1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Genialer Pizza-Trick spart Strom – und bringt besseren Geschmack

Erstellt:

Von: Charleen Deffner

Kommentare

Pizza ist immer lecker. Auch, wenn sie aus der Tiefkühltruhe kommt. Ein Trick spart Strom und steigert auch noch das Genusserlebnis.

Dortmund – Sie hat alles, was ein leckerer Snack benötigt: Käse, knusprigen Teig, Soße und einen Belag nach Wahl. Kein Wunder also, dass die Pizza auch zu den beliebtesten Fertiggerichten in Deutschland gehört. Aber das Aufbacken im heimischen Ofen verbraucht ziemlich viel Energie. Ein Trick macht die Pizza leckerer und spart auch noch Strom, berichtet RUHR24.

Stromfresser Backofen: Pizza besser auf dem Herd zubereiten

Tiefkühlpizza ist schnell gemacht und jeder weiß, wie es geht. Schließlich ist das Prinzip der Zubereitung immer gleich: Ofen vorheizen, Pizza reinschieben und dann heißt es nur noch warten. Lediglich die Backzeiten und die Temperatur des Backofens können variieren.

Doch gerade in Zeiten hoher Energiepreise bietet sich ein anderes Küchengerät viel besser zur Zubereitung der Pizza an, wie Op-Online berichtet. Denn der Backofen ist ein Stromfresser (mehr Service-News auf RUHR24).

„Der Backofen braucht ungefähr das Doppelte an Energie wie die Herdplatte“, erklärt Gerhild Loer, von der Verbraucherzentrale NRW, gegenüber Focus. „Das Aufheizen des großen Backraums braucht viel länger und ist nicht so effizient wie ein Topf auf einer Herdplatte.“ Aber schmeckt Pizza vom Herd überhaupt? Und wie muss sie zubereitet werden?

Pizza vom Herd spart Strom: Aus der Pfanne ist sie auch noch knuspriger

Der Trick ist, die Tiefkühlpizza in der Pfanne zu braten. Laut Nutzern der Website frag-mutti.de ermöglicht die Pfanne ein komplett neues Geschmackserlebnis. Sie wird deutlich knuspriger und ist schneller fertig.

Wer diesen Trick ausprobieren möchte, braucht nur eine Pfanne, Öl, ein kleines Gitter und einen Deckel für die Pfanne. Die Pizza sollte vor der Zubereitung leicht antauen.

Dr Oetker Tiefkühlpizza.
Wer Strom sparen will, sollte Tiefkühlpizza nicht im Backofen zubereiten. © Stock&People/Imago

Wenn das Öl in der Pfanne heiß genug ist, kann die Pizza angebraten werden. Ist der Boden kross? Dann wird die Pizza auf ein kleines Gitter in der Pfanne gelegt.

Dazu reicht ein Gitter aus der Mikrowelle oder auch ein herkömmliches Brötchen-Gitter vom Toaster. Wer keines hat, der kann auch eine Dauerbackfolie nehmen. Jetzt nur noch den Deckel auf die Pfanne und etwa 5 Minuten garen. Außergewöhnliche Rezeptideen gibt es auch für Pizza vom Grill.

Pizza aus der Pfanne: Nutzer des Tricks sind begeistert

Die Reaktionen auf diesen Trick sind auf der Plattform frag-mutti.de überaus positiv. „Na, das ist ja mal wieder ein genialer Tipp. Vorteile: kein Aufheizen vom großen Backofen, Zeitersparnis, etc. Dieser Tipp bekommt von mir 5 Sterne“, schreibt ein Nutzer.

Auch interessant

Kommentare