1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Smyths Toys ruft beliebtes Kinderspielzeug zurück – es enthält schädliche Weichmacher

Erstellt:

Von: Sarah Isele

Kommentare

Erneut kommt es zu einem Rückruf. Diesmal bei dem beliebten Spielzeugladen Smyths Toys. Um welches Kinderprodukt es sich bei dem Rückruf handelt:

Ein Ball, auf dem man hüpfen und seine Balance trainieren kann. Das klingt wie das perfekte Kinderspielzeug, da hier die Komponenten hüpfen, also Spaß, und Balance üben, also lernen, miteinander verbunden sind. Das Beste aus beiden Welten eigentlich und alles, was sich Eltern von einem Kinderspielzeug wünschen können. Jedoch kommt es bei genau diesem Spielzeug von Smyths Toys zu einem Rückruf. Was man dazu wissen muss:

Jumping Ball - Balanceball wird zurückgerufen: Was man wissen muss

Der Spielzeugwarenhersteller und Spielzeugladenbetreiber Smyths Toys EU HQ UC ruft das Produkt „Jumping Ball“ zurück. Hierbei handelt es sich speziell um die Bälle der Charge 202110 mit der SKU Produkt Nummer: 124625. Der Grund für den Rückruf ist das Vorhandensein des Weichmachers DIBP in einem zu hohen Anteil. Dieser ist als gesundheitsgefährdend eingestuft.

Weichmacher sind ungebunden, das heißt, sie dünsten aus dem Produkt aus und reichern sich im Hausstaub an. Besonders gefährlich an Weichmachern ist, dass sie bei Männern Unfruchtbarkeit hervorrufen können, da sie bestimmten Hormonen ähneln. Sie beeinflussen damit die Testosteron-gesteuerten Entwicklungsstufen. Auch für Kinder und Föten im Mutterleib sind Weichmacher gefährlich: Sie können Unfruchtbarkeit, Leberschäden oder Verhaltensstörungen auslösen oder fördern. Aus diesem Grund wurden Weichmacher von der Europäischen Union in Spielzeug verboten.

Rückruf bei Smyths Toys: Produkt kann ohne Kassenzettel abgegeben werden

Wer solch einen Jumping Ball - Balanceball zu Hause hat, wird gebeten, diesen an den Verkaufsort zurückzugeben. Hierbei ist die Rückgabe in jeder Smyths Toys Filiale möglich. Der Kaufpreis wird anschließend ohne Vorlage des Kassenbons zurückerstattet.

Auch bei anderen Läden gibt es Rückrufe, so hat zum Beispiel das schwedische Möbelparadies Ikea vor kurzem Spiegel zurückgerufen. Aber nicht nur bei Produkten gibt es Rückrufe. Eine Liste zeigt alle Rückrufe von Lebensmitteln aufgrund von Salmonellen. (rah)

Auch interessant

Kommentare