1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Verbraucher-Magazin

„Die Höhle der Löwen“ (VOX): Familienvater bringt Judith Williams mit Spielhäusern zum krabbeln

Erstellt:

Von: Judith Braun

Kommentare

Roman Römmich (35) will mit seinen neuartigen Spielhäusern die Fantasie von Kindern anregen. Dafür hofft er bei „Die Höhle der Löwen“ auf ein Investment.
Roman Römmich (35) will mit seinen neuartigen Spielhäusern die Fantasie von Kindern anregen. Dafür hofft er bei „Die Höhle der Löwen“ auf ein Investment. © Bernd-Michael Maurer/RTL

Ein dreifacher Familienvater will mit seiner Start-up-Idee Fantasie in Kinderzimmer bringen. Holt er sich einen „Die Höhle der Löwen“-Deal?

Regensburg – Ob Barbie, Playmobil oder Lego: Heutzutage sind die Kinderzimmer voll von Spielzeug. Platz für Fantasie bleibt da meist wenig. Der dreifache Familienvater Roman Römmich (35) möchte dem nun ein Ende setzen und Kreativität und Fantasie zurück in die deutschen Kinderzimmer bringen. Sein pädagogisch wertvolles Produkt „ImagiNew Playhouse“ präsentiert er am Montagabend (23.5.) den Investoren der VOX-Show „Die Höhle der Löwen“ – und hofft damit auf ein Investment.
Was die neuartigen Spielhäuser des Gründers ausmachen und wie er damit den Kindern eine neue Spielwiese geben will, verrät 24vita.de.

Roman Römmich hat eine ganz klare Vision: Er ist der Ansicht, dass neue Spielzeuge oft zu schnell langweilig werden, nur einseitig einsetzbar sind und meist sehr schnell wieder in der Spielzeugkiste verschwinden. Er vermisst vor allem den Raum für Kreativität beim Spielen. Immer wieder habe er festgestellt, „dass das eigentlich beste Spielzeug des Kindes die eigene Fantasie ist. Die Kids lieben es einfach, aus Kartons Häuser und Höhlen zu bauen.“ So kam es dazu, dass er ein Start-up gründete und selbst ein Spielzeug entwickelte.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare