1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Alte Sonnencreme: Experten warnen vor Gefahr – daran erkennt man abgelaufene Produkte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaudia Kendi-Prill

Endlich Sommer! Um keinen Sonnenbrand zu bekommen und das Hautkrebsrisiko zu senken, muss man sich regelmäßig eincremen. Warum man dafür jedoch nicht die Sonnencreme aus dem Vorjahr verwenden sollte:

Meist hält eine Tube Sonnencreme länger als eine Saison und überwintert daraufhin in vielen Haushalten im Badezimmerschrank. In Familien in denen unterschiedliche Lichtschutzfaktoren benutzt werden, sind es sogar mehrere Tuben und Flaschen. Aus Nachhaltigkeitsgründen liegt es nahe, die Sonnencreme im nächsten Sommer wieder hervorzuholen und weiterzuverwenden. Mehrere Experten warnen jedoch genau vor dieser Praxis. Was alte Sonnencreme so gefährlich macht, erklärt *HEIDELBERG24:

Bei einer geöffneten Sonnencreme gelangt Sauerstoff in die Tube, die wiederum zu Oxidation führt, so der Experte der Deutschen Krebshilfe und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) Professor Eckhard Breitbart. Dadurch verändern sich die Inhaltsstoffe in der Sonnencreme und der Schutz vor gefährlichen UV-Strahlen kann nicht mehr optimal aufrechterhalten werden.

Sonnencreme: Auf wenigen Flaschen steht ein Mindesthaltbarkeitsdatum

Eine Angabe dazu wie lange man die Sonnencreme nach dem Öffnen benutzen kann, findet sich auf der Packung. Das Symbol ist eine runde geöffnete Dose, in der beispielsweise die Angabe „12 M“, also 12 Monate steht. Bis zu diesem Zeitpunkt garantiert der Hersteller eine volle Wirksamkeit. Wer also im April Sonnencreme gekauft hat und geöffnet hat, kann sie getrost im September wiederverwenden.

Ein Schüler cremt sich am Flappach-Weiher mit Sonnencreme ein. (Symbolbild)
Ein Schüler cremt sich am Flappach-Weiher mit Sonnencreme ein. (Symbolbild) © dpa/Felix Kästle

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum findet sich bei Sonnencremes eher selten. In der Europäischen Union müssen Kosmetikprodukte nur ein Mindesthaltbarkeitsdatum haben, wenn sie nicht länger als 30 Monate haltbar sind, so das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Der Hersteller Nivea beispielsweise schreibt, dass ihre Sonnenschutzprodukte bei kühler und trockener Lagerung mindestens 30 Monate haltbar seien. Dies gelte für Cremes und Sprays.

Öko-Test hat vor Kurzem 22 Sonnencremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor unter die Lupe genommen*. Nur vier erhalten die Bestnote, bei zahlreichen anderen Marken haben die Experten große Bedenken.

Wann man alte Sonnencreme sofort wegwerfen sollte

Allgemein sollte man alte Sonnencreme entsorgen, wenn sie längere Zeit großer Hitze ausgesetzt war – auch wenn das Haltbarkeitsdatum noch nicht überschritten worden ist, so die Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Wer die Sonnencreme bei großer Hitze tagelang im Auto herumgefahren hat, riskiert, dass die Wirkung schneller nachlässt.

Hat die alte Sonnencreme einen scharfen oder ungewöhnlichen Geruch oder ihre Konsistenz oder Farbe verändert, sollte man den Sonnenschutz sofort wegwerfen. Auch wenn sich Wasser oder Öl absetzt, sollte die Creme weggeworfen werden. Eine neue Sonnencreme muss nicht teuer sein. Laut Stiftung Warentest gehören die Sieger im Sonnencreme-Vergleich tatsächlich zu den günstigeren Produkten*.

Am längsten halten sich Sonnencremes, wenn man diese Tipps beherzt:

Alte Sonnencremes mit chemischem UV-Filter „Octocrylen“ sollten nicht wiederverwendet werden

Ob man alte Sonnencreme aus dem Vorjahr wiederverwenden sollte, hängt auch von den Inhaltsstoffen ab. Bei Sonnenschutzprodukten mit dem chemischen UV-Filter Octocrylen kann sich im Laufe der Zeit das als möglicherweise krebserregend eingestufte Abbauprodukt Benzophenon bilden. Im März 2021 haben amerikanische und französische Forscher eine Studie veröffentlicht, bei der sie 17 handelsübliche Sonnencremes im Labor künstlich altern ließen und dann auf bedenkliche Stoffe untersucht haben. Bei 16 von 17 Produkten haben sie eine deutliche erhöhte Konzentration von Benzophenon nachgewiesen.

Benzophenon und Octocrylen sind bereits seit längerem umstritten, da sie im Verdacht stehen, den Hormonhaushalt zu verändern. Im Jahr 2019 rief die Europäische Kommission zu einer Bewertung von hormonaktiven Substanzen in Kosmetika auf. Die endgültige Einordnung steht noch aus.

Alte Sonnencreme aus dem Vorjahr benutzen? Schutz vor Hautkrebs überwiegt

„Der Schutz vor Hautkrebs überwiegt die Gefahr, dass möglicherweise schädigende Substanzen durch die Haut eindringen“, so Professor Dr. Peter Elsner, Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena und Beauftragter für die Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) gegenüber der pharmazeutischen Zeitung. Es wäre fatal, wenn sich durch die Schlagzeilen weniger Menschen Sonnenschutzprodukte verwenden würden, heißt es von der Fachgesellschaft.

Die DDG rät aber dazu, immer frische Produkte zu verwenden. Gleichzeitig fordert die Organisation Sonnencreme-Hersteller dazu auf, die Auswahl der verwendeten UV-Filter zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern. Bereits jetzt werden einige Sonnencremeanbieter mit Octocrylen-freien Produkten. Mineralische Bio-Sonnencremes enthalten keine chemischen Filter und können demnach gegebenenfalls auch im nächsten Jahr verwendet werden. (kp) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant