1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Käse-Rückruf bei Edeka: Bei Verzehr drohen schwere Verletzungen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Ein aktueller Rückruf betrifft ein Käse-Produkt aus dem Supermarkt. Beim Verzehr droht eine Gefahr für die Gesundheit. Das müssen Kunden jetzt wissen:

Supermarkt-Kunden sollten immer die aktuellen Verbraucher-Warnungen im Blick behalten – denn selbst die beliebtesten Lebensmittel können von einem Rückruf* betroffen sein. Eine aktuelle Warnung bezieht sich auf einen Käse, der überwiegend bei Edeka und Marktkauf verkauft wurde. Laut Hersteller könnten sich in den betroffenen Packungen schwarze Plastikteile befinden. Eine Gefahr für die Gesundheit bei Verzehr wird nicht ausgeschlossen. HEIDELBERG24* erklärt, was Kunden zu dem Rückruf wissen müssen:

Käse-Rückruf: Supermarkt-Artikel von Edeka und Marktkauf betroffen

Vom Rückruf betroffen ist ein Gratinkäse der beliebten Billig-Marke „Gut & Günstig“, die es bei Marktkauf und Edeka zu kaufen gibt:

Nach Angaben des Herstellers sei die betroffene Produktionscharge auf regionaler Ebene vorwiegend in Teilen von Hessen, Thüringen, Niedersachsen sowie Nordrhein-Westfalen vertrieben worden. Artikel mit anderen als dem oben genannten Mindesthaltbarkeitsdatum sind von dem Rückruf nicht betroffen. Weitere Kunden-Fragen können beim Kundenservice von DMK telefonisch unter 0251 26567371 oder per E-Mail unter info@dmk.de gestellt werden.

Der vom Rückruf betroffene Gratin-Käse (Fotomontage)
Der vom Rückruf betroffene Gratin-Käse (Fotomontage) © Fabian Sommer/dpa/Screenshot DMK/Montage

Von einem europaweiten Rückruf ist aktuell eine Bio-Milch betroffen.* Kunden sollten auch dieses Produkt auf keinen Fall verzehren – und sofort Maßnahmen ergreifen.

Rückruf: Gratin-Käse von Edeka und Marktkauf nicht essen – Gesundheitsgefahr

Bei dem Käse-Rückruf handelt es sich den Angaben zufolge um eine rein vorsorgliche Maßnahme. In der betroffenen Charge könnten sich in einzelnen Beuteln kleine Plastikteile befinden. Diese seien schwarz und leicht erkennbar. „Die bei unseren Handelspartnern noch vorliegende Ware wurde bereits aus dem Handel genommen“, teilt der Hersteller außerdem mit.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass beim Verzehr eines betroffenen Produkts eine Gefahr für die Gesundheit entstehen kann. Fremdkörper wie Kunststoffsplitter oder ähnliches können zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum und im schlimmsten Fall sogar zu inneren Verletzungen oder Blutungen führen. Kunden, die den betroffenen Käse gekauft haben, sollten diesen also auf keinen Fall essen – und diesen entweder wegwerfen oder im Supermarkt zurückgeben. Eine Rückgabe geht im Falle eines Rückrufs sogar meist ohne Kassenbon. (kab) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare