1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Mineralwasser: Rückruf-Alarm – bei diesen Symptomen sofort zum Arzt!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Rückruf in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz: Eine beliebte Mineralwasser-Marke meldet mögliche Verunreinigungen in einem Produkt! Es droht Gefahr für die Gesundheit.

Eine beliebte Mineralwasser-Marke meldet einen Produkt-Rückruf*, um Verbraucher vor möglichen Gesundheitsgefahren zu schützen. Das Produkt der Schwollen GmbH wurde nach aktueller Meldung überwiegend in Rheinland-Pfalz*, Hessen und Baden-Württemberg*, aber auch im Saarland und NRW verkauft. Bei dem Mineralwasser ist nach Angaben des Herstellers nicht auszuschließen, dass vereinzelte Flaschen mit Rückständen von Lösungsmitteln verunreinigt sind. HEIDELBERG24* berichtet, was Kunden zu dem Mineralwasser-Rückruf dringend wissen müssen:

Mineralwasser-Rückruf: Lösungsmittel in „Berg Quelle Medium“ – es droht Gefahr für die Gesundheit

Von dem Rückruf betroffen ist nach Angaben der Markengetränke Schollen GmbH folgendes Mineralwasser:

Andere Mindesthaltbarkeitsdaten und Produkte des Herstellers seien nach aktuellen Angaben von dem Rückruf nicht betroffen. Kunden finden die Angaben zum Mindesthaltbarkeitsdatum des Mineralwassers ganz einfach rechts unten, auf dem großen Hauptetikett der Glasflasche. Auch interessant: Stiftung Warentest hat 31 Mineralwasser-Marken getestet* – und überrascht Kunden mit einem Experten-Tipp.

Das vom Rückruf betroffene Mineralwasser (Fotomontage)
Das vom Rückruf betroffene Mineralwasser (Fotomontage) © Roland Weihrauch/dpa/Screenshot Markengetränke Schwollen/Montage

Mineralwasser-Rückruf: Verunreinigung mit Lösungsmittel – darauf müssen Kunden jetzt achten

Der Mineralwasser-Rückruf von „Berg Quelle Medium“ wurde veranlasst, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass einzelne Flaschen Rückstände von Lösungsmittel erhalten könnten. Dies könne sich laut Hersteller zum Beispiel über Geruchs- und Geschmacksabweichungen bei dem Mineralwasser äußern. Kunden sollten jedoch darauf achten, das Wasser mit dem oben genannten MDH auf keinen Fall zu trinken! Der Verzehr kann zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen. Wer aus einer der betroffenen Flaschen bereits getrunken hat, sollte bei diesen Symptomen sofort einen Arzt kontaktieren und auf den Verzehr des Produktes hinweisen! Für weitere Rückfragen zum Produkt-Rückruf steht der Hersteller zur Verfügung:

Kunden, die das vom Rückruf betroffene Mineralwasser gekauft haben, können dieses – auch ohne Kassenbon – im Supermarkt zurückgeben und halten ihr Geld zurück. „Wir bedauern den Vorfall und entschuldigen uns bei allen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten“, teilt die Schwollen GmbH in ihrem Rückruf mit.

Produkt-Rückruf: So erfahren Kunden von aktuellen Warnungen

In den meisten Fällen informieren auch die Supermärkte und Discounter über ihre Internetseiten und Soziale Medien über Rückrufe von fehlerhaften Produkten. Sofern eine schwerwiegende Gesundheitsbedrohung besteht, verbreitet auch die Katastrophen-Warnapp KATWARN einen Produkt-Rückruf mittels einer Push-Nachricht direkt auf das Handy.

Eine weitere Möglichkeit für Kunden, sich über die aktuellen Rückrufe zu informieren, sind Internetportale, die sich auf diese Meldungen spezialisiert haben. Dazu gehört zum Beispiel www.produktrueckrufe.de oder www.lebensmittelwarnung.de Doch Achtung: Auf diesen Seiten findet sich nicht immer ein vollständiger Überblick über alle aktuellen Produkt-Rückrufe.

Produktinformationen über zurückgerufene Lebensmittel oder andere Waren erhalten Kunden auch bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Auf der Internetseite der Behörde finden Kunden neben aktuellen Produkt-Rückrufen auch eine Datenbank für „Gefährliche Produkte in Deutschland“ sowie Entscheidungshilfen bei der Auswahl von Produkten. (kab) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN MEDIA

Auch interessant