1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Silvester in BW: Partys, Böller und Co. – Die Corona-Regeln zum Jahreswechsel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Wunderkerze
Silvester wird wohl auch 2021/22 wieder ruhiger werden (Symbolbild) © Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Baden-Württemberg – Erneut wird der Jahreswechsel unter „erschwerten“ Bedingungen stattfinden. Was an Silvester erlaubt ist und was nicht. Die Regeln im Überblick:

Nur noch wenige Stunden, dann ist schon wieder ein Jahr Geschichte. Wird auch Zeit, möchte man fast sagen, alle Hoffnungen auf ein einigermaßen „normales“ – soll heißen: pandemiefreies – Jahr hatten sich mit dem Auftreten vor allem der Delta-, zuletzt aber auch der Omikron-Variante des tückischen Coronavirus schnell zerschlagen. Und so wird der Jahreswechsel 2021/22 wie schon der letzte wieder unter besonderen Vorzeichen gefeiert werden. Silvester – in der römisch-katholischen Kirche übrigens Gedenktag des als heilig verehrten Papstes Silvester I., daher der Name – wird auch dieses Jahr sicher wieder ein ruhigeres Fest werden. Was zuvorderst natürlich an den zahlreichen Einschränkungen liegt, die so eine Pandemie notgedrungen eben mit sich bringt.

BundeslandBaden-Württemberg
LandeshauptstadtStuttgart
Einwohnerzahl11.103.043 (Stand: 31. Dezember 2020)
Fläche35.751, 46 km²
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Denn trotz aktuell wieder leicht sinkender Inzidenzzahlen sind Experten alarmiert. Mit besagter Omikron-Variante des Virus sehen Epidemiologen eine neue, schwere Infektionswelle auf Deutschland zurasen. Es wird dann schon die fünfte große Welle seit Beginn der Pandemie sein. Am Dienstag (21. Dezember) beschließen Bund und Länder deshalb gemeinsam neue Schritte gegen die beginnende Ausbreitung der gefährlichen Mutante, die Bundesländer setzen die Beschlüsse in eigene Verordnungen um, in Baden-Württemberg gilt die neueste Fassung seit dem 27. Dezember*, wie auch bw24 berichtet.. Was an Silvester nun geht und was eben nicht, klären wir in der folgenden Übersicht.

Silvester 2021/22 in Baden-Württemberg: Diese Corona-Regeln gelten für die Party zu Hause

Die darf grundsätzlich natürlich gefeiert werden. Allerdings, man ahnt es, mit Einschränkungen. Denn in Baden-Württemberg gilt derzeit die Alarmstufe II. Das bedeutet, dass private Zusammenkünfte und Veranstaltungen an Silvester, an denen ausschließlich immunisierte Personen sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission besteht, höchstens zehn Personen in geschlossenen Räumen und höchstens 50 Personen unter freiem Himmel zulässig sind.

Nicht-Immunisierte Personen dürfen sich dagegen nur mit den Angehörigen eines Haushalts und zwei weiteren Personen eines weiteren Haushalts treffen. Dies gilt schon dann, wenn nur eine nicht-immunisierte Person anwesend ist. Nicht zur Personenzahl hinzuzählen aber Kinder und Jugendliche bis einschließlich 13 Jahre (anstatt bislang bis 17 Jahre).

Wer sich jetzt aber auf das große Zusammentreffen mit Freunden und Nachbarn auf der Straße freut, der sollte bedenken, dass viele Städte größere Menschenansammlung per Allgemeinverfügung verbieten. So gilt beispielsweise in Mannheim an bestimmten öffentlichen Plätzen ein Verbot des Ausschanks und Konsums von Alkohol, des Anzündens von Pyrotechnik sowie ein Verweilverbot von Gruppen mit mehr als 10 Personen.

Silvester 2021/22: Gastronomie, Vergnügungsstätten, Theater

In der Nacht von Silvester auf Neujahr beginnt die Sperrstunde in der Gastronomie und in Vergnügungsstätten wie Spielhallen und Casinos erst um 1 Uhr, anstatt wie sonst um 22:30 Uhr. Für private Zusammenkünfte in gastronomischen Betrieben gelten selbstverständlich die oben schon genannten Kontaktbeschränkungen. Darüber hinaus gilt hier grundsätzlich die 2G-Plus-Regel, es sind also nur geimpfte bzw. genesene Menschen mit zusätzlichem Antigen- oder PCR-Test zugelassen. Ausgenommen von dieser Testpflicht sind allerdings Menschen mit Drittimpfung und alle, deren Zweitimpfung höchstens drei Monaten zurückliegt.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Auch Theater oder Kinos können besucht werden, allerdings sind Veranstaltungen nur noch mit bis zu 50 Prozent Kapazität, aber maximal 500 Zuschauerinnen und Zuschauern bzw. Teilnehmenden vor Ort möglich. Das betrifft alle Sport-, Kultur-, Informations- und Vereinsveranstaltungen sowie Kongresse.

Silvester 2021/22 in Baden-Württemberg: Böller und Feuerwerk

Der Bundesrat hat am 17. Dezember einem bundesweit geltenden Feuerwerk-Verkaufsverbot des Bundesministeriums für Inneres und Heimat für das Jahr 2021 zugestimmt, um einer zusätzlichen Belastung der Notaufnahmen entgegenzuwirken. Wir kennen das schon aus dem vergangenen Jahr. „Auch in diesem Jahr darf kein Silvesterfeuerwerk verkauft werden. Ziel der Regelung ist es, Verletzungen in der Silvesternacht zu verhindern, um die stark beanspruchten Krankenhäuser zu entlasten“, heißt es auf der Webseite der Bundesregierung. Wer so gar nicht aufs Knallen verzichten möchte, für den gibt es aber durchaus Möglichkeiten. Nicht verboten ist nämlich das sogenannte „Jugendfeuerwerk“, dazu gehören etwa Handfontänen, Knallerbsen oder Wunderkerzen.

Nach Ansicht des Deutschen Feuerwehrverbandes wird das Verkaufsverbot übrigens zu deutlich weniger Notfällen rund um den Jahreswechsel führen. Das Verbot sei „sehr hilfreich für die Arbeit der Feuerwehr“, da es zu einer erheblichen Entlastung bei den Einsatzzahlen führen werde, sagte Verbandspräsident Karl-Heinz Banse den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Dies habe bereits die entsprechende Regelung im Vorjahr gezeigt. „Die Zahl der Unfälle und Verletzungen durch Böller dürfte auch diesmal deutlich geringer ausfallen als in regulären Jahren.“ Dadurch würden weniger Krankenhausbehandlungen erforderlich, die stark mit Covid-19-Patienten belegten Kliniken würden entlastet. (mko) *bw24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare