1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Rückruf: Giftiges Gas entdeckt! Beliebte Eissorten sind betroffen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Das Gelände des Eis-Herstellers Froneri.
Rückruf beim Eis-Hersteller Froneri. © Friso Gentsch/dpa

Rückruf - Der Eis-Hersteller FRONERI Austria GmbH ruft einzelne Chargen seiner Produkte zurück. Der Grund: Ein giftiges Gas wurde entdeckt. 

Bei den aktuellen Temperaturen greift man gerne einmal zu einem leckeren Eis. Normalerweise gibt es dabei auch kein Problem. In einem aktuellen Fall mahnt das österreichische Unternehmen FRONERI Austria GmbH allerdings zur Vorsicht und startet einen -Produkt-Rückruf*. Auf der offiziellen Homepage und über produktwarnung.eu wird vor mehreren Chargen beliebter Eissorten gewarnt. Froneri ist von einem Lieferanten informiert worden, dass in einer Zutat der Gehalt an Ethylenoxid (ETO) über dem gesetzlichen Grenzwert der EU liegt. Um welche Chargen es genau geht und was das Gas Ethylenoxid anrichten kann, verrät HEIDELBERG24.de*.

Rückruf bei Froneri: Giftiges Gas in Eis gelangt

Bei Ethylenoxid handelt es sich um ein Gas, das zur Abtötung von Bakterien, Viren und Pilzen auf hitzeempfindlichen Substanzen verwendet wird. Das farblose und hochentzündliche Gas ist giftig und krebserregend beim Einatmen. Doch keine Sorge! Der Verzehr eine der betroffenen Eissorten führt nicht zu solchen dramatischen Auswirkungen. „Die Zutat wird allerdings nur in geringen Mengen in der Eiscremeproduktion verwendet. Im fertigen Produkt ist der ETO-Gehalt deshalb sehr gering und deutlich unter dem Grenzwert. Es ist daher äußerst unwahrscheinlich, dass ein Gesundheitsrisiko besteht“, schreibt das Unternehmen Froneri auf seiner Seite.

Trotzdem wird das betroffene Produkt vorsorglich zurückgerufen. Wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilt, ist der Rückruf nur auf Österreich begrenzt. Die Verarbeitung der beanstandeten Zutat ist bereits gestoppt und auf Lager befindliche Produkte gesperrt worden. Zudem wurden alle Geschäftspartner informiert und sollen betroffenen Produkte aus den Regalen und Kühltruhen entfernen. Kund:innen sollen die Produkte einfach im Laden zurückgeben – auch ohne Kassenbon. Auch Aldi und LIDL führen aktuell einen Rückruf durch*. Dabei geht es um Hackfleisch, das nicht gegessen werden sollte.

Rückruf bei Froneri: Diese Chargen sind betroffen

Von dem Rückruf sind einzelne Chargen Eiscreme der Sorten Nuii, Milka und Smarties betroffen. Dabei handelt sich um:

Alle anderen Artikel der Marken sollen nicht betroffen sein. Verbraucher:innen sollen vor dem Verzehr eines solchen Eises unbedingt die Chargennummer auf der Verpackung abgleichen. (dh) HEIDELBERG24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare