1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Urlaub in Österreich: Lockdown-Hammer im Ski-Gebiet – diese Corona-Regeln gelten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Urlaub in Österreich: Nach der Reisewarnung seitens der deutschen Behörden greift nun auch die österreichische Regierung durch. Die drastischen Regeln machen Urlaub so gut wie unmöglich.

Im deutschen Nachbarland Österreich spitzt sich die Corona-Lage dramatisch zu: Seit vergangenen Sonntag (14. November) wird die Alpenrepublik von den deutschen Behörden als Hochrisikogebiet eingestuft. Diese Bewertung seitens des Auswärtigen Amtes gilt für Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko. Für Urlauber bedeutet das: Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist und aus einem Hochrisikogebiet wie Österreich zurückkommt, muss in Deutschland für zehn Tage in Quarantäne und kann sich erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien.

Seit der Einstufung Österreichs als sind die Corona-Zahlen weiter dramatisch angestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz hat am Donnerstag (18. November) bei 1.049,9 gelegen und damit knapp dreimal so hoch wie in Deutschland. Aus diesem Grund hat die österreichische Regierung jetzt die Reißleine gezogen und drastische Maßnahmen eingeführt. Damit drohen Urlaubern aus Deutschland nun weitere erhebliche Einschränkungen.

Land:Österreich
Hauptstadt:Wien
Währung:Euro
Einwohnerzahl:8,917 Millionen (2020)

Urlaub in Österreich: Lockdown startet am Montag – 2022 folgt Impfpflicht

Trotz Dauerappelle für Impfungen und Einschränkungen für Ungeimpfte – das Coronavirus breitet sich im Urlaubsland Österreich aus wie ein Lauffeuer. Angesichts der massiven vierten Corona-Welle sieht sich die Regierung in Österreich gezwungen, die Notbremse zu ziehen. Im Klartext bedeutet das: Das Land wird ab Montag erneut in einen Lockdown gehen.

Geimpfte und Genesene dürfen sich weiterhin auf die Ski-Saison freuen, sofern sie nach dem 13. Dezember Urlaub machen wollen. Dann nämlich endet definitiv der Lockdown in Österreich. Das hat Kanzler Alexander Schallenberg am Freitag im Tiroler Ort Pertisau angekündigt. Für Ungeimpfte werde der Lockdown aber weitergehen.

Urlaub in Österreich: Impfpflicht kommt nächstes Jahr

Doch damit nicht genug: Als erstes Land in der EU will Österreich obendrein eine Corona-Impfpflicht ab Februar 2022 einführen. „Wir wollen keine fünfte Welle, wir wollen keine sechste und siebte Welle“, sagt Schallenberg.

Der Lockdown führt auch dazu, dass die Ski-Saison voraussichtlich erst Mitte Dezember starten kann. Ab Montag gelten die aus vorangegangenen Ausgangsbeschränkungen bekannten Regeln:

Mediziner zeigten sich erleichtert über den Lockdown. Die täglichen Rekordwerte bei den Infektionszahlen würden sich erst verzögert in den Normal- und Intensivstationen widerspiegeln. „Es ist wirklich höchste Zeit für eine Vollbremsung“, so die Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin.

Urlaub in Österreich: Lockdown ist schwerer Rückschlag für Tourismus

Für den Tourismus ist die Entwicklung unmittelbar vor dem geplanten Start der Winter-Saison erneut ein schwerer Rückschlag. Sie bedeute über den Umsatzverlust hinaus einen erheblichen Imageschaden, sagt Susanne Kraus-Winkler vom Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Die Gäste seien nicht nur wegen der schönen Landschaft gekommen, sondern auch wegen des Gefühls der Sicherheit. „Sicherheit ist die neue Währung im Tourismus“. Der Lockdown selbst sei alternativlos. „Wir müssen das jetzt mittragen“, sagt Kraus-Winkler. Die Branche setze auf ein Durchstarten in der zweiten Saisonhälfte ab Mitte Januar. „Wir hoffen, dass noch was zu retten ist“, meinte die Expertin. Finanzminister Gernot Blümel stellte für besonders betroffene Branchen wie Handel und Tourismus weitere Wirtschaftshilfen in Aussicht.

Bereits im Sommer hat das Corona-Regelwirrwarr in den Reiseländern Urlauber massiv verunsichert. (esk/dpa)

Auch interessant

Kommentare