Experten klären auf

Stiftung Warentest: Kindersitze im Test 2020 – Experten warnen vor Verletzungsrisiko

Stiftung Warentest: Dank Kindersitzen sterben bei Unfällen weniger Kinder. Doch nicht jeder Sitz ist unfallsicher. Diese Produkte werden nach dem Test 2020 von den Experten empfohlen:

  • Stiftung Warentest nimmt regelmäßig Auto-Kindersitze unter die Lupe.
  • Im neuesten Test erzielen die Kindersitze Ergebnisse zwischen „sehr gut“ und „ausreichend“.
  • Eltern sollten vor allem auf die Unfallsicherheit eines Kindersitzes achten.

Kindersitze müssen vor allem eines bieten: Sicherheit. Denn schon ein Auto-Aufprall mit Tempo 30 kann für die kleinsten Mitfahrer tödlich sein. Für Eltern spielen natürlich auch Faktoren wie Preis, Aussehen und Komfort eine Rolle. Den richtigen Kindersitz zu finden kann also schwierig und langwierig sein. Stiftung Warentest testet regelmäßig Kindersitze. Das häufige Ergebnis: Ein Kindersitz schützt nicht immer zuver­lässig. Immer wieder fallen im Kinder­sitz-Test der Stiftung Warentest Kinder­sitze durch. Der Grund: gravierender Sicher­heits­probleme. Das berichtet HEIDELBERG24*.

Stiftung Warentest
Gründung4. Dezember 1964, Berlin
ZentraleBerlin
Mitarbeiterzahl359 (2018)
RechtsformSelbständige rechtsfähige Stiftung

Stiftung Warentest: Kindersitze im Test 2020 – die neuesten Testergebnisse

Stiftung Warentest liefert Test­ergeb­nisse für 535 Auto­kinder­sitze für Kinder aller Alters­gruppen. Der neueste Test vom Juli 2020 bringt Testergebnisse für 26 Kindersitze. Bei den Ergebnissen nimmt die Stiftung Warentest aber nicht nur die diesjährigen Kindersitze auf, sondern listet auch Modelle aus den vergangenen drei Jahren. Diese seien noch unverändert im Handel zu finden und schneiden zum Teil besser ab, als die neu getesteten Kindersitze. Die Schutz­wirkung der Sitze im neuen Test der Stiftung Warentest reicht bei Unfällen von sehr gut bis ausreichend.

Stiftung Warentest prüft Kindersitze: Diese Kriterien spielen eine Rolle

Die Stiftung Warentest bewertet bei ihrem Test für Auto-Kindersitze verschiedene Kriterien. Das Hauptmerkmal liegt dabei auf der Unfallsicherheit. Weitere Kriterien sind Handhabung der Kindersitze und die Ergonomie. Außerdem untersucht die Stiftung Warentest, ob die Kindersitze mit Schadstoffen belastet sind.

Mit 50 Prozent der Gesamtwertung ist die Unfallsicherheit der Kindersitze im Test das wichtigste Kriterium. Die Handhabung fließt mit 40 Prozent in die Wertung ein und die Ergonomie mit 10 Prozent. Den Schadstoffgehalt untersucht ein Labor, doch die Ergebnisse fließen in die Wertung nicht ein.

Stiftung Warentest: Kindersitze werden Crash-Test unterzogen

Bei dem Test von Kindersitzen arbeitet Stiftung Warentest mit dem ADAC und Verbraucherorganisationen aus verschiedenen Ländern zusammen. Die Unfallsicherheit bewertet das Expertenteam mit Hilfe von Crash-Tests. Hierfür sind die Sitze für den neusten Test auf eine Karosserie vom aktuellen Typ VW Polo geschnallt worden. Im Crash-Test werden Autounfälle mit Kinder-Crashtestdummys simuliert, die die Sicherheit der Kindersitze prüfen. Zur Beurteilung der Handhabung werden Ein- und Ausbau der Kindersitze getestet sowie das Anschnallen und die Größenanpassung.

Stiftung Warentest hat vor kurzem auch ein beliebtes Kinder-Produkt unter den Lebensmitteln getestet: So schnitten verschiedene Pasta-Produkte im Experten-Test hab.*

Stiftung Warentest prüft Kindersitze in verschiedenen Gruppierungen

Die Stiftung Warentest teilt die Kindersitze in ihrem Test in fünf Gewichtsklassen ein. Zusätzlich werden einige Modelle nach den sogenannten i-size-Normen eingeteilt. Das heißt, der Kindersitz wird den Kindern nach Körpergröße zugeordnet. Bei einer der Gruppe im Test reicht die Größe bis zu 105 cm Körpergröße der Kinder. Bei einer zweiten Gruppe geht es um eine Körpergröße von 100 cm bis 150 cm. Bei den Gruppierungen nach Gewicht werden die Kindersitze in die folgenden Kategorien eingeteilt:

  • Bis zu 10 oder 13 Kilogramm Körpergewicht
  • Bis zu 18 Kilogramm Körpergewicht
  • Bis zu 18, 15 oder 36 Kilogramm Körpergewicht
  • Von 9 bis 18, 25 oder 36 Kilogramm Körpergewicht
  • Von 15 bis 36 Kilogramm Körpergewicht der Kinder 

Stiftung Warentest: Kindersitze im Test 2020 – das sind die Testsieger

Der beste Kindersitz bis zu einem Körpergewicht von 13 kg heißt Recaro Guardia und kommt aus dem Jahr 2017. Der Kindersitz mit Smart Click Base ist aber nach wie vor im Handel erhältlich. Mit der Wertung „gut“ (1,8) schneidet er besser ab als alle Modelle der Folgejahre. Der Kindersitz erhält durchweg gute Noten in den Kategorien Unfallsicherheit, Handhabung, Ergonomie und Schadstoffe. Der Recaro Guardia liegt mit rund 370 Euro im mittleren Preissegment. Ohne die Smart Click Base ist er für bereits rund 200 Euro erhältlich.

Stiftung Warentest: Das ist der beste Kindersitz von 9 bis 36 kg

Ein Modell aus dem Jahr 2018 ist der bester Kindersitz in der Gewichtsklasse von 9 bis 36 kg: Der Joie Traver Shield schneidet mit der Schulnote 1,9 „gut“ ab. Der Traver Shield erzielt in den Wertungskategorien Unfallsicherheit, Handhabung und Ergonomie jeweils die Note „gut“. Das Labor hat keinerlei bedenkliche Schadstoffe im Kindersitz feststellen können, weswegen der Kindersitz in dieser Kategorie sogar die Note „sehr gut“ erhält. Mit einem Preis von rund 150 Euro gehört der Joie Traver Shield zu den günstigen Modellen des Tests.

Stiftung Warentest: Der beste Kindersitz bis 105 cm Körpergröße

Der Kindersitz Silver Cross Dream + Dream i-Size Base schafft im Test die Note „sehr gut“ (1,5) und gehört sogar zu den neu getesteten Modellen aus dem Jahr 2020. Dabei überzeugt der Kindersitz bei Stiftung Warentest in den Kategorien Unfallsicherheit und Schadstoffen mit der Note „sehr gut“. Für Handhabung und Ergonomie gibt es noch die Note „gut“. Mit einem Preis von rund 500 Euro gehört der Sitz zum höheren Preissegment.

Stiftung Warentest: Der beste Kindersitz bis 150 cm Körpergröße

Hier schafft ein Modell aus dem Jahr 2020 mit der Gesamtwertung „gut“ (1,9) den Testsieg: Der Cybex Solution Z i-Fix. Der Kindersitz fällt vor allem in der Kategorie Schadstoffe extrem positiv auf: Das Labor fand keinerlei bedenkliche Inhaltsstoffe im Kindersitz und bewertet den Sitz deswegen mit „sehr gut“. In allen weiteren Wertungskategorien – Sicherheit, Handhabung und Ergonomie – bekommt der Kindersitz die Wertung „gut“ von Stiftung Warentest. Mit einem Preis von rund 210 Euro gehört der Sitz zum Mittelfeld seiner Klasse.

Stiftung Warentest: Kindersitze im Test 2020 – Ein Produkt ist nur „ausreichend“

Im neuesten Test der Stiftung Warentest stehen die Kindersitze insgesamt gut da: Kein Kindersitz fällt mir „mangelhaft“ oder „ungenügend“ durch. Lediglich der Osann Flux Plus erreicht nur die Wertung „ausreichend“ (3,7). Er erhält bei der Unfallsicherheit und der Handhabung nur die Schulnote 4, da ein Verletzungsrisiko besteht. Alle weiteren Kindersitze im Test erhalten die Noten „gut“ und „befriedigend“. Verbraucher haben also insgesamt viele sichere Modelle zur Auswahl. (akm) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa - Bildfunk

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare