1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Verbraucher-Magazin

Insekten-Invasion: Mit einem Weihnachtsbaum holen Sie sich 25.000 Tierchen ins Haus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sophia Lother

Kommentare

Der Weihnachtsbaum ist das zu Hause von bis zu 25.000 Insekten, unter anderem Zecken. Kann das gefährlich werden und wie vertreibt man die Krabbeltiere?

Kassel - Ein Weihnachtsbaum gehört für die meisten ebenso zum Heiligabend, wie Geschenke und ein deftiges Festessen. Schon das gemeinsame Schmücken ist eine Tradition. Bereits einige Stunden nach dem Aufstellen verbreitet der Tannenbaum dann seinen unverwechselbaren Duft. Doch was viele nicht wissen, abgesehen vom Weihnachtsbaumduft verbreitet sich meist noch etwas ganz anderes in der Wohnung.

Ein Experte der Universität Bergen in Norwegen zeigt, welche ungebetenen Besucher auf dem Weihnachtsbaum hausen. Und gibt Tipps, was gegen die Insekten unternommen werden kann.

Auf dem Weihnachtsbaum können sich bis zu 25.000 Krabbeltiere tummeln.
Auf dem Weihnachtsbaum können sich bis zu 25.000 Krabbeltiere tummeln. © blickwinkel/Imago Images

Insekten auf dem Weihnachtsbaum: So viele Besucher bringt der Baum in die Wohnung

Die langen, haarigen Beine von Insekten verursachen bei vielen Menschen Gänsehaut. Krabbeln diese dann auch noch zu tausenden aus dem frisch aufgestellten Tannenbaum, dann kann das die Weihnachtsstimmung ordentlich trüben. Laut Bjarte Jordal vom Universitätsmuseum in Bergen können sich bis zu 25.000 Insekten auf einem einzigen Baum befinden. Doch von welchen Krabbeltieren ist die Rede?

Vor allem das letztgenannte Insekt könnte bei vielen für Angst sorgen. Denn Zecken gelten als gefährliche Überträger von FSME und Borreliose.* Kann der Weihnachtsbaum somit tatsächlich zur Gefahr werden?

Gefahr aus dem Weihnachtsbaum? Zecken und andere Insekten können ihn bewohnen

Experte Jordal gibt im Interview mit der Universität Bergen Entwarnung: „Zecken sind normalerweise im Schlaf-Modus, wenn der Baum ins Haus gebracht wird und tot, wenn Weihnachten vorbei ist. Das Risiko eines Zeckenbisses ist also minimal.“ Auch von den anderen Krabbeltieren gehe keine Gefahr aus. Insekten suchen sich ihr Winterquartier auf Bäumen und befinden sich im Ruhemodus. Durch die Wärme werden sie zwar wieder aktiv, doch da es ihnen an Nahrung fehlt, sterben sie nach einigen Tagen.

Interessante und hilfreiche Verbraucher-News*: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen Verbraucher-Newsletter.*

Doch was kann gegen die Insekten auf dem Weihnachtsbaum unternommen werden? „Ich empfehle lokal angebaute Bäume aus Hartholz zu kaufen, hier ist es am wahrscheinlichsten, dass die Fauna begrenzt ist“, erklärt Jordal. Auf keinen Fall solle der Baum abgewaschen werden, denn dadurch kann er beschädigt werden.

Weihnachts-Fans, die die Insekten unbedingt vorher loswerden wollen, können den Baum zunächst in der Garage oder einem anderen wärmeren Raum einlagern. In dieser Zeit werden viele der Krabbler bereits aktiv und verlassen den Weihnachtsbaum. Außerdem hilft ein kräftiges Ausschütteln, viele der Insekten zu vertreiben. (Sophia Lother) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zur Weihnachtszeit steigt die Gefahr von Bränden. Oft liegt es an der verwendeten Beleuchtung. Welche Sicherheits-Tipps Sie bei Ihrem Weihnachtsbaum* beachten sollten.

Auch interessant

Kommentare