Zwei Discounter-Marken mit „sehr gut“

Stiftung Warentest testet Sonnencreme für Kinder – mit überraschendem Ergebnis

Stiftung Warentest hat Sonnencreme getestet: Die Haut von Kindern muss besonders sorgfältig vor Sonne geschützt werden. Deshalb sollten Eltern von diesem Produkt besser die Finger lassen: 

  • Stiftung Warentest untersucht 17 Sonnenschutz-Produkte für Kinder – darunter Sonnencreme, Spray oder Lotion.
  • Vier Marken schneiden mit "sehr gut" ab – und sind sogar erfreulich günstig
  • Das teuerste Sonnencreme-Produkt für Kinder fällt als einziges durch.

Wer seine Haut zu lange der Sonne aussetzt, riskiert nicht nur einen Sonnenbrand. Langfristig altert die Haut in der Sonne frühzeitig und auch das Hautkrebs-Risiko steigt dramatisch an. Umso wichtiger ist es, schon den Kleinsten einen optimalen Schutz vor gefährlichen UV-Strahlen zu bieten und jede unbedeckte Hautstelle konsequent mit Sonnencreme zu schützen. Für die empfindliche Haut von Kindern gibt es eine große Auswahl an Sonnenschutz-Produkten. Stiftung Warentest hat 17 Sprays, Cremes und Lotionen getestet:

Stiftung Warentest: 17 Sonnencreme-Produkte für Kinder im Test

Das positive Ergebnis vorab: Wie HEIDELBERG24* berichtet, schützen fast alle Sonnencreme-Produkte für Kinder, die Stiftung Warentest für die „test“-Ausgabe 07/2020 unter die Lupe genommen hat, die Kinderhaut zuverlässig vor UV-Strahlen. Eltern können also auf ein breites Spektrum an Sonnenschutz für ihren Nachwuchs zugreifen. Und die meisten Produkte seien laut Stiftung Warentest sogar auch noch „erfreulich günstig“. Einen wahren Testsieger gibt es im Sonnencreme-Test für Kinder nicht – dafür aber einen eindeutigen Verlierer.

Auch Öko-Test hat Sonnenschutz-Produkte für Babys und Kinder getestet* – und warnt Eltern vor bestimmten Inhaltsstoffen, die schädlich sein können. Stiftung Warentest hat vor kurzem ein weiteres Produkt getestet, das für viele Menschen im Haushalt unverzichtbar ist: Diese Klimaanlagen haben im Test 2020 am besten abgeschnitten*

Stiftung Warentest: Sonnencreme für Kinder – das sind die Test-Kriterien

Stiftung Warentest hat die Sonnencreme für Kinder anhand verschiedener Kriterien getestet: Im Vergleich 17 Produkte wurde ein besonderer Augenmerk darauf gelegt, ob der angegebene Lichtschutzfaktor auch wirklich eingehalten wird. Außerdem wurde untersucht, wie gut sich die jeweilige Sonnencreme bzw. das Spray oder die Lotion anwenden ließ und ob die die empfindliche Haut von Kindern mit genügend Feuchtigkeit versorgen. Außerdem wurden die Beschriftung und die Werbeaussagen auf der Verpackung überprüft.

Für Kinder sollte man einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden (Symbolfoto)

Getestet wurden 17 Sonnenschutz-Produkte für Kinder (Sonnenschutz-Faktor 30, 50 oder 50+) – darunter bekannte Marken wie Nivea oder Garnier sowie Produkte von Drogeriemärkten wie dm* oder Rossmann und Supermarkt-Produkte von Lidl, Aldi* und Co. Auch Naturkosmetik-Produkte wurden von Stiftung Warentest unter die Lupe genommen. „Wichtig ist, dass Kinder Produkte mit hohem oder sehr hohen Sonnenschutzfaktor verwenden: 30, 50 oder 50+“, teilt Stiftung Warentest im Test-Bericht mit. Für Kinder, die auf Duftstoffe allergisch reagierten, sei es außerdem wichtig, dass das Sonnenschutzmittel parfümfrei sei. Drei Sonnsensprays im Test hätten Parfum enthalten – kritische Duftstoffe seien jedoch in keinem Produkt gefunden worden. Die Experten haben im Sommer 2020 auch 31 Mineralwasser-Sorten getestet – mit teilweise erschreckenden Ergebnissen.

Stiftung Warentest untersucht Sonnencreme für Kinder: Diese Produkte sind „sehr gut“

Laut Stiftung Warentest schützen 16 der 17 getesteten Sonnencreme-Produkte für Kinder zuverlässig vor UV-Strahlen. Am besten, mit einem Test-Urteil von „Sehr gut“ schnitten diese Marken ab:

  • Cien Sun Kids Sonnencreme (Lidl)
  • Ombra Sonnenspray Easy Protekt Kids (Aldi)
  • Lavazon Kids Med Sonnenmilch (Müller)
  • Sunozon Kids Sonnenspray (Rossmann)

Die Note „Gut“ erhielten elf Sonnencremes für Kinder – darunter zum Beispiel das Kinder-Sonnenspray von Nivea Sun oder das Naturkosmetik-Produkt Weleda Baby & Kids Sun Edelweiss Sensitiv Sonnenmilch. Das Produkt von Garnier (Ambre Solaire Kids Sensitiv Expert+) schnitt mit „befriedigend“ ab – hier wurden zwar keine Mängel beim UV-Schutz festgestellt, aber dafür beim Thema Feuchtigkeit und Verpackung. Stiftung Warentest hat kürzlich auch Spülmaschinen-Tabs getestet* – mit einem erschreckenden Ergebnis.

Stiftung Warentest: Sonnencreme für Kinder – das teuerste Produkt fällt komplett durch

Das teuerste Sonnenschutz-Produkt unter den 17 von Stiftung Warentest untersuchten Artikeln für Kinder schnitt am schlechtesten ab. Für das die Sonnencreme Baby & Kids Neutral für sensible Haut von Eco Cosmetics zahlen Eltern über 40 Euro pro 100 Milliliter. Stiftung Warentest gibt dem Produkt die Note „mangelhaft“. Das Produkt, das mit einem Lichtschutzfaktor von 50+ wirbt, schütze nur mangelhaft vor den längerwelligen UVA-Strahlen, die die Haut ebenfalls schädigen können. (kab) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Silvia Marks/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare