1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Verbraucher-Magazin

Edeka: Beliebte Marke nicht länger im Sortiment – Ersatz-Produkt geplant

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Malin Annika Miechowski

Kommentare

Edeka Filiale
In den Regalen von Edeka sollen einige Artikel aussortiert worden sein. © Christian Charisius/dpa

Edeka nimmt in seinen Filialen mehrere Produkte aus dem Sortiment. Doch der Supermarkt bietet einen Ersatz für die Kunden an.

Deutschland - Einige Kunden suchen bestimmte Produkte ab sofort vergeblich bei Edeka. In den Regalen des Supermarktes fehlen künftig zwei bestimmte Marken. RUHR24* kennt die Details zur Entscheidung des Unternehmens.

UnternehmenEdeka
Gründung1898, Berlin
HauptsitzHamburg
Anzahl der Beschäftigten381.000 (2019)

Edeka verweigert Produkt-Verkauf: Kunden sollen Alternative erhalten

Beim nächsten Einkauf müssen sich Kunden auf eine Umstellung gefasst machen. Statt auf bestimmte Marken-Produkte setzt Edeka künftig auf eine Eigenmarke. Über die Alternative dürfte sich allerdings nicht jeder freuen.

Orange, Apfel, Banane oder exotische Früchte - die Auswahl an Säften im Supermarkt ist groß. Nun wird dem Kunden die Entscheidung erleichtert. Denn zahlreiche Sorten gibt es so erstmal nicht mehr. Betroffen von dem Wechsel sind nach Informationen von der Lebensmittelzeitung die Saft-Marke Granini und Hohes C.

Anstelle der verschiedenen Sorten bietet das Unternehmen nun die Marke Albi an, die mittlerweile zu Edeka gehört. Damit reagiert der Supermarkt auf eine Auseinandersetzung mit dem Saft-Produzent Granini. Der Auslöser dafür sollen unterschiedliche Vorstellungen in Sachen Preise bei einstigen Verhandlungen sein (mehr News zu Discountern und Supermärkten* bei RUHR24).

Edeka boykottiert Granini-Säfte: Unstimmigkeiten sollen der Grund sein

Die beiden Seiten haben nach Angaben von Watson seit Monaten Verhandlungen über die Preise geführt, bis Edeka nun den nächsten Schritt macht. Unklar ist bislang, in welchen Sorten der Supermarkt die neue Saft-Marke anbieten wird. Schließlich ist vor allem Granini für seine Vielfalt bekannt. Auf jeden Fall verfügbar sein soll aber Orangensaft von Albi.

Auch optisch erinnert das Produkt durch die bauchige Plastikflasche mit der Füllmenge von einem Liter an die Marken-Variante. Anstatt der typischen Dellen hat der Orangensaft der Eigenmarke allerdings eine Musterung im Plastik. Fraglich ist derweil die Nachhaltigkeit des Produktes. Denn ob der Artikel auch im umweltfreundlicheren Tetra-Pack verfügbar sein soll, ist nicht bekannt.

Rückruf von Gebäck bei Edeka
Beim Einkauf in den Edeka-Filialen gibt es für die Kunden eine Änderung. © Patrick Seeger/dpa; Collage: RUHR24

Doch das mögliche Verschwinden mancher Sorten soll nicht der einzige Dämpfer für Kunden sein. Während Produkte in Discountern und Supermärkten von einer Eigenmarke üblicherweise durch den günstigeren Preis im Vergleich zu Markenprodukten überzeugen, soll dies bei der neuen Alternative anders sein.

Edeka entfernt beliebte Marke aus den Regalen - kann die Alternative überzeugen?

Laut Watson soll der Orangensaft von Albi dem von Granini nicht nur optisch ähneln. Auch der Preis soll der gleiche sein wie bei der Marken-Variante.

Der Disput zwischen Edeka und dem Hersteller ist nicht die erste derartige Auseinandersetzung. Zuvor hat es bereits einen ähnlichen Streit des Supermarktes gegen den Ketchup-Hersteller Heinz* gegeben. Dabei ging Edeka einen ähnlichen Weg. Auch diese Artikel verschwanden aus den Regalen des Supermarktes und wurden durch den Ketchup einer Eigenmarke ersetzt.

Mittlerweile soll das Marken-Produkt von Heinz aber wieder in den Filialen verfügbar sein. Ob auch die Säfte von Granini und Hohes C ein Comeback bei Edeka feiern werden, ist bislang noch ungewiss. Das hängt vermutlich auf von der Resonanz der Kunden ab.

Video: Produkte verschwinden aus Supermarkt-Regalen - Rückrufe häufig die Ursache

Aber nicht nur Unstimmigkeiten mit Händlern sorgen für das Verschwinden von Artikeln aus den Regalen. Immer häufiger sind Produkt-Rückrufe von Lebensmitteln bei Edeka, Kaufland* und anderen Geschäften der Grund dafür, dass die entsprechenden Produkte nicht verfügbar sind. Neben essbaren Artikeln betreffen die Warnungen aber auch gelegentlich Waren wie Spielzeug, Sportartikel oder Kleidung. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare