Verbraucher aufgepasst

Du verwendest diese teure Zahnpasta? Stiftung Warentest rät davon ab

Zahnpasta ist für die Gesundheit unserer Zähne extrem wichtig. Doch eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt, dass diese 8 Bio-Marken nicht gegen Karies schützen. Ist Deine dabei?

Jeder braucht sie, jeder nutzt sie, die Auswahl ist groß: Zahnpasta. In dem riesigen Angebot von Zahnpasten, Geschmacksrichtungen, Farben und Werbeversprechen können Verbraucher schon mal leicht den Überblick verlieren. Stiftung Warentest* fühlt deshalb regelmäßig den Tuben und deren Inhalt auf den Zahn. 21 Zahncremes, darunter 9 Naturkosmetik-Produkte, sind in diesem Jahr im Test. Auf der Bestenliste aus den Jahren 2019 und 2020 stehen 17 sehr gute Zahnpasten. 8 Zahnpasten sind mangelhaft, fast alle von ihnen haben ein Naturkosmetiksiegel. Das berichtet HEIDELBERG24*.

Name Stiftung Warentest
Gründung 4. Dezember 1964
Zentrale Berlin
EinzugsbereichDeutschland

Stiftung Warentest: Darum ist Fluorid in Zahnpasta so wichtig

Wie Stiftung Warentest beschreibt, hat es beim Test ein K.-o.-Kriterium gegeben: War auf einem Produkt kein Fluorid-Zusatz angegeben, prüften die Experten das im Labor nach. Lies sich tatsächlich kein Fluorid nachweisen, gibt das automatisch die Note „mangelhaft“. Fluorid gilt in Sachen Kariesschutz bei Zahnpasta unter den Experten als Muss. Stiftung Warentest hat dann keine weiteren Prüfungen durchgeführt.

Stiftung Warentest: Diese Zahncremes fallen direkt durch

Unter den Verlierern ist die mit 11 Euro teuerste Zahnpasta im Test. Die Droste-Laux „Zahncreme mit Dreikönigs-Gaben“ wirbt auf der Packung mit „Rügener Heilkreide mit natürlichem Fluorid“. Im Labor konnten die Tester jedoch kein Fluorid nachweisen. Bei der Ayurvedischen Himalaya-Zahnpasta konnte zwar Fluorid nachgewiesen werden, doch die Menge ist laut Stiftung Warentest viel zu gering, um einen wirksamen Kariesschutz zu bieten.

Diese Zahnpasten gehen ebenfalls mit der Note „mangelhaft“ aus dem Test hervor: Dr. Hauschka Minze Zahncreme forte (4,55 Euro), Eco Cosmetics Zahncreme mit Schwarzkümmel (3,95 Euro), Himalaya Neem & Granatapfel (7,90 Euro), Lavera Complete Care Fluoridfrei (2,49 Euro), Logodent Extra Frische Pfefferminz Zahncreme (2,49 Euro) und die Orbimed Bio Zahncreme mit Vitamin B12 (7 Euro).

Stiftung Warentest: Es gibt auch erfreuliche Ergebnisse für die Zahncremes

Sieben Zahncremes in unterschiedlichen Preissegmenten wurden im Test 2020 mit „sehr gut“ bewertet. Es handelt sich um Polar Punch von Dental Delight (1,95 Euro), enzycal 1450 von Curaprox* (4,95 Euro), Senses revitalising Eukalyptus, Limette & Minze von Odol-med 3* (1,95 Euro), Colgate Total plus gesunde Frische* (1,89 Euro) und Rundumschutz-Zahncreme mit Fluorid* von Logodent (2,45 Euro).

Zahnpasta ist ein Muss bei der Zahnpflege.

Unter den Testsiegern der Stiftung Warentest sind auch zwei preiswerte Marken: Eurodent Kräuter 3-fach-Vorsorge von Aldi Süd (0,44 Euro) und Eurodent Kräuter Kariesschutz von Aldi Nord (0,43 Euro).

Fünf Zahnpasten sind von den Testern mit „gut“ bewertet worden: Blend-a-med Rundumschutz extra frisch-clean (0,79 Euro), dm Dontodent clear fresh* (0,45 Euro), Signal Sport Gel fresh* (0,89 Euro), Lavera Zahncreme Complete Care* (2,49 Euro) und Signal Kariesschutz 3 in 1 (0,89 Euro).

Die Zahnpasta Marvis Ginger-Mint erreichte nur die Note „befriedigend“, weil laut Stiftung Warentest mit der enthaltenen Menge an Fluorid nur ein ausreichender, aber kein guter oder sehr guter Kariesschutz geboten wird. (akm) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Christin Klose/dpa-tmn

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare