1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Urlaub in den Niederlanden: Kontrollen, Test & Quarantäne – Was jetzt gilt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josefine Lenz

Wer Urlaub in den Niederlanden machen möchte, muss einige Regeln beachten. Alle Infos im Überblick:

Update vom 1. August: Die neue Corona-Testpflicht bei der Einreise nach Deutschland ist am 1. August in Kraft getreten. Alle Menschen ab zwölf Jahren müssen bei ihrer Einreise ein negatives Testergebnis nachweisen können – sofern Sie keinen Genesungs- oder Impfnachweis vorlegen können. Eine solche Vorgabe hat es bereits für alle Flugpassagiere gegeben. Künftig gilt dies auch bei Einreisen mit dem Auto oder der Bahn. Außerdem soll es nur noch zwei statt drei Kategorien für weltweite Gebiete mit höheren Infektionsrisiken geben: Hochrisiko- und Virusvariantengebiete. Was das für Reisende im Detail genau bedeutet und was Urlauber jetzt dringend wissen müssen, hat HEIDELBERG24* zusammengefasst.

Niederlande: Nach dem Urlaub in häusliche Quarantäne?

Deutschland hat die Niederlande zum Hochrisikogebiet erklärt. Das heißt, dass vor touristischen Reisen gewarnt wird. Und Rückkehrer, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen in Quarantäne. Die Quarantänepflicht gilt auch für Kinder ab sechs Jahre.

Die häusliche Quarantäne muss nicht angetreten werden, wenn ein Genesenen- oder ein Impfnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik übermittelt wird. Eine Testung für die vorzeitige Beendigung der Quarantäne kann frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden.

Niederlande: Corona-Situation vor Ort entspannt sich nach harten Einschränkungsmaßnahmen

Inzwischen gehen aber die Neuinfektionen im ganzen Land zurück. Während der Wert der 7-Tage-Inzidenz am 20. Juli noch 414,9 betrug, hat sich die Situation inzwischen etwas entspannt. So konnte der Wert bis zum 1. August auf 160,1 mehr als halbiert werden.

Die Regierung hatte zuvor die Notbremse gezogen: Discos und Nachtclubs sind wieder geschlossen und auch Festivals untersagt. Museen, Theater, Zoos und Kinos sind aber geöffnet, ebenso Restaurants und Geschäfte. Gaststätten müssen um Mitternacht schließen. Maskenpflicht gilt nur für Busse und Bahnen und Flughäfen. Bei Veranstaltungen, wo kein Sicherheitsabstand eingehalten werden kann, wird von Besuchern ein negatives Testergebnis verlangt oder ein Impfnachweis.

Sommerurlaub in der Pandemie: Das sind die beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen

Urlaub in den Niederlanden: Test-Kontrollen an der Grenze? Das müssen Reisende jetzt wissen

Erstmeldung vom 13. Juli: Einfach mal raus aus den eigenen vier Wänden! Der Wunsch nach Urlaub ist angesichts der seit Monaten andauernden Corona-Krise bei vielen Menschen extrem groß. Kein Wunder: Immerhin waren Reisen eine lange Zeit zum Teil verboten oder nur mit strengster Quarantäne- und Testpflicht möglich. Mittlerweile scheint sich die Lage etwas zu entspannen – nur für wie lange? Besonders die sich schnell ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus* bereitet vielen Reisenden Kopfzerbrechen. Trotz Impfung kann die Übertragung auf Dritte möglich sein und auch eine eigene Infektion ist nicht ganz ausgeschlossen.

Nichtsdestotrotz ist das Fernweh da. Und so buchen viele Bürger aus Deutschland ihre Urlaube in Spanien, Griechenland, Italien und Co. Ein Reiseziel, dass in diesem Jahr wieder sehr beliebt ist, ist die Niederlande. Das Nachbarland lockt Besucher mit seinen schönen Städten, Strandnähe und einer sehr entspannten Atmosphäre. Doch welche Corona-Regeln gelten in Holland und Umgebung? Und wie stark ist die Delta-Mutation dort verbreitet? HEIDELBERG24* hat die Antworten:

Urlaub in Holland und Co.: Niederlande ist Hochinzidenzgebiet

Bunte Tulpen, große Windräder, saubere Fußgängerzonen, entspannter Lifestyle – die Niederlande hat ihren ganz eigenen Charme. Darüber hinaus sind besonders Städte wie Amsterdam, Utrecht, Den Haag, Maastricht und Rotterdam sehr beliebt. Das urbane, moderne Leben gepaart mit dem historischen Flair wird wohl jeden Besucher begeistern.

Ein weiterer Vorteil in den Niederlanden: Man ist sehr schnell in Küstennähe und kann auch mal ein oder zwei Tage am Meer verbringen.

Die Niederlande gilt seit dem 23. Juli offiziell als Hochinzidenzgebiet. Für Urlauber, die gegen Corona geimpft oder genesen sind, hat die Hochstufung keine Auswirkungen. Anders sieht es für Personen aus, die nicht geimpft oder genesen sind. Auch für Reisende aus anderen Ländern, die als Risikogebieten deklariert werden, gelten andere Regelungen. Diese sind unter anderem beim Auswärtigen Amt nachzulesen. Aktuell (30. Juli) beträgt die 7-Tage-Inzidenz 191,1.

Für Personen ohne Impfung oder Genesung bedeutet das Test- und Quarantänepflicht.

Wichtig für alle, die mit dem Flugzeug nach Holland und Co. einreisen: „Alle Flugreisenden unabhängig von der Einstufung der Herkunftsregion müssen vor Reiseantritt zusätzlich ein Gesundheitsformular ausfüllen und mitführen.“ Wer mit dem Auto fährt, muss keine Grenzkontrollen befürchten. Lediglich Stichprobenkontrollen werden durchgeführt.

Derweil hat die Regierung eine Änderung der Corona-Testvorgaben beschlossen: Ab dem 1. August wird die Testpflicht für Reiserückkehrer verschärft.*

Übrigens: Wer von Deutschland in die Niederlande reist, sollte eines der folgenden Dokumente mitführen:

Urlaub in den Niederlanden: Diese Corona-Regeln gelten im Land aktuell

Im Nachbarland gelten derzeit wenige Corona-Einschränkungen. So muss eine Maske nur noch in den öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden, ansonsten nicht mehr. Die Grundregeln – Abstand, Hände waschen und bei gesundheitlichen Beschwerden zu Hause bleiben – bestehen aber weiterhin. Kontaktbeschränkungen gibt es wiederum keine.

Allerdings haben Restaurants und andere gastronomische Betriebe von Mitternacht bis 6 Uhr morgens geschlossen. Clubs und Discos bleiben dauerhaft zu, wie am Freitag (9. Juli) bekannt gegeben wird. Die neuen Beschränkungen gelten bis Mitte August.

Menschen gehen durch die Innenstadt der niederländischen Grenzstadt Kerkrade.
Menschen gehen durch die Innenstadt der niederländischen Grenzstadt Kerkrade. © Marcel Kusch/picture-alliance/dpa

Das Auswärtige Amt warnt zudem vor Reisen nach St. Maarten (Inselstück nahe Karibik). „Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in den überseeischen Teil des Königreiches der Niederlande St. Maarten wird derzeit abgeraten“, heißt es. Aktuell liegt die Inzidenz in St. Maarten bei über 50. Außerdem plant die niederländische Hauptstadt Amsterdam offenbar eine Obergrenze für Touristen, *wie wa.de berichtet.

Auch interessant