1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Rückruf bei Lidl: Diese Produkte sofort zurückgeben! Fertig-Soßen mit Schwermetall belastet

Erstellt: Aktualisiert:

Der Schweizer Hersteller Haco ruft drei Nudelsoßen zurück, die in Lidl-Filialen verkauft worden sind. Diese Produkte musst Du sofort zurückgeben:

Die hauseigenen Fix-Produkte von Lidl erfreuen sich bei den Kunden großer Beliebtheit, da sich durch ihre Verwendung viel Zeit beim Kochen sparen lässt. Jetzt warnt der Discounter jedoch vor dem Verzehr mehrerer Soßenprodukte des Herstellers Haco wegen zu hoher Bleiwerte und startet einen entsprechenden Produktrückruf*. Betroffen sind Nudelsoßen der Marke Kania Fix, wie der Discounter am Dienstag mitteilt. Analysen der Firma Haco im schweizerischen Gümligen hätten ergeben, dass verarbeitete Zwiebeln mit Blei belastet waren. Das Schwermetall kann gesundheitsgefährdend sein. Das berichtet HEIDELBERG24*.

Rückruf
Das Produkt „Kania Fix Nudel-Schinken Gratin“ wird derzeit zurückgerufen. Es wurde in Discounter-Filialen von Lidl verkauft. © Naco

Die Kania-Fix-Produkte „Nudel-Schinken Gratin“, „Bolognese“ und „Lasagne“ sollten deshalb nicht gegessen werden, warnte Haco. Das Verbraucherportal „Produktwarnungen.eu“ schreibt, dass die betroffenen Produkte in Deutschland, Österreich und in der Schweiz verkauft worden sind.

Rückruf
Das Produkt „Kania Fix für Lasagne“ wird derzeit zurückgerufen. Es wurde in Discounter-Filialen von Lidl verkauft. © Haco

Lidl hat die Produkte aus den Regalen entfernt. Wie das Unternehmen mitteilt, sei nur die angegebene Charge vom Rückruf betroffen. Weiter Chargen mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum können weiterhin bedenkenlos verzehrt werden.

Rückruf bei Lidl: Diese Soßenprodukte sind betroffen

Kunden können die betroffenen Produkte in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Einkaufspreis wird auch ohne Kassenbon zurückerstattet.

Rückruf
Das Produkt „Kania Fix Bolognese“ wird derzeit zurückgerufen. Es wurde in Discounter-Filialen von Lidl verkauft. © Haco

Lidl ruft Soßen wegen Bleibelastung zurück - wie gefährlich ist das?

In großen Mengen oder regelmäßig eingenommen, kann Blei zu einer akuten Vergiftung führen. Besonderes problematisch: Es hat ebenfalls eine toxische Wirkung, wenn es über längere Zeit in kleinen Mengen aufgenommen wird. Das Schwermetall kann Kopfschmerzen, Müdigkeit auslösen und Nerven und Muskeln schädigen. Besonders Schwangere und Kinder sind durch eine Bleivergiftung gefährdet. Eine chronische Bleivergiftung kann Nierenfunktionsstörungen und Störungen vom Herz-Kreislauf-System bewirken. Im Extremfall kann es auch zum Tod führen. Zudem gilt Blei als krebserregend und erbgutschädigend. (kp) HEIDELBERG24* ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant