1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Walnüsse im Öko-Test: Ekel-Alarm! „Erinnert an Malerfarbe“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Becker

Kommentare

In der Weihnachtszeit gibt es häufig Walnüsse zu essen. Klar, dass die Auswahl an Produkten riesig ist. Aber bestehen auch alle den neuesten Vergleich von Öko-Test? 

Als Dekoration auf den Weihnachtsteller oder im Nikolaus-Stiefel – Walnüsse sind besonders in der kalten Jahreszeit sehr beliebt! Sie gehören dazu, wenn die Besinnlichkeit Einzug erhält. Zwischen Plätzchen und Schokolade, sind die harten Nüsse wohl mit das Gesündeste, was mit den Geschenken geliefert wird – wenn sie denn schmecken. Neben einigen weiteren Testberichten*, hat Öko-Test nun 20 verschiedene Walnuss-Sorten unter die Lupe genommen. HEIDELBERG24* fasst zusammen.

Walnusskerne im Öko-Test: Eine gesunde Nuss – doch es droht Gefahr für Kinder

Aber Achtung: Die Walnuss kann durchaus gefährlich sein. Vor allem bei kleinen Kindern passiert es schnell, dass die Nüsse oder Teile davon in die Luftröhre statt in die Speiseröhre gelangen. Das kann wiederum zu Erstickungsgefahr oder auch Lungenentzündungen führen. Gut, dass auf vielen Produkten ein Hinweis angebracht wurde, wie Öko-Test geprüft hat. Nur fünf Walnüsse hatten keine Information, die gesetzlich übrigens nicht verpflichtend ist.

NameÖko-Test
HauptsitzFrankfurt
Erstausgabe1985

Abgesehen von der Gefahr bei kleineren Kindern, ist die Walnuss aber ziemlich gesund. Sie hat einen hohen Alpha-Linolensäure-Gehalt. Das ist eine Omega-3-Fettsäure und sie kann zum Beispiel die Cholesterinwerte verbessern oder gegen Entzündungen wirken. Die Vitamine E und B kommen ebenfalls darin vor, genauso wie Kalium, das laut Apotheken Umschau „wichtig ist für die Erregbarkeit von Muskeln und Nerven“ ist. Zudem enthalten Walnüsse Zink, Magnesium, Eisen und Kalzium. Einzig auf die Menge, die man isst, sollte geachtet werden, denn die gesunde Nuss ist ziemlich kalorienreich. Aufgrund des hohen Ballaststoff- und Eiweißgehalts machen sie immerhin auch satt.

Walnüsse im Test: Achtung, Gefahren – Diese Probleme wurden entdeckt

Die von Öko-Test untersuchten Walnüsse weisen aber auch Probleme auf. Zum einen sind da die „Verunreinigungen mit Mineralöl, wie es heißt. Dabei geht es um MOSH, also Mineralölkohlenwasserstoffe, die sogar in einigen Walnuss-Produkten als „erhöht“ eingestuft wurden, in zwei weiteren als „leicht erhöht“. Das Schlimme daran: Diese Stoffe sammeln sich in Organen und Fettgewebe, was bislang unbekannte Folgen hat. Absicht kann man den Herstellern jedoch keine unterstellen, da diese Bestandteile durch Kunststoffverpackungen oder die Sortieranlagen (Schmieröle) in die Walnuss gelangen können.

Ein weiteres Problem: Diethylhexylphthalat (DEHP) - und nicht nur wegen des Namens. DEHP wird als Weichmacher genutzt und es gibt den Verdacht, dass es Leber, Nieren und auch Fortpflanzungsorgane schädigen kann. Zum Glück wurde dieser Weichmacher nur in einem Produkt gefunden, dort dafür aber in einer „erhöhten“ Menge. Oeko-Test hat aber auch gute Nachrichten für Walnuss-Esser*innen in Baden-Württemberg* und Rheinland-Pfalz*: Es wurden keine Schimmelpilze entdeckt.

Walnüsse im Test: So fiel das Ergebnis bei den Kernen aus

Getestet wurden 20 abgepackte Walnusskerne zwischen 1,99 Euro und 7,06 Euro pro 200 Gramm. Diese wurden in einem Labor auf Schimmelpilzgift, wie die krebserregenden und geschmacksneutralen Aflatoxine, untersucht. Auch die Weichmacher, Mineralölbestände sowie Fettkennzahlen wurden geprüft. Sensorik-Experten haben sich dem Geschmack, Geruch und Mundgefühl angenommen. Diese Produkte bekamen die Note „sehr gut“:

Der Geschmackstest fiel zum Teil dürftig aus. Von den 20 Walnüssen, die Öko-Test untersucht hat, bekamen zwei Produkte sogar die Note „mangelhaft“ in der Sensorikprüfung. Das vernichtende Urteil der Prüfer: „Erinnert an Malerfarbe.“ Als Gesamturteil gab es einmal „mangelhaft“ sowie mehrfach „ausreichend“:

Allerdings fiel der Vergleich von Öko-Test nicht bei allen Walnüssen so schlecht aus. Knapp die Hälfte der getesteten Nüsse hatte einen tadellosen Geruch, Geschmack sowie Mundgefühl. Die Note „sehr gut“ wurde gleich ein Dutzend Mal vergeben. (tobi) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare