Verunreinigt mit Salmonellen

Wurst-Rückruf: Hersteller warnt vor zwei Produkten – Gefahr für Gesundheit droht

Die Firma „Die Rostocker Wurst- & Schinkenspezialitäten GmbH“ ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes zwei beliebte Wurst-Produkte zurück. Es bestehe Salmonellen-Gefahr.

  • Produkt-Rückruf* von zwei Wurst-Produkten.
  • Die Firma „Die Rostocker Wurst- & Schinkenspezialitäten GmbH“ ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes zwei beliebte Wurst-Produkte zurück.
  • Es besteht der Verdacht auf eine mikrobielle Verunreinigung durch Salmonellen.
  • Das müssen Kunden jetzt wissen:

Zwei Wurst-Produkte sind aktuell von einem Rückruf betroffen, den man unbedingt ernst nehmen sollte. Die Produkte werden in acht Bundesländern und in acht Supermarktketten verkauft. Wegen Salmonellen-Gefahr ist vom Verzehr der betroffenen Wurst dringlichst abzuraten! HEIDELBERG24* informiert darüber, was Kunden jetzt wissen müssen:

Produkt-Rückruf von Wurst: Zwei beliebte Wurst-Aufstriche betroffen

Bei zwei Wurst-Produkten bestehe laut Hersteller der Verdacht auf eine mikrobielle Verunreinigung durch Salmonellen. Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft der Hersteller „Die Rostocker Wurst- & Schinkenspezialitäten GmbH“ die beiden Wurst-Produkte zurück:

ProdukteMindesthaltbarkeitsdaten
Streichmettwurst fein 125g03.08.2020 bis 11.08.2020
Teewurst 125g03.08.2020 bis 11.08.2020

Verbraucherinnen und Verbraucher, die das Wurst-Produkt erworben haben, werden gebeten, den Produkt-Rückruf zu beachten und die Produkte nicht zu verzehren. Ob die Warnung bereits zu spät kommt, erkennst Du am Krankheitsbild einer Salmonellen-Infektion.

Produkt-Rückruf von Wurst: Was sind Salmonellen und was beutetet „mikrobielle Verunreinigung“?

Was bedeutet „mikrobielle Verunreinigung durch Salmonellen“? Einfach gesagt: In den Wurst-Produkten sind Salmonellen nachgewiesen worden. Salmonellen sind eine Gattung stäbchenförmiger Bakterien aus der Familie der Enterobakterien – der „Darmbakterien“. Sie können beim Menschen und auch bei vielen Tieren Krankheiten verursachen.

Salmonellen in einer Petrischale. (Symbolfoto)

In Deutschland sind im Jahr 2018 insgesamt 15.732 Salmonellen-Erkrankungen gemeldet worden. Im Spätsommer besteht typischerweise ein Erkrankungsgipfel. Bei Kleinkindern treten die meisten Salmonellen-Erkrankungen auf. Zum Glück sind Todesfälle durch Salmonellen in Deutschland selten.

Produkt-Rückruf von Wurst: Wie erfolgt eine Salmonellen-Infektion?

Eine Salmonellen-Infektion erfolgt durch orale Erregeraufnahme und ist die klas­sische Lebensmittelinfektion in Deutschland. Die in Deutschland dominierende Art „S. Enteritidis“ werde vor allem über nicht ausreichend erhitzte Eier beziehungsweise eihaltige Speisen und Zubereitungen übertragen, insbesondere wenn diese Rohei ent­halten, sagt das Robert Koch-Institut (RKI).

Durch die bundesweite Einführung einer Impfung gegen Salmonellen bei Zuchtgeflügel, Legehennen, Masthähnchen sowie Puten sei es ab dem Jahr 2008 zu einer deutlichen Abnahme von menschlichen Erkrankungen durch „S. Enteritidis“ gekommen. Die ebenfalls häufig in Deutschland vorkommende Art „S. Typhimurium“ werde häufig durch rohes Fleisch beziehungsweise nicht oder nicht ausreichend erhitzte Fleischerzeugnisse – zum Beispiel Hackfleisch, Rohwurstsorten, frische Mettwurst.

Produkt-Rückruf von Wurst: Hier sind die Wurst-Produkte verkauft worden

Die Firma „Die Rostocker Wurst- & Schinkenspezialitäten GmbH“ entschuldige sich für die Unannehmlichkeiten. Andere Wurst-Produkte der „Die Rostocker Wurst- & Schinkenspezialitäten GmbH“ seien nicht betroffen. Die Wurst-Aufstriche, für die der Produkt-Rückruf gilt, sind in Filialen von Netto, Norma, EDEKA, Rewe, Globus und Real verkauft worden. Betroffen sind Mecklenburg-Vorpommern sowie Teile von Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg.

„Die Rostocker Wurst- und Schinkenspezialitäten GmbH“ ruft zwei Produkte zurück.

Verbraucheranfragen beantwortet „Die Rostocker Wurst- & Schinkenspezialitäten GmbH“ unter der Nummer +49 381 6584440 (Montag bis Freitag von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr) sowie per E-Mail: info@die-rostocker.com. Dies ist nicht der erste und wird auch nicht der letzte Produkt-Rückruf im Lebensmitteleinzelhandel sein: Weil beim Verzehr einer Gelee-Süßigkeit Erstickungsgefahr besteht, wurde zuletzt das Fruchtgelee „HoGoMas Mini Frucht Pudding m. Nata De CoCo“* zurückgerufen. Ein Zusatzstoff steht im Verdacht, Allergien auszulösen. Das Fruchtgelee wird in elf Bundesländern verkauft, auch in Baden-Württemberg*, Hessen und Rheinland-Pfalz. Aktuell ruft Aldi bundesweit die Eiswürfelsets „Früchte“ von „Home Creation“ oder „Crofton“* zurück. Es besteht akute Erstickungsgefahr, da eine Verwechslung mit echten Früchten möglich ist! (lpb) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare