1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Produkt-Rückruf: Gift in Müsli – Substanz seit 1981 in Deutschland verboten

Erstellt: Aktualisiert:

Schortens - Der bekannte Lebensmittelhersteller Meienburg ruft mehrere Chargen Sesam-Saat und „Friesen-Müsli“ zurück. Die Produkte enthalten einen gefährlichen Giftstoff:

Wenn Produkte nicht den Qualitätsstandards entsprechen oder zu viele Schadstoffe enthalten, starten Hersteller einen Produktrückruf. So auch im Fall des bekannten Lebensmittelproduzenten Meienburg aus Schortens (Niedersachsen). In zwei Produkten, die Sesam enthalten, wurde mehr als die zulässigen Mengen eines Giftstoffs nachgewiesen. Meienburg bittet Kunden deshalb, drei Chargen Sesam-Saat und eine Charge „Friesen Müsli“ zurückzugeben.

Rückruf: Müsli und Sesam-Saat enthalten Giftstoff

Laut lebensmittelwarnung.de wurde in „Sesamsaat natur“ (500g & 1.000g), „Sesamsaat geschält“ (400g) und dem Friesen-Müsli „Seesucht“ (400g) ein zu hoher Gehalt des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid gefunden. Die EU stuft Ethylenoxid als gesundheitsschädlich ein. Verbraucher sollen die Produkte, die bundesweit in Supermarktregalen zu finden sind, nicht verzehren. Kunden können die Produkte in der Verkaufsstelle zurückgeben ‒ auch ohne Vorlage des Kassenbons. Darüber berichtet HEIDELBERG24*.

Bei der Sesamsaat natur sind die 500- und 1.000-Gramm-Packungen mit den EAN-Codes 4009790008902 und 4009790008919 betroffen. Die betroffenen Chargen und Mindesthaltbarkeitsdaten:

ChargeMindeshaltbarkeitsdatum
973221.09.2021
953711.08.2021
915702.06.2021
894806.04.2021
893401.04.2021
873719.02.2021
855521.01.2021

Von der 400-Gramm-Packung der Sesamsaat geschält (EAN Code: 4009790008933) ist die Charge 9198 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 08.06.2021 betroffen, beim Friesen-Müsli „Seesucht“ ebenfalls die 400-Gramm-Packung (EAN-Code: 4009790008278). Hier handelt es sich um die Charge 1217 mit dem Mindeshaltbarkeitsdatum 05.06.2021.

Meienburg ruft eine Charge des Friesen Müsli „Seesucht“ zurück. Es handelt sich um die 400g Charge 1217 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.06.2021.
Meienburg ruft eine Charge des Friesen Müsli „See-Sucht“ zurück. © Meienburg GmbH & Co.KG

Andere Meienburg-Produkte sind von dem Rückruf nicht betroffen. Kunden können sich bei Rückfragen an die Service-Hotline 04461/986050 wenden oder eine E-Mail an info@meienburg.de senden.

Rückruf wegen Ethylenoxid: Krebserregende Chemikalie

Ethylenoxid ist ein hochentzündliches Gas, das als giftig gilt und beim Einatmen krebserregend wirken kann. Es kann die Haut und die Atemwege reizen. Bei einer Vergiftung mit dem Stoff kommt es zu Symptomen wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit oder Erbrechen. Bei höheren Dosen können Zuckungen und Krämpfe oder sogar Koma die Folge sein. Stunden nach dem Einatmen können sich in der Lunge Flüssigkeitseinlagerungen (Lungenödem) bilden. Bei Tieren wurde nachgewiesen, dass Ethylenoxid zu Missbildungen und Fehlgeburten führen kann. Es wird angenommen, dass der Giftstoff die gleichen Auswirkungen auf die menschliche Fortpflanzung hat.

Die Chemikalie Ethylenoxid kann zur Herstellung des chemischen Kampfstoffs Senfgas verwendet werden. Ethylenoxidgas wurde als Pflanzenschutzmittel zum Abtöten von Bakterien, Viren und Pilzen bei hitzeempfindlichen Substanzen benutzt. Der Einsatz im Lebensmittelbereich ist in Deutschland seit 1981 verboten, wird in anderen Ländern aber noch durchgeführt. Dazu zählen auch Indien und Sudan, die die größten Sesam-Produzenten sind. So kommt der Giftstoff immer wieder auch in Produkte auf dem deutschen Markt*. (rmx)*HEIDELBERG24 und *tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant