1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Orchideen im Winter: Diesen Fehler solltest Du unbedingt vermeiden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Becker

Baden-Württemberg - Gerade im Winter brauchen manche Pflanzen eine besondere Pflege. Dazu zählen auch Orchideen. Diese Tipps helfen bei der Pflege der Lieblingspflanze vieler Deutschen.

Weiß, gelb, pink, rosa, rot und sogar schwarz - die Farbpalette, in der es Orchideen zu kaufen gibt, sind inzwischen ziemlich vielfältig. Klar, denn Orchideen zählen zu den meistverkauften Topfpflanzen weltweit. Oder vielmehr: Die Phalaenopsis. Sie zieren auch in Baden-Württemberg* und Rheinland-Pfalz* viele Fensterbänke in Wohn- und Schlafzimmern. Dabei sind die Lieblingspflanzen vieler Menschen recht eigen in der Pflege - vor allem im bevorstehenden Winter gibt es viele Dinge zu beachten, um Orchideen richtig durch den Winter zu bringen.

Orchideen im Winter: Diese Fehler sollte man vermeiden

Wenn es kalt und dunkel wird, ist es umso wichtiger zu wissen, welche Orchideenart man zu Hause hat. Denn einige mögen auch im Winter Wärme, anderen brauchen es kühler. Eins mag jedoch keine Orchidee: Frost! Ebenso wenig mag die Königin der Pflanzen, wie die Orchidee auch genannt wird, keine Zugluft, die im Winter besonders schädlich ist.

NameOrchidee
Wissenschaftlicher NameOrchidaceae
Herkunft (erste Überlieferung)Kaiserreich China vor 2500 Jahren

Immerhin ist die Gefahr von zu viel Sonne in der kalten Jahreszeit nicht mehr gegeben. Bedeutet: Orchideen können - und sollten sogar - an einen Ort mit mehr Licht gestellt werden. Wer seine Orchidee an schwach beleuchteten Orten im Winter lässt, riskiert sie zu verlieren. Sollte es keine richtig hellen Fenster geben, hilft auch künstliche Pflanzenbeleuchtung.

Durch die Heizluft kann auch die Luftfeuchtigkeit schonmal sinken. Aber: Unter 60% sollte diese nicht fallen. Das bedeutet auch, dass der Platz über einer Heizung nicht gut für Orchideen ist. Und als letzter Punkt der falschen Pflege dieser Pflanze im Winter, ist die Bewässerung zu nennen. Wer zu viel gießt, braucht vielleicht eine neue Königin im Frühjahr. Sparsamkeit ist das Stichwort.

Orchideen im Winter: Mit diesen Tipps klappt die Pflege

Es gibt also recht viel zu beachten, wenn es um Orchideen-Pflege im Winter geht. Zwar kann man recht viel falsch machen, aber es gibt eben auch Tipps, wie es richtig gut funktioniert. Die bauen natürlich in gewisser Weise auf den Fehlern auf, sind allerdings auch sehr hilfreich.

So sollte man im Herbst und Winter die Orchideen einmal pro Woche mitsamt Untertopf in kalkarmes Wasser tauchen. Nach wenigen Sekunden kann man sie wieder rausnehmen, dann gut abtropfen lassen und zurück in den Übertopf stecken. Es muss übrigens kein Leitungswasser sein, da das in manchen Regionen ohnehin sehr kalkhaltig ist. Kalk steigert den pH-Wert des Bodens, was wiederum die Aufnahme verschiedener Nährstoffe für die Orchideen schwieriger macht.

Der Heizungsluft und dadurch fehlenden Luftfeuchtigkeit lässt sich auch gut entgegenwirken. Einfach mit Wasser besprühen und möglichen Staub auf den Blättern mit einem Schwamm abputzen. Auch hier gilt: Weiches Wasser, also kalkarm, und einmal pro Woche.

Orchideen im Winter: Feuchtigkeitspflege - Der Trick mit dem Blähton

Um die Luftfeuchtigkeit im Bereich der Orchidee auf ein ordentliches Level zu steigern, gibt es ebenfalls einen Tipp. Zum einen gibt es spezielle Orchideen-Fensterbank-Sets, die allerdings ganz schön teuer sein können. Zum anderen hilft es, Blähton in einen größeren Übertopf zu füllen und die Orchidee mitsamt Untertopf hineinzustellen. Dann wird der Blähton regelmäßig befeuchtet. Das Ergebnis: Er speichert das Wasser, welches durch die Wohnungswärme verdunstet, nach oben steigt und die Orchidee befeuchtet.

PK Insel Mainau zum Start ins Blumenjahr
Schwer zu pflegen, aber schön anzuschauen: Orchideen. © Patrick Seeger

Zu guter Letzt gibt es noch das Problem, dass die Orchidee nicht blüht. Dafür gibt es womöglich verschiedene Gründe. Der wohl häufigste ist der Platz, an dem die Orchidee steht. Heißt: Wenn die Königin der Pflanzen nicht blüht, kann es helfen, sie umzustellen. Ein Ort, an dem es um die 15 Grad hat, eignet sich. Dort bleibt die Orchidee dann einige Wochen stehen und blüht mit Glück wieder. (tobi)

Auch interessant

Kommentare