Nicht benutzen

Rückruf von Desinfektionsmittel: Behörden stoppen Verkauf bei dm und Müller

Rückruf von Desinfektionsmittel aus der Drogerie: Ein Produkt, das bei Rossmann und dm angeboten wurde, muss auf behördliche Anordnung aus dem Verkauf genommen werden. Alle Infos:

Seit Ausbruch des Coronavirus* landet Desinfektionsmittel regelmäßig auf der Einkaufsliste für die Drogerie. Doch ein Produkt, das bei Rossmann und dm angeboten wurde, muss bei den beliebten Drogerien nun aus dem Verkauf genommen werden – auf behördliche Anordnung. HEIDELBERG24* berichtet, welches Desinfektionsmittel aus der Drogerie von dem Produkt-Rückruf* betroffen ist – und was Kunden nun beachten müssen:

Rückruf von Desinfektionsmittel: Rossmann warnt Kunden mit Aushängen – auch bei dm angeboten

Das bei Rossmann verkaufte Desinfektionsmittel, das vom aktuellen Rückruf betroffen ist, war nach Informationen von produkwarnungen.eu in verschiedenen Größen erhältlich. Es handelt sich um ein Desinfektionsmittel zur Hand und Oberflächenreinigung der Marke O3Solution. Rossmann verkündet den Rückruf aktuell über Aushänge in den Drogerie-Filialen. Demnach sei der Rückruf auf Grundlage einer behördlichen Anordnung veranlasst worden. Der Grund für diese Anordnung wird allerdings nicht genannt.

Das betroffene Desinfektionsmittel wurde offenbar bei dm* mit einem Coupon gratis an die Kunden gegeben – vermutlich sogar aus der gleichen Charge. Die beliebte Drogerie hat sich zu dem Rückruf allerdings bisher noch nicht geäußert. Ebenfalls aktuell ist übrigens auch ein Rückruf von Corona-Masken aus der Drogerie*, an denen Gift nachgewiesen wurde.

Rückruf: Desinfektionsmittel aus der Drogerie – dieses Produkt von Rossmann ist betroffen

Aus welchen Gründen das Desinfektionsmittel, das in zwei bekannten Drogerien angeboten wurden, zurückgerufen werden muss, liegen von Seiten des Herstellers noch keine Informationen vor. Auch Rossmann hat sich nicht weiter dazu geäußert. Wie Merkur.de* berichtet, sollen jedoch in den nächsten Tagen weitere Details bekannt gegeben werden, wenn Rossmann eine offizielle Rückruf-Aktion bekannt gibt. Kunden werden jedoch bereits jetzt dazu aufgefordert, das Desinfektionsmittel von O3Solution nicht zu verwenden. Die genauen Produkt-Angaben:

  • Artikel: Desinfektionsmittel zur Hand und Oberflächendesinfektion
  • Marke: O3 Solution
  • EAN: 4270001245113

Erst vor kurzem war bereits ein ähnliches Produkt von einem Rückruf betroffen: Edeka musste Desinfektionsmittel zurückrufen* – bei Augenkontakt drohte Erblindung.

Rückruf: Desinfektionsmittel nicht benutzen – das sollten Rossmann-Kunden jetzt tun

„Wir bitten Sie, den Artikel O3Solution Hand & Oberflächendesinfektion aufgrund einer behördlichen Anordnung in unseren Filialen zurückzugeben“, teilt Rossmann in einem Aushang in den Drogerie-Filialen mit. Der Kaufpreis würde den Kunden erstattet, heißt es außerdem. Üblicherweise kann man Produkte, die von einem Rückruf betroffen sind, auch ohne Kassenzettel in dem Laden zurückgeben, in dem man den Artikel gekauft hat. Rückfragen zu dem Desinfektionsmittel-Rückruf können Kunden an den Rossmann-Kundenservice unter 0800 76 77 62 66 richten (erreichbar von Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr).

Rückruf: So erfahren Kunden, ob ein Produkt aus dem Verkauf genommen wurde

In den meisten Fällen informieren auch die Supermärkte und Discounter über ihre Internetseiten und Soziale Medien über Rückrufe von fehlerhaften Produkten. Sofern eine schwerwiegende Gesundheitsbedrohung besteht, verbreitet auch die Katastrophen-Warnapp KATWARN einen Produkt-Rückruf mittels einer Push-Nachricht direkt auf das Handy.

Eine weitere Möglichkeit für Kunden, sich über die aktuellen Rückrufe zu informieren, sind Internetportale, die sich auf diese Meldungen spezialisiert haben. Dazu gehört zum Beispiel www.produktrueckrufe.de oder www.lebensmittelwarnung.de Doch Achtung: Auf diesen Seiten findet sich nicht immer ein vollständiger Überblick über alle aktuellen Produkt-Rückrufe. Produktinformationen über zurückgerufene Lebensmittel oder andere Waren erhalten Kunden auch bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Auf der Internetseite der Behörde finden Kunden neben aktuellen Produkt-Rückrufen auch eine Datenbank für „Gefährliche Produkte in Deutschland“ sowie Entscheidungshilfen bei der Auswahl von Produkten. (kab) *HEIDELBERG24 und Merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa /Screenshot produktwarnungen.eu

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare