1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Nudeln im Öko-Test: „Mangelhaft“ – Discounter-Spaghetti fallen durch

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Die langen Nudeln haben es vielen Menschen angetan: Spaghetti. Im Jahr 2021 hat Öko-Test 19 Spaghetti-Produkte untersucht und kommt zu teilweise schockierenden Ergebnissen.

Carbonara, Bolognese oder aglio e olio - Spaghetti sind in unterschiedlichsten Zubereitungsweisen beliebt bei Groß und Klein. Es gibt sie einfach immer zu essen. Kinder in Baden-Württemberg freuen sich an Kindergeburtstagen darüber, Erwachsene in Rheinland-Pfalz im Restaurant oder auf Partys und wenn es mal eine schnelle Mahlzeit sein soll, sind Spaghetti auch hoch im Kurs. Kurz um: Spaghetti sind ein Alleskönner. Aber sind sie auch gut? Das wurde von Öko-Test in der Ausgabe von Dezember 2021 untersucht – mit einem teilweise schockierenden Ergebnis, wie HEIDELBERG24 berichtet (mehr Testberichte von HEIDELBERG24).

Spaghetti im Öko-Test: Das wurde untersucht

Getestet wurden 19 übliche Spaghetti. Mit dabei: Berühmte Marken wie Barilla oder Buitoni, die sich in vielen Küchen wiederfinden, aber auch Discounter-Produkte. Die getesteten Spaghetti sind zu 100 Prozent aus Hartweizengrieß, fünf Sorten tragen das Bio-Siegel.

Der Test konzentrierte sich vor allem auf „Pestizide, die im Getreideanbau eingesetzt werden“, heißt es auf oekotest.de. Im Fokus: Glyphosat, das derzeit noch zu dem am häufigsten eingesetzten Pestiziden in Deutschland zählt, aber wohl bald nicht mehr in der EU zugelassen ist. Auch Geschmack und Konsistenz waren im Test wichtig, wofür die Spaghetti von geschulten Sensorikern verkostet wurden.

Spaghetti im Öko-Test: Diese Schadstoffe wurden gefunden

Glyphosat ist „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“, sagt die Internationale Agentur für Krebsforschung. Allerdings sieht es die Europäische Chemikalienagentur anders. Dort heißt es aber, dass es durch Glyphosat zu schweren Augenschäden kommen kann, wenn es auf dem Feld verteilt wird. Zudem sei es giftig für Wasserorganismen. So oder so: Glyphosat ist wohl schädlich.

Für Verbraucher besteht zunächst zwar keine akute Gefahr, da die Spuren, die im Test gefunden wurde zu gering sind, aber: Die Nutzung des Pestizids hat weitreichende Folgen für die Natur. So vernichtet Glyphosat „als Totalherbizid nahezu alle Wildpflanzen“, wie der Naturschutzbund (NABU) schreibt. Das sorgt für weiteres Insektensterben und dadurch auch für den Rückgang vieler Vogelarten, die sich von Insekten ernähren.

Kein Wunder also, dass die Zulassung des Pestizids zumindest in Frage gestellt wird, denn aktuell läuft der Zulassungszeitraum inklusive Übergang bis Ende 2023. Einige Unternehmen drängen nun aber auf eine Verlängerung des Einsatzes. Allerdings ist Glyphosat nicht das einzige schädliche Mittel, das während des Testverfahrens gefunden wurde.

Anmerkung der Redaktion

Dieser Artikel wurde im November 2021 veröffentlicht. Da er für unsere Leser immer noch eine Relevanz besitzt, wurde er von der Redaktion aktualisiert.

Spaghetti im Vergleich: Das ist das Ergebnis von Öko-Test

So haben die Tester von Öko-Test in den untersuchten Spaghetti-Sorten auch „Verunreinigungen mit Mineralöl sowie Belastungen mit einem Schimmelpilzgift“ nachgewiesen. Die Mineralöl-Mengen sind wohl nicht zu hoch, da auf einen „leicht erhöhten“ Gehalt in zwei Packungen hingewiesen wird. Das Schimmepilzgift Deoxynivalenol (DON) wurde ebenfalls in zwei Packungen gefunden. Die menge bezeichnet Öko-Test als „erhöht. Das Problem: Durch DON wird das Immunsystem angegriffen. Da es allerdings in mehreren Weizenprodukten steckt, sind Spaghetti, die weniger belastet sind, die bessere Wahl.

Das Ergebnis ist zum Teil schockierend. Ein Produkt ist gleich ganz durchgefallen und einige Produkte werden als mittelmäßig eingestuft. Grund dafür sind unter anderem auch die Nachweise von Glyphosat, Mineralölbestandteilen und Schimmelpilzgift. Immerhin erhalten aber auch acht Spaghetti-Produkte die Bestnote.

Spaghetti im Vergleich: Das sind die Gewinner – und Verlierer

Folgende Spaghetti-Produkte schnitten im Vergleich von Öko-Test am besten ab: Alnatura Spaghetti No.3 mit einem Preis von 79 Cent pro 500 Gramm bekamen durchweg die Note „sehr gut“ im Test. Ebenso geht es sieben weiteren Spaghetti-Produkten wie Bioladen Spaghetti, DM Bio Spaghetti No. 3 oder auch Cucina Nobile Spaghetti, die sogar zu den billigsten Produkten gehören (0,40 Euro pro 500 Gramm). Die Gewinner in der Übersicht:

Während ebenfalls acht Spaghetti-Produkte die Note „gut“ erhalten haben, weil es meist Abzüge bei den Inhaltsstoffen gab, bekamen Mondo Italiano Spaghetti nur ein „befriedigend“ und Combino Spaghetti sogar nur das „ausreichend“ zugesprochen. Der absolute Verlierer im Spaghetti-Vergleich von Öko-Test sind hingegen die Gut&Günstig Spaghetti No.5 (Note: „mangelhaft“). (tobi)

Auch interessant

Kommentare