1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Corona: Kommt der Weihnachts-Lockdown? Experten mit klarer Ansage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Baden-Württemberg - Die Zahlen rund um das Coronavirus steigen aktuell stark an, aber ist deshalb nun Weihnachten wieder in Gefahr? Drei Experten sprechen Klartext.

Lockdown ja oder nein - das ist die Frage! Aktuell steigen die Coronavirus*-Zahlen rasant, in den Krankenhäusern füllen sich die Betten und die Alarmglocken der Intensivmedizin schrillen in höchsten Tönen. Eine Überlastung droht, der Lockdown zu Weihnachten wohl ebenfalls, auch wenn aus der Politik zaghafte „No-Lockdown“-Ansagen zu hören waren. Ab einem gewissen Punkt wird man in Baden-Württemberg* und Deutschland darüber nachdenken, das Infektionsgeschehen auf diese Art wieder einzudämmen - oder kommt es doch anders?

Gibt es doch die Chance an Weihnachten im Familienkreis zu feiern und den Großeltern die Möglichkeit zu geben, ihren Enkelkindern beim Auspacken der Geschenke zuzuschauen? Oder gemütlich über die Weihnachtsmärkte zu schlendern, die beispielsweise in Rheinland-Pfalz ohnehin schon vielen Regeln* unterliegen? Experten sehen den Verlauf des bisherigen Herbstes kritisch, machen aber dennoch ein wenig Hoffnung. Gleichzeitig gibt es eine klare Forderung, wie drei hochrangige Mediziner gegenüber Focus erklärten.

Lockdown wegen Coronavirus: Das ist der aktuelle Stand in Deutschland

Die Zahlen sind alarmierend. Zum Wochenstart gab es 15.513 Neu-Infektionen in Deutschland. Das sind zwar weitaus weniger als noch am Freitag, wo es sogar 37.120 waren, aber zum Durchatmen ist keine Zeit. Dass die Corona-Zahlen zum Wochenanfang geringer sind, ist schon fast Tradition.

BundeslandBaden-WürttembergRheinland-Pfalz
LandeshauptstadtStuttgartMainz
Bevölkerung11,07 Millionen4,085 Millionen

Die Gesundheitsämter haben am Wochenende nicht die Besetzung wie unter der Woche, melden also auch weniger Fälle oder zumindest zeitverzögert. Ein Details darf man dazu nicht übersehen: Es gibt inzwischen viel weniger Corona-Testungen als noch in den vergangenen Monaten. Heißt: Die Dunkelziffer wird um einiges höher sein.

Auch die Schock-Meldungen gibt es wieder häufiger. So gibt es einen heftigen Corona-Ausbruch in einem Mannheimer Pflegeheim*, wie HEIDELBERG24 berichtet. Die Impfquote war dort erschreckend. Aber nicht nur in Mannheim* ist das Coronavirus so präsent wie lange nicht mehr. Deutschlandweit sind die Zahlen so hoch wie noch nie*.

Droht ein Corona-Lockdown an Weihnachten? Experten wenig überrascht!

Überraschend kommt die aktuelle Situation des Infektionsgeschehens nicht. „Die Entwicklung der gemeldeten Fallzahlen entspricht – angesichts des gesellschaftlichen Handelns der letzten Monate – den Erwartungen“, sagt Ralf Reintjes, Professor für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung in Hamburg, gegenüber Focus. Andere Experten sehen es etwas kritischer.

So erschrecken die Zahlen Virologie-Professor Friedemann Weber von der Justus-Liebig-Universität Gießen: „Die Inzidenzen sind höher als vor einem Jahr, es gibt bereits jetzt circa 320.000 aktive Fälle.“ Auch Infektionsepidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon Hochschule Berlin sagt: „Dass die Neuinfiziertenzahlen so hoch gehen würden, hat mich überrascht.“ Er sieht auch einen Grund dafür: „Leider sind immer noch nicht genug Erwachsene geimpft, um dem Virus in Zeiten bester Ausbreitungsmöglichkeiten weniger Angriffsfläche zu bieten.“

Gerade im Herbst und Winter können Viren leichter das Immunsystem angreifen, das in dieser Zeit geschwächt ist. Dennoch gibt Ulrichs gegenüber Focus auch einen Funken Hoffnung: „Es könnte sein, dass die Welle vorzeitig wieder zurückgehen wird, nämlich dann, wenn diese kritische Durchimpfung und Durchseuchung erreicht sein wird.“ Ob das jedoch bis Weihnachten der Fall sein wird, bleibt abzuwarten.

Lockdown wegen Coronavirus: Experte warnt – und macht gleichzeitig Hoffnung

Stellt sich also noch die Frage, ob der Lockdown zu Weihnachten in diesem Jahr kommt. Reintjes deutlich: „Wenn wir uns entscheiden, mit weiteren Lockerungen und ohne Nutzung aller Möglichkeiten zur Reduktion der Übertragung des Virus weiterzumachen, werden wir vermutlich noch einige Zeit mit sehr hohen Infektionszahlen leben müssen, auch über Weihnachten.“

Neue Corona-Verordnung von RLP sieht Lockerungen für Weihnachtsmärkte vor (Symbolfoto)
Die Weihnachtsmärkte in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg finden zum Teil statt, aber mit Corona-Regeln. © Touristik Centrale Mainz/dpa

Impfen, Testen, Masken, Abstand und Kontaktreduktion helfen die Welle des Coronavirus* schneller wieder einzudämmen - und zwar schon jetzt. Aktuell wird schließlich der Grundstein gelegt, für die Situation, die an Weihnachten vorherrscht. Reintjes warnt auch vor großen Feiern: „Es ist besser bis zum Frühjahr zu warten, denn dann wird sich die Situation wahrscheinlich stark verbessert haben.“ Aber eben erst nach dem Winter...

Corona-Lockdown: Harte Maßnahmen für Ungeimpfte - die Prognose für Weihnachten

Friedemann Weber erklärt gegenüber Focus die Situation wie folgt: „Wir haben gegenwärtig einen Mix aus leichten Maßnahmen und einer Impfquote von circa zwei Drittel auf der einen Seite, aber die hochansteckende Delta-Variante, viele Millionen Ungeimpfte und eine nachlassende Moral auf der anderen Seite.“

Er sieht vor allem die Impfquote und die fehlenden Booster-Impfungen* als Problem. Wenn diese nicht schnell verbessert werden, „werden wir schon vor Weihnachten mit erhöhten Einschränkungen rechnen müssen“, so der Virologe, der gleichzeitig fordert: „Falls ein Lockdown kommt, dann sollte er zunächst auf Ungeimpfte, die ein Impfangebot erhalten hatten, beschränkt bleiben.“

Etwas entspannter blick Timo Ulrichs Weihnachten entgegen. „Vollständig Geimpfte werden von Einschränkungen nicht betroffen sein – höchstens im Rahmen einer 2G+-Regelung, indem sie sich kurz vor einer Veranstaltung zusätzlich testen müssen“, so der Professor für internationale Not- und Katastrophenhilfe. Auch er warnt Ungeimpfte: „Bei ihnen ist die Weitergabe immer noch sehr wahrscheinlich – und damit auch die Infektion, Erkrankung und der schwere Verlauf.“

Ein flächendeckendes 2G-Modell ist für den Berliner Professor deshalb eine gute Lösung. Dann macht Ulrichs gegenüber Focus die Knallhart-Ansage: „Wer die Möglichkeit des Eigen- und Fremdschutzes in Form einer Impfung nicht wahrnimmt, muss sich den anderen Maßnahmen unterziehen, die zur Eindämmung der Virusausbreitung etabliert und jetzt angesichts der vierten Welle notwendig werden.“ (tobi) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare