1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Stiftung Warentest prüft Mascara: 4 Wimperntuschen mit Giftstoffen belastet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaudia Kendi-Prill

Eine MakeUp Artistin trägt am 07.07.2015 vor der Offsite-Show von Whitetail bei der Mercedes-Benz Fashion Week im Collectors Room in Berlin Wimperntusche auf.
Eine gute Wimperntusche muss nicht teuer sein. © dpa/Lukas Schulze

Stiftung Warentest hat 14 schwarze Volumen-Mascaras getestet, die für vollere und längere Wimpern sorgen sollen. In vier hat das Labor verbotene Stoffe nachgewiesen.

Im Jahr 2020 verwendeten rund 9,87 Millionen Frauen und Jugendliche ab 14 Jahren täglich Wimperntusche im deutschsprachigen Raum. Doch welches Mascara sorgt für die dichtesten und längsten Wimpern? Welches ist am handlichsten und hat die unbedenklichsten Inhaltsstoffe? Um das herauszufinden hat Stiftung Warentest 14 schwarze Mascaras untersucht, davon sind 11 nicht-wasserfest und drei wasserfest. Über die Ergebnisse berichtet HEIDELBERG24*:

Die Auswahl reicht über konventionelle Marken wie L’Oréal Paris und Maybelline über Naturkosmetika von Lavera bis hin zur Luxusmarke von Chanel. 20 Frauen haben die Wimperntuschen eine Woche lang getestet, dazu kamen Laboruntersuchungen und ein Sprüh-und Wischtest für die wasserfesten Varianten. Das wichtigste Kriterium für die Prüfer: die kosmetischen Eigenschaften der Wimperntusche.

Mascara bei Stiftung Warentest: Hälfte der Wimperntuschen schneidet mit „gut“ ab

Die Hälfte der getesteten Produkte erzielten ein gutes Gesamtergebnis. Testsieger sind überraschenderweise zwei preisgünstige Produkte: Die „Ultimate Volume Fake Lashes“-Mascara der Rossmann-Hausmarke Rival de Loop für 3,50 Euro und die „Colossal Black“-Mascara von Maybelline für 5,90 Euro.

Keine der drei wasserfesten Wimperntuschen schnitt mit der Note „gut“ ab. Entweder sie hielten dem Wisch- und Sprühtest nicht stand oder das Schminkergebnis war nur „befriedigend“ bis „ausreichend“. Die am schlechteste bewertete Mascara war die „Classic Volume Black“. Sie schnitt mit der Note 3,8 ab.

Stiftung Warentest: Kritische Stoffe in vier Wimperntuschen

Vier Mascaras fallen negativ in puncto Inhaltsstoffen auf. Laut den Prüfern von Stiftung Warentest enthalten die Tuschen „dm Trend it up N°1 Mascara“ und „Sante Naturkosmetik Classic Volume Black Mascara“ das krebserregende Schwermetall Arsen. Auch in den wasserfesten Produkten wurden problematische Stoffe gefunden: „Catrice Cosmetics Glam&Doll Volume Mascara Waterproof“ und „Essence Volume Hero Mascara Waterproof“ beinhalten den polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoff Naphthalin, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein. 

Stiftung Warentest: Wie ist das Arsen in die Wimperntusche gekommen?

Unternehmen setzen bei den schwarzen Farbpigmenten in Wimperntuschen meist auf schwarzes Eisenoxid. Der natürliche Ausgangsstoff könnte mit den Schwermetallen verunreinigt gewesen sein. Arsen ist in der EU zwar verboten, darf aber in technisch nicht vermeidbaren Mengen enthalten sein.

„Der von uns nachgewiesene Arsengehalt lag darüber“, wird Studienleiter Thomas Koppmann von Stiftung Warentest zitiert. „Auch von Naphthalin wiesen wir mehr als Spuren nach.“ Alle vier Produkte erhalten von Stiftung Warentest noch ein „ausreichend“ weil Haut und Augen kaum mit den in den Wimperntuschen enthaltenen Stoffen in Berührung kommen. Die vollständigen Ergebnisse gibt es bei test.de.

Mascara bei Ökotest: Hälfte der Wimperntuschen „Mangelhaft“ oder „ungenügend“

Öko-Test hat bereits im Frühjahr 2021 Wimperntuschen getestet. Im Gegensatz zu den getesteten Produkten bei Stiftung Warentest ist fast die Hälfte der Produkte mit den Noten „mangelhaft“ und „ungenügend“ durchgefallen. In Artdeco Volume Supreme Mascara (black1) hat das Labor ebenfalls Arsen nachgewiesen. Mit einem glatten „ungenügend“ ist der Nyx On the Rise Volume Liftscara (OTRL01 black) bei Öko-Test durchgefallen.

In der Wimperntusche wurde eine Formaldehyd-Verbindung gefunden, die laut Öko-Test „grob fehl am Platz“ sei, da sie schon in geringen Mengen Schleimhäute reizen und Allergien auslösen kann. Testsieger unter den Mascaras ohne Naturkosmetik-Zertifikat war wie bei Stiftung Warentest der „Ultimate Volume Fake Lashes“-Mascara der Rossmann-Hausmarke Rival de Loop für 3,50 Euro.

Vor Kurzem hat Öko-Test After Sun-Lotionen getestet* – mit erschreckendem Ergebnis. Einige können die Gesundheit gefährden. *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare