1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Baden-Württemberg: Weitere Real-Filialen vor dem Aus – Diese Standorte trifft es

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Baden-Württemberg - Real kündigt weitere Schließungen an: Nach der Zerschlagung der SB-Warenhauskette sind weitere Stadtorte vom Aus bedroht – doch es gibt noch Hoffnung.

Nach langwierigen Verhandlungen ist der Verkauf der Supermarkt-Kette „real“ an die russische Investorengruppe SCP mittlerweile abgeschlossen. Der neue Real-Eigentümer SCP hatte 270 Märkte von der Metro AG mit der Absicht übernommen, sie anschließend zu zerschlagen und gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Seit der Übernahme konnten für die meisten Real-Filialen Käufer gefunden werden. Die neuen Eigentümer sind Kaufland, Edeka und Globus. Der Großflächen-Discounter Kaufland hat sich dabei den größten Teil des Kuchens gesichert und übernimmt bis zu 92 Real-Märkte in Deutschland. Demgegenüber soll sich die Supermarktkette Globus 24 Filialen sichert haben. Bereits bei der Übernahme hatte SCP angekündigt, dass mehrere Filialen von Real dauerhaft geschlossen werden. Wie die „Lebensmittel Zeitung“ berichtet, geht der Kahlschlag nun weiter. Für weitere zehn Real Filialen scheint es keine Perspektive mehr zu geben – darunter drei Märkte in Baden-Württemberg.

StandortSchließung
Sinzheim30. Juni 2022
Tübingen31. Mai 2022
Tuttlingen30. April 2022

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Baden-Württemberg: Real macht weitere Filialen dicht

Die Standorte Sinzheim, Tübingen, Tuttlingen werden im kommenden Jahr zunächst geschlossen. Fest steht: Anders als bei der Übernahme durch Kaufland wird es kein einfaches Umflaggen geben, wobei der Käufer die Mitarbeiter übernimmt und mit seinem eigenen Sortiment in die Filiale einzieht. Die Nachfolger für die drei genannten Real-Märkte in Baden-Württemberg wollte Real bisher noch nicht nennen.

Einzig für die Filiale in Tübingen ist Näheres bekannt: Laut Informationen des Schwäbischen Tagblatts soll auf dem Areal ein neues Gewerbegebiet entstehen, in dem auch ein Nahversorger geplant ist. Auch das Schicksal der 78 Beschäftigten soll geregelt sein. Für sie greife ein Sozialplan, erklärt Real gegenüber der Zeitung. (esk)

Auch interessant

Kommentare