nach Italien oder in andere Urlaubsländer* auch eine Durchgangsstation. Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich. Allerdings ist mit Verzögerungen an den Grenzen zu rechnen. Transitreisende sind von der elektronischen Registrierung und der Testnachweispflicht ausgenommen. Die Grenze zu Tschechien und der Slowakei kann derzeit nur an bestimmten Grenzübergängen passiert werden. Der Bahnverkehr verläuft allerdings im Regelbetrieb.

Urlaub in Österreich: Welche Regeln gelten für Pendler?

Wer im Rahmen des Pendlerverkehrs regelmäßig nach Österreich einreist, muss getestet, geimpft oder genesen sein. Ein negatives Testergebnis ist sieben Tage gültig. Ist keiner dieser Nachweise vorhanden, müssen sich Pendler neu registrieren.

Urlaub in Österreich: Das müssen Reiserückkehrer aus Österreich beachten

Wenn der Urlaub in Österreich vorbei ist, steht die Rückreise bevor. Reisende, die ab dem 01. August 2021 nach Deutschland zurückreisen, müssen sich an die allgemeine Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie* halten. Das bedeutet, dass mit einer Einreise nach Deutschland grundsätzlich ein negativer Corona-Test, ein Nachweis einer Genesung oder ein Nachweis einer vollständigen Impfung gegen das Coronavirus vorgelegt werden muss. Die Testpflicht gilt für alle erwachsenen Urlaubsreisenden und für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren. (sik) *HEIDELBERG24 und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare